Köln Nachrichten Köln Blaulicht

bombe_porz_radius_karte_15-1-2014

Die Karte zeigt das von der Sperrung und Evakuierung betroffene Gebiet in Köln-Porz.

Köln-Porz: Bombe Humboldstraße entschärft - Zünder gesprengt

Köln | aktualisiert | Die Bombe in der Humboldtstraße wurde erfolgreich entschärft, meldet die Stadt Köln per Mail. Der Zünder wurde um 19:15 Uhr kontrolliert gesprengt, so die Stadt.

20:39 Uhr > Die Bombe ist entschärft

Das Leben in Porz kann sich jetzt wieder normalisieren. Das bedeutet die Menschen können in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren und auch die KVB Buslinien fahren wieder die gewohnte Strecke. Der Zünder so schreibt Stadtsprecher Müllenberg sei um 19:15 Uhr gesprengt worden, weil es keine Alternative gab, da der Zünder beschädigt gewesen sei. Nach der Sprengung gaben der Kampfmittelräumdienst um 19:25 Uhr Entwarnung. Man habe 150 Menschen im Stadtgymnasium Porz Obdach gegeben, während die Arbeiten an der Bombe andauerten.

18:03 Uhr > Zünder muss gesprengt werden

Die Stadt Köln teilt mit, dass der Zünder der Weltkriegsbombe kontrolliert gesprengt werden muss. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf beginne gegen
18.10 Uhr mit der Entschärfung, die Evakuierung sei abgeschlossen, so die Stadt.

Aufgrund einer Beschädigung des Zünders kann er nicht wie sonst üblich durch Deaktivierung oder Herausdrehen unschädlich gemacht werden. Die Experten haben darum entschieden, den Zünder
kontrolliert zu sprengen. Aufgrund dieses Umstandes wird es länger als üblich dauern, bis die Entschärfung abgeschlossen werden kann. Durch die Sprengung des Zünders wird es zu einem hörbaren Knall kommen. Wenn die Sprengung des Zünders erfolgreich war, so die Stadt, sei damit auch die Entschärfung der Bombe beendet.

Die Bewohner des zu evakuierenden Seniorenheims wurden vorübergehend in andere Einrichtungen verlegt. Da viele Bewohner in Rollstühlen transportiert werden mussten, hat sich der Zeitpunkt für die Entschärfung um rund 40 Minuten nach hinten verschoben. Ursprünglich war 17:30 Uhr als Zeitpunkt der Entschärfung angepeilt.

Zu einer Verzögerung sei es auch gekommen, weil vier Personen teilweise mit Hilfe der Kölner Polizei nachdrücklich angesprochen werden mussten, ihre Wohnungen zu verlassen, so die Stadt. Sie hatten sich auf die erstmaligen Hinweise des städtischen Ordnungsdienstes nicht kooperativ gezeigt und wollten den Anweisungen zunächst nicht Folge leisten.

15:33 Uhr > Straßen rund um den Fundort werden ab 16.15 Uhr gesperrt

Nach Abstimmung zwischen Kampfmittelbeseitigungsdienst, Ordnungsamt der Stadt Köln, Feuerwehr und Polizei Köln sollen die Sperrungen für den Verkehr rund um die Fundstelle bereits um 16.15 Uhr eingerichtet werden. Nach wie vor ist geplant, die Entschärfung der Bombe ab etwa 17.30 Uhr vorzunehmen.

Wie die Stadt Köln mitteilt, dauert die Evakuierung der Gebäude rund um den Fundort der Fliegerbombe in der Humboldtstraße in Köln-Porz an.

Gesperrt wird ein Bereich von rund 300 Metern rund um den Bombenfundort. Von der Sperrung betroffen ist ein Bereich entlang der Humboldtstraße mit einem Radius von 300 Metern - von der Aachener Straße im Norden bis zur Solinger Straße und zu den Sportplätzen im Osten und Süden und bis zur Ohmstraße im Westen. Ebenfalls betroffen sind auch die durch die Humboldtstraße fahrenden Linienbusse der Kölner Verkehrs-Betriebe. Sie werden für die Zeit der Sperrung umgeleitet.

13:10 Uhr > Stadt Köln: Evakuierung im Umkreis von rund 300 Metern - Entschärfung gegen 17:30 Uhr

Wie die Stadt Köln mitteilte, hat der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf festgelegt, dass für die Bombenentschärfung in einem Umkreis von rund 300 Metern zum Fundort evakuiert werden muss. Der zu evakuierende Bereich betrifft rund um die Humboldtstraße den Radius von der Aachener Straße im Norden bis zur Solinger Straße und zu den Sportplätzen im Osten und Süden und bis zur Ohmstraße im Westen.

Insgesamt sind laut Angaben der Stadt rund 2.700 Bewohner von der Evakuierung betroffen. Als Anlaufstelle wurden Räumlichkeiten im Stadtgymnasium Porz an der Humboldtstraße 2-4 eingerichtet.

Der städtische Ordnungsdienst hat bereits mit der Benachrichtigung der Anwohnerinnen und Anwohner begonnen. Als Zeitpunkt für die Entschärfung wird nach derzeitigem Stand der Dinge 17.30 Uhr angenommen. Straßensperrungen und eine Unterbrechung der auf der Humboldtstraße verkehrenden Buslinie erfolgen zeitnah vor Beginn der Entschärfungs-maßnahmen.

Von der Evakuierung sind unter anderem die Schulen Kopernikus-Hauptschule Bonner Straße, Max-Planck-Realschule, Don-Bosco-Grundschule, eine Kindertagesstätte an der Bonner Straße und ein Seniorenheim in der Königsberger Straße betroffen. Die Schulen und die Kindertagesstätte können ihren Betrieb wie gewohnt bis in den Nachmittag weiterführen, teilte die Stadt Köln mit. Aus dem Seniorenheim müssen rund 100 Bewohner evakuiert werden.

Die 5-Zentner-Bombe amerikanischer Bauart liegt laut Informationen der Stadt Köln auf dem rückwärtigen Teil des Grundstückes der Neuapostolischen Kirche an der Humboldtstraße 75, zwischen Bonner Straße und Siemenstraße. Dort wurden zur Vorbereitung für ein Bauvorhaben Verdachtsbohrungen vorgenommen. Dabei wurde die Bombe gefunden.

11:59 Uhr > Köln-Porz: 5-Zentner-Bombe gefunden

Heute Vormittag wurde in Köln-Porz eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf und das Ordnungsamt der Stadt Köln sind vor Ort und prüfen, in welchem Umkreis und Umfang evakuiert werden muss. Auch die Feuerwehr und die Polizei Köln sind am Einsatzort.

Die 5-Zentner-Bombe amerikanischer Bauart liegt im rückwärtigen Bereich auf einem Grundstück an der Humboldtstraße, HöheHausnummer 75, zwischen Bonner Straße und Siemenstraße.

Dort wurden zur Vorbereitung für ein Bauvorhaben Verdachtsbohrungen vorgenommen. Dabei wurde die Bombe gefunden worden.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

Köln | Zwei junge Fahrer im Alter von 21 und 22 Jahren lieferten sich auf der Kölner Universitätsstraße am gestrigen Abend gegen 23:45 Uhr ein illegales Autorennen. Das stellte ein Polizeibeamter fest, der nicht im Dienst war, aber seine Kollegen informierte.

pol_572013f

Köln | Die Kölner Polizei berichtet von einem Unfall gegen 16:45 Uhr auf der Bundesautobahn A 3 zwischen den Anschlussstellen Köln-Dellbrück und Köln-Mülheim in Fahrtrichtung Oberhausen. Zehn PKW waren in den Unfall verwickelt und sechs Menschen wurden verletzt.

pol_koeln_oe_fahndung_2022019

Köln | Die Kriminalpolizei fahndet nach dem mutmaßlichen Täter, der in einer Bar am Hohenzollernring einem 31-jährigen Kölner am 17. Februar lebensgefährliche Stichverletzungen zugefügt haben soll.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >