Köln Nachrichten Köln Blaulicht

feuerwehr_symbol22122012d

Symbolfoto

Köln-Nippes: Chemielabor in Niehler Straße entdeckt - Feuerwehr: keine gefährlichen Stoffe gefunden

Köln | aktualisiert | Die Feuerwehr Köln teilte mit, man habe einen Einsatz der Analytischen Taskforce am 06. März in der Niehler Straße beendet. Die Experten der Task Force hätten keine gefährlichen Stoffe in der Wohnung gefunden. Es deute auch nichts darauf hin, dass dort jemals mit gefährlichen Stoffen gearbeitet worden sei. Aufgrund von Hinweisen hatte am 05. März 2014 die Begehung einer Wohnung durch Gesundheitsamt und die Polizei Köln in der Niehler Straße in Köln-Nippes stattgefunden. Dabei wurde nach Angaben der Kölner Berufsfeuerwehr Laborausrüstung gefunden. Heute hatte Experten der Analytische Task Force der Feuerwehr die Wohnung nach gefährlichen Stoffe durchsucht.

Vorgefunden hätten die Experten laut Feuerwehrsprecher Jens Müller "hochwertiges Laborgerät", das jedoch den Anschein vermittle, länger nicht benutzt worden zu sein. Später teilte die Feuerwehr schriftlich mit, die Geräte machten den Anschein, nie vor Ort betrieben worden zu sein. Auch seien alle in der Wohnung befindlichen Behälter geöffnet und in Augenschein genommen worden. Ebenfalls in der Wohnung befindliche drei Kühlschränke seien leer und mit gezogenem Stecker vorgefunden worden. Bisher deute nichts darauf hin, so Müller weiter, dass eine akute Gefahr von der Wohnung ausgehe.

Um in dem Haus ungehindert arbeiten zu können, hatte die Feuerwehr nach eigenen Angaben das Haus geräumt. Am Einsatz waren laut Angaben der Kölner Berufsfeuerwehr 40 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst mehrerer Kölner Feuerwachen, Umweltschutzdienst, vom Fernmeldedienst und von der Löschgruppe Heumar der Freiwilligen Feuerwehr sowie der Führungsdienst der Branddirektion beteiligt. Die Analytische Task Force Köln wird laut Feuerwehrangaben durch die Standorte Dortmund und Essen unterstützt.

Polizei sucht nach Mieter

Der 42-jährige Mieter der Wohnung, in der das Labor entdeckt worden war, ist derzeit nicht auffindbar. Spekulationen, wonach sich der Gesuchte im Gebiet des ehemaligen Jugoslawien aufhalten soll, wollte ein Sprecher der Polizei weder dementieren noch bestätigen. Es werde noch in Absprache mit der Kölner Staatsanwaltschaft geklärt, wie in der Sache weiter vorgegangen werden solle. Ob das Labor für kriminelle Zwecke verwendet wurde oder werden sollte, sei nicht geklärt. Da bei der Durchsuchung bisher keine Spuren für gefährliche Substanzen gefunden worden seien, so ein Sprecher, gehe keine Gefahr von dem Labor aus. Man wolle den Gesuchten jedoch dazu befragen, wofür das Labor in der Wohnung eingerichtet worden sei, so der Sprecher der Polizei weiter.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

polizei_sym_01_18

Köln | Am Montagnachmittag sind bei zwei Verkehrsunfällem in Köln Dellbrück und Mülheim zwei Menschen schwer verletzt worden. Das teilt die Kölner Polizei heute mit. Rettungskräfte fuhren die Verletzten zur weiteren Behandlung in nahegelegene Krankenhäuser.

WSP_Boot882013

Köln | aktualisiert | Am heutigen Dienstagmorgen kam es zu einem Schiffsunglück vor der Mülheimer Brücke auf dem Rhein. Auf Anfrage von report-K teilt eine Sprecherin der Wasserpolizei Duisburg mit, dass Personen aus dem Wasser gerettet werden mussten. Der derzeitigem Stand der Ermittlungen kam es dort gegen 11 Uhr zu einer Kollision zwischen einem Tankfrachtschiff und einem Sportruderboot. Dabei wurden drei Menschen, eine Person davon schwer, verletzt. Wie es zur Kollision zwischen kommen konnte, sei noch Gegenstand der Ermittlungen. Mehr dazu in Kürze.

Festnahme_pol3032012

Köln | Am gestrigen Abend soll ein Mann in der B-Passage des Kölner Hauptbahnhof (Hbf) einen Mitarbeiter der Deutschen Bahn (DB) mit einer Spritze angegriffen haben. Der 38-jährige wurde kurz darauf festgenommen.

Report-K Karneval-Livestream

livestream_kasten_03012017

Jeden Tag von Montag bis Freitag von 18:30-19 Uhr eine halbe Stunde Kölner Karneval auf report-K. Nachrichten aus dem jecken Geschehen und Interviews mit Kölner und Karnevalsgesellschaften aus der Region. 

Am Dienstag 16.1. zu Gast am jecken roten report-K Fass:
Amazonencorps Frechen
Treuer Husar blau-gelb
KG Knobelbröder

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN