Köln Nachrichten Köln Blaulicht

polizei_29112015

Innenstadt: Polizei durchsucht Wohnungen nach Sprengstoff - Verdacht nicht bestätigt

Köln | aktualisiert | Die Kölner Polizei hat heute in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Köln zwei Wohnungen in einem Haus in der Innenstadt durchsucht. Als Grund gibt Polizeisprecher Held an: Es gab einen Hinweis auf Sprengstoff. Zwei Männer wurden als Verdächtige ins Polizeipräsidium Kalk gebracht und werden dort aktuell vernommen. Die Durchsuchung der Wohnungen mit dem Sprengstoff-Spürhund hat keine Erkenntnisse erbracht. Aktualisiert 10:55 Uhr: Der Verdacht gegen die beiden Männer bestätigte sich nicht, teilte die Polizei mit. Sie wurden noch am gleichen Abend wieder nach Hause gebracht.  Die Polizei ermittelt jetzt gegen den oder die Hinweisgeber.

Die Polizei hat am Samstag gegen Mittag einen Hinweis erhalten, dass sich in einer Wohnung in der Kölner Innenstadt Sprengstoff befinden solle. Danach habe man sofort die Ermittlungen aufgenommen, das Haus und die Wohnung lokalisiert, so Sprecher Held. Es ist kurz nach Mitternacht als vor dem Haus Beamte der Kölner Polizei und ein Sondereinsatzkommando vorfahren. Rund 30 Minuten später bringen die Beamten zwei Männer nach unten. Sie gelten für die Kölner Polizei zunächst als Verdächtige und werden daher zur Vernehmung nach Kalk ins Polizeipräsidium gebracht. Sie werden aktuell durch Beamte der Kriminalpolizei vernommen. Dort soll zudem ihre eindeutige Identität festgestellt werden. Ein Sprengstoff-Spürhund durchsuchte beide Wohnungen. Es wurde kein Sprengstoff gefunden.

Sollte der Hinweis falsch gewesen sein und sich jemand vermeintlich einen Scherz erlaubt haben, dann wird die Polizei in diese Richtung ermitteln. Allerdings sei der Tatverdacht von erheblicher Schwere, vor allem vor dem Hintergrund der aktuellen Gefährdungslage, dass es gerechtfertigt sei konsequent zu ermitteln, vorzugehen und auf Verdacht zu durchsuchen, so die Kölner Polizei.

Ermittlungen gegen den Hinweisgeber

Die Polizei Köln ermittelt nun wegen des Verdachts der Vortäuschung von Straftaten, falscher Verdächtigung, Missbrauch von Notrufen und Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten gegen den Hinweisgeber (36). Der 36-Jährige stammt aus dem Raum Siegburg und muss sich jetzt in einem Verfahren verantworten.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

feuerwehr_26062017

Köln | Die Stadt Köln teilte heute mit, dass Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Köln beim G20-Gipfel am 7. und 8. Juni im Einsatz sind. Die Hamburger Feuerwehr hatte Kräfte der Analytischen Task Force angefordert. Auch Kräfte der Berufsfeuerwehr Dortmund werden in Hamburg sein. Die Stadt Köln stellt fest, dass  im Rahmen der Notfallplanung NRW die in Köln und Dortmund verbliebenen Kräfte im Einsatzfall vor Ort zusammengeführt werden.

marihuana_Polizei_koeln_26062017

Köln | Marihuana im Wert von einer halben Millionen Euro beschlagnahmte die Kölner Polizei heute in der Wohnung eines vorbestraften Drogenhändlers in dessen Wohnung in Köln Porz-Grengel. Gewicht des Drogenfundes: 55 Kilogramm. Die Polizei kam dem Dealer durch einen Hinweis auf die Spur

schrott_LKW_polizei_25062017

Köln | Die LKW-Experten der Kölner Polizei hielten am Freitag gegen 10 Uhr auf der Autobahn A4 in Richtung Köln einen LKW mit Anhänger an. Der 7,5 Tonner wurde nach einer Untersuchung beim TÜV Rheinland stillgelegt, so gravierend sind die Mängel. Gegen den Halter und Fahrer wurden Ordnungswidrigkeitenanzeigen geschrieben.

Diese Bilder veröffentlichte die Kölner Polizei von dem Schrott-LKW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets