Köln Nachrichten Köln Blaulicht

hansemann_toetung_01032015

In der Hansemannstraße ist es heute zunächst versuchten und später vollendeten Tötungsdelikt gekommen. Die Kölner Polizei untersucht den Tatort in Ehrenfeld und setzte eine Mordkommission ein.

Hansemannstraße in Ehrenfeld -Tötungsdelikt in Kellerwohnung

Köln | aktualisiert | In der Hansemannstraße in Köln-Ehrenfeld ist es heute Morgen zu einem Tötungsdelikt gekommen. Die Polizei spricht von einem getöteten Mann und einem verletzten Mann. Eine Mordkommission ist eingerichtet. Die Polizei ist mit der Spurensicherung vor Ort. Die Kölner Polizei hat mittlerweile mehr Details zum Ablauf des gestrigen Abends bekannt gegeben und sucht Zeugen, die sich gestern zwischen 21:00 und 22:00 Uhr im Bereich der Ehrenfelder Nebenstraße und am Ehrenfelder Bahnhof aufgehalten haben.
---
Fotostrecke vom Tatort in der Hansemannstraße in Köln-Ehrenfeld >
---

Im Hausflur des Mehrfamilienhauses in der Hansemannstraße überall Blutflecken

Es ist kurz nach 3:00 Uhr morgens in Köln Ehrenfeld. Der Spielplatz an der Hansemannstraße und auch von der Stammstraße aus kommend sind mit Flatterband abgesperrt. Vor einem Mehrfamilienhaus parkt ein Sprinter der Spurensicherung der Kölner Polizei. Es regnet. Nachtschwärmer kommen vorbei, pöbeln oder fragen ängstlich was passiert sei. Im Hausflur des Hauses in der Hansemannstraße ist überall Blut. Die Treppe ins 1. Obergeschoss aber auch den Flur entlang, an einer Wohnungseingangstür ein großer Blutfleck. Ein Pärchen spricht mit der Polizei. Die Spurensicherung mit ihren weißen Anzügen ist am Tatort in Ehrenfeld.

Mordkommission eingerichtet - Spurensicherung am Tatort in Ehrenfeld

Die Kölner Polizei ist noch sehr zurückhaltend, spricht von einer Kellerwohnung, einem Mann der getötet worden sei, ein weiterer Mann sei verletzt. Die Tat habe sich im Laufe des Abends ereignet. Über die Schwere der Verletzungen kann der Beamte vor Ort keine Aussagen machen.

Verletzter mit Schusswunden

Ein 43-jähriger Mann, den die Polizei einen unbeteiligten Ersthelfer nennt, brachte einen 24-jährigen in eine Kölner Klinik. Der Mann war, wie ein Pressesprecher schreibt "auffällig verletzt". Mittlerweile stehe aber fest, dass es sich um Schusswunden handele. Die Polizei befragte den Mann und fand heraus, dass sich die Tat in der Hansemannstraße zugetragen haben muss.
Der 24-jährige Verletzte sei nach einer Notoperation in der Klinik verblieben. Sein Zustand sei mittlerweile stabil. Durch die Angaben des Verletzten fanden die Beamten das Appartment in der Hansemannstraße. Dort fanden sie den Leichnam, des 25-jährigen Mannes. Dieser soll nun obduziert werden. Die Mordkommission der Kölner Polizei ermittelt, die Staatsanwaltschaft Köln ist beteiligt.

Man suche dringend Zeugen die im Zeitraum zwischen 21 und 22 Uhr verdächtige Feststellungen im Bereich der Hansemannstraße gemacht haben, so die Pressestelle der Kölner Polizei.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

pol_2932011

Köln | Ein 36-jähriger Stadtbahn-Fahrer der Linie 1 musste am frühen Sonntagmorgen, 25. Juni, eine starke Bremsung vornehmen, um einen Zusammenstoß mit einem kreuzenden Mercedes zu verhindern. Bei der Bremsung soll eine 30-Jährige in der Stadtbahn gestürzt und sich schwer verletzte haben. Der Autofahrer soll sich vom Unfallort in Köln-Braunsfeld entfernt haben. Die Kölner Polizei sucht nun nach Zeugen.

feuerwehr_26062017

Köln | Die Stadt Köln teilte heute mit, dass Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Köln beim G20-Gipfel am 7. und 8. Juni im Einsatz sind. Die Hamburger Feuerwehr hatte Kräfte der Analytischen Task Force angefordert. Auch Kräfte der Berufsfeuerwehr Dortmund werden in Hamburg sein. Die Stadt Köln stellt fest, dass  im Rahmen der Notfallplanung NRW die in Köln und Dortmund verbliebenen Kräfte im Einsatzfall vor Ort zusammengeführt werden.

marihuana_Polizei_koeln_26062017

Köln | Marihuana im Wert von einer halben Millionen Euro beschlagnahmte die Kölner Polizei heute in der Wohnung eines vorbestraften Drogenhändlers in dessen Wohnung in Köln Porz-Grengel. Gewicht des Drogenfundes: 55 Kilogramm. Die Polizei kam dem Dealer durch einen Hinweis auf die Spur

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets