Köln Nachrichten Köln Blaulicht

brandanschlag_moschee_ehrenfeld_030214klein

Köln-Ehrenfeld: Anschläge auf DITIB-Moschee

Köln | Liveticker beendet |Am heutigen Vormittag wurde ein Brandanschlag auf die Zentralmoschee der DITIB in Köln-Ehrenfeld verübt. Ebenfalls dort war bereits am Sonntagabend, 2. Februar ein versuchter Anschlag erfolgt. Wie die Polizei mitteilt, wurde heute Morgen versucht, im Eingangsbereich der Moschee einen Brand zu legen. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen.
---
Fotostrecke: Der Anschlag auf die Ditib-Moschee in Köln-Ehrenfeld >
---

14:49 Uhr > Polizei Köln: Mutmaßlicher Täter ist türkischer Staatsbürger

Laut Angaben eines Sprechers der Polizei Köln handelt es sich bei dem am heutigen Morgen festgenommenen 31-jährigen mutmaßlichen Täter um einen türkischen Staatsbürger. Die Polizei prüft weiter, ob der Mann für zwei Sachbeschädigungen in der vergangenen Nacht an Moscheen im Rhein-Erft-Kreis in Frage kommt. 

14:24 Uhr > DITIB-Vorstand äußert sich zu den Anschlägen

Der Vorstand des DITIB-Dachverbands äußert sich zu den Vorfällen auf seiner Homepage folgendermaßen:

In der Nacht vom 02.02.2014 ereigneten sich gegen 22 Uhr und 24 Uhr, und darauf folgend am 03.02.2014 gegen 9:00 Uhr insgesamt drei Übergriffe auf die DITIB-Zentralmoschee Köln. Im Rahmen dieser bedauerlichen Ereignisse wurden das Einfahrtstor zur Garage mit einem Fahrzeug und später der Eingangsbereich zum Konferenzsaal mit Wurf- und Brandmaterial beschädigt. Am heutigen Tag wurden ebenfalls die zu unserem Verband gehörenden DITIB-Moscheen in Wesseling und Hürth Ziel von Brandanschlägen.

An- und Übergriffe, Gewalt und gesellschaftliche Unruhestiftung jeglicher Art verurteilen wir aufs Schärfste. Auch wenn der materielle Schaden hoch ist, so vermag uns zu trösten, dass bei diesen Übergriffen keine Menschen zu Schaden gekommen sind.

Durch das umsichtige Handeln mehrerer unabhängiger Zeugen und die Auswertung der Kameraaufnahmen konnte der Täter durch die Polizei innerhalb kürzester Zeit festgenommen werden.

Den bedachten, umsichtigen Zeugen der Untat und den Ehrenfelder Sicherheitsbeamten vor Ort, wodurch die schnelle Festnahme des Täters erfolgen konnte, gilt unser besonderer Dank.

12:50 Uhr > Kölner Polizei präzisiert Angaben

Die Polizei Köln präzisierte in einer Pressemitteilung Angaben zu dem Anschlag sowie zu dem festgenommenen mutmaßlichen Täter.

Passanten hätten gegen 9.15 Uhr einen Mann beobachtet, der in einem schwarzen BMW an der Moschee an der Venloer Straße vorfuhr. Die Polizei schildert die weiteren Geschehnisse wie folgt: "Der Brandstifter nahm mehrere Gegenstände aus seinem Fahrzeug, Zeugen sprachen unter anderem von einem Schulranzen. Der Verdächtige platzierte die Gegenstände an einer Eingangstür und entzündete sie. An der Tür entstand Sachschaden." Der mutmaßliche Täter war nach Polzeiangaben zunächst mit seinem Fahrzeug geflüchtet, wurde aber noch auf der Venloer Straße durch die Polizei angehalten und festgenommen.

Die Polizei Köln ermittelt derzeit die Hintergründe der Tat. Ebenfalls geprüft werde, so die Polizei, ob der Mann für zwei Sachbeschädigungen in der vergangenen Nacht an Moscheen im Rhein-Erft-Kreis in Frage kommt. Auch hier sei Zeugen in beiden Fällen ein schwarzer BMW aufgefallen.

12:10 Uhr > Spurensicherung vor Ort

Die Ermittler der Spurensicherung haben mit der Beweissicherung begonnen und den Tatort untersucht. Unter anderem untersuchten sie mit einem Messgerät eine Eistee-Flasche mit Pflaumengeschmack aus Plastik, die als diese geöffnet wurde, einen Geruch nach einer Art Benzin freigab. Bei der Tasche könnte es sich um einen Rucksack gehandelt haben, auf einem Label ist der Markenname "Scout" zu lesen. Auch eine kleinere Glasflasche liegt, neben den verkokelten Plastikteilen und Scherben einer Fließe oder Tonzeug die zersplittert ist. 

11:53 Uhr > Bezirksbürgermeister Wirges: „Erschüttert, dass wir so weit gekommen sind“

Ehrenfelds Bezirksbürgermeister Josef Wirges äußert sich zu den Anschlägen entsetzt. „Ich finde es im höchsten Maße verwerflich, wenn jemand versucht, ein Gotteshaus in Brand zu stecken. Wenn man bedenkt, wie viel Hetze wir in der Vergangenheit hatten, nur weil Menschen einen Ort haben wollen, an dem sie ihre Religion ausüben können. - Und jetzt ein Brandanschlag. Ich bin erschüttert, dass wir so weit gekommen sind. Es ist genauso, als würde jemand einen Brandanschlag auf den Kölner Dom verüben.“ Es bleibe jetzt abzuwarten, was das Motiv für die Tat gewesen sei, so Wirges oder ob es sich um die Tat eines geistig Verwirrten gehandelt habe. Sollte sich das Motiv als politisch orientiert herausstellen "müssen wir uns als Demokraten mit aller Macht dagegenstellen", so Wirges.

11:52 Uhr> Weiterer Anschlag im Rhein-Erft-Kreis

Wie ein Sprecher der Polizei Köln mitteilte, soll sich in der vergangenen Nacht auch ein versuchter Anschlag in Hürth ereignet haben. Momentan werde ermittelt, ob es eine Verbindung zwischen dem Vorfall dort und dem heutigen Anschlag in Köln gebe.

11:21 Uhr> Ermittler bei der Arbeit

brandanschlag_moschee_ehrenfeld_2_030214klein

11:19 Uhr > Bereits am Vorabend versuchter Anschlag

tiefgarage_moschee_030214klein

Gestern gegen 22:30 Uhr gab es bereits den Versuch eines Anschlages an der Garageneinfahrt der DITIB. Heute Morgen gegen 9:15 Uhr soll der Brandanschlag erfolgt sein. Nur wenige hundert Meter später, etwa 20 Meter hinter der Einfahrt Körnerstraße wurde kurze Zeit später ein junger Mann, der in einem schwarzen BMW-Cabrio mit Bergheimer Kennzeichen unterwegs war, festgenommen. Dabei kann es sich um einen der mutmaßlichen Täter handeln.

11:02 Uhr > Situation vor Ort

Gegen die rechte Tür des Haupteinganges der zukünftigen Zentralmoschee der DITIB wurde ein Gegenstand geworfen. Die Tür ist zersplittert. Davor liegt ein Gegenstand, der eine Tasche gewesen sein könnte, zudem Steinstücke. Der Taschengegenstand ist völlig ausgebrannt. Am mittleren Türflügel sind deutliche Rauchspuren zu erkennen. Im Moschee-Inneren steht ein Feuerlöscher. Der Staatsschutz der Kölner Polizei ist vor Ort und hat mit den Ermittlungen begonnen.

10:46 Uhr > Polizei meldet Brandanschlag

Ersten Angaben der Polizei Köln zufolge wurde am heutigen Morgen eine männliche Person dabei beobachtet, mehrere Taschen im Eingangsbereich der Moschee deponiert und diese dort entzündet zu haben.  Ein Tatverdächtige sei von den alarmierten Polizeibeamten auf der Venloer Straße unweit der Moschee mit seinem Auto gestoppt und festgenommen worden.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

Kölkn | Ein 65-jähriger Radfahrer hat in der heutigen Nacht gegen 0:30 Uhr auf der Deutz-Kalker Straße eine 28-jährige Frau angefahren. Der Radler hatte Alkohol getrunken und ein Atemalkoholtest ergab 1,2 Promille. Der Radler verletzte sich schwerr und verlor kurzzeitig das Bewußtsein.

Köln | Bei einem Unfall am Dienstagmorgen gegen 9 Uhr auf der Bundesautobahn A 4 zwischen der Anschlussstelle Köln-Klettenberg und dem Autobahnkreuz Köln-West sind zwei LKW-Fahrer schwer verletzt worden. Am Stauende fuhr der eine LKW auf den anderen auf. Es kam bis in die Nachmittagsstunden hinein zu Verkehrsbehinderungen.

Köln | Eine 67-jährige Fußgängerin ist von einem 68-jährigen Fahrer eines PKW im Kreisverkehr der Ostmerheimer Straße am Montagabend gegen 18:45 Uhr angefahren worden. Sie wurde schwer verletzt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >