Köln Nachrichten Köln Blaulicht

pol_nacht_712014

Symbolfoto

Köln-Dünnwald: 24-Jähriger von ICE erfasst

Köln | Ein 24-jähirger Detmolder, der zum Fußballspiel 1. FC Köln und Arminia Bielefeld gereist war, wurde am gestrigen Samstagabend gegen 22 Uhr auf der Bahnstrecke bei Köln-Dünnwald von einem ICE erfasst und lebensgefährlich verletzt. Die Bundespolizei geht derzeit von einem Unfall aus.

Der Zugführer des ICE, der den Mann wohl erfasste, erklärte gegenüber der Bundespolizei, dass er einen „Schlag“ wahrgenommen habe. Daraufhin habe er den Zug angehalten, konnte aber nicht feststellen, ob er einen Unfall hatte. Der Zugführer informierte seine Leitstelle und die informierte den nächsten ICE, der folgte. Dieser befuhr die Strecke in einer sogenannten Langsamfahrt. Auf der Höhe des Dünnwalder Kommunalweges entdeckte der Zugführer des ICE 1622 dann das Unfallopfer.

Ein im Zug anwesende Ärztin leistete umgehend Erste Hilfe, Feuerwehr, Polizei Köln und Bundespolizei waren vor Ort. Der Verletzten wurde in eine Kölner Klinik gebracht. Die Bundespolizei: „Nach ersten Ermittlungen handelt es sich bei dem Verletzten um einen 24-jährigen Mann aus Detmold, der zum Fußballspiel 1.FC Köln gegen Armenia Bielefeld in Köln war. Warum derMann an den Gleisen entlang lief, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Derzeit geht die Bundespolizei von einem Unfall aus.“

Am Nachmittag waren in Köln-Dünnwald Hooligans des 1. FC Köln und von Arminia Bielefeld aneinandergeraten. (report-K berichtete >) Einen direkten Zusammenhang erkennt die Polizei derzeit nicht, auch wegen des deutlichen zeitlichen Unterschieds. Die Bundespolizei erklärte, dass die Ermittlungen andauerten.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

Köln | Eine 63-jährige Kölnerin verletzte am Freitag, 15. März, einen siebenjährige Kölner Schülerin in Köln-Vingst mit ihrem PKW auf der Nobelstraße. Jetzt meldete die Seniorin sich bei der Polizei und soll zu dem Unfall Aussagen gemacht haben.

Köln | Bei einem Unfall auf Höhe der Anschlussstelle Godorf auf der Bundesautobahn A 555 in Fahrtrichtung Bonn sind drei Menschen leicht verletzt worden. Der Unfall ereignete sich gegen 10:45 Uhr. Zwei Fahrzeuge kollidierten aus bislang ungeklärter Ursache. Die Feuerwehr musste eine Person aus dem schwer beschädigten PKW befreien und retten.

Köln | Eine 48-jährige Radfahrerin kollidierte am 25. Februar mit einem Linienbus in Köln-Riehl. Die Polizei teilte mit, dass die Frau am Samstag, 16. März, in einer Klinik ihren schweren Verletzungen erlag.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >