Köln Nachrichten Köln Blaulicht

feuerwehr_symbol22122012d

Die Analytische Taskforce ist heute in Köln-Weiden im Einsatz (Symbolfoto).

Köln-Weiden: Analytische Task Force im Einsatz

Köln | aktualisiert | Am 19. Februar untersuchte die Analytische Task Force in Amtshilfe für die Stadtentwässerungsbetriebe Köln (StEB) die Kanalisation in Köln-Weiden untersuchen. Dort hatten bei Kanalbauarbeiten im Bereich der Goethestraße/Bahnstraße in den letzten Wochen mehrere Bauarbeiter über Schwindelgefühle und Atembeschwerden geklagt. Erste Messergebnisse bestätigen laut Feuerwehr, dass weder eine Gesundheitsgefährdung bestand noch akut besteht.

Laut Bericht der Feuerwehr wurden Kohlenwasserstoffe in geringsten Konzentrationen in der Kanalluft gemessen, die bei dauerhaftem Einatmen unter starker körperlicher Betätigung zu den Beeinträchtigungen bei den Bauarbeitern geführt haben könnten.

Parallel läuft die Auswertung weiterer Messergebnisse, die in ca. 10-14 Tagen vorliegen werden. Solange ruhen die Bauarbeiten. Nach Abstimmung der endgültigen Ergebnisse mit dem bauausführenden Unternehmen, wird die Baustelle dann wieder in Betrieb genommen (voraussichtlich nach Karneval).

Im Einsatz am 19. Februar waren laut Berufsfeuerwehr Köln 25 Einsatzkräfte mit acht Fahrzeugen von der Analytischen Task Force, der Gefahrguteinheit der Feuerwache Ostheim und vom Umweltschutzdienst der Freiwilligen Feuerwehr.

Die Analytische Task Force Köln ist eine von sieben Spezialeinheiten in Deutschland, die über weitergehende Methoden verfügen, um Schadstoffe zu analysieren. Die Spezialeinheiten werden vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) ausgestattet und von den jeweiligen Standorten betrieben.

Hintergrund: Beschwerden bei Bauarbeiten

Die StEB bauen momentan aus hydraulischen und konstruktiven Gründen seit Januar 2014 das vorhandene Regenüberlaufbauwerk in der Kreuzung Goethestraße/Bahnstraße in Köln-Weiden um. Der Umbau erfolgt überwiegend im Inneren des Bauwerks und Tiefbauarbeiten werden laut Unternehmen nur in geringem Maße durchgeführt.

Vor rund drei Wochen wurde mit den Abbrucharbeiten im Regenüberlaufbauwerk begonnen. Nach einer Woche hatten die Arbeiter, die in dem Bauwerk beschäftigt waren, über Symptome wie Schwindelgefühle und Atembeschwerden geklagt.

Bei Bauarbeiten im Kanalnetz könne es immer wieder vorkommen, so die StEB dass Gase austreten. Dies sei aber nicht vorhersehbar. Daher würden bei Arbeiten in Kanalatmosphäre spezielle Messgeräte eingesetzt. Diese Messgeräte zeigten keinerlei Auffälligkeiten, so die StEB. Aus Sicherheitsgründen gegenüber der Mitarbeiter habe man die Bauarbeiten vorsichtshalber eingestellt und die Berufsfeuerwehr um Unterstützung gebeten, so die StEB. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestehe nicht und habe zu keiner Zeit bestanden, teilten die StEB schriftlich mit.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

handschellen_18-02-2014

Köln | Mit 40 Einsatzkräften hat die Kölner Polizei am Montagnachmittag das Görlinger Zentrum im Kölner Westen überprüft. Die Polizei bezeichnet das Görlinger Zentrum als Kriminalitätsbrennpunkt und Drogenumschlagplatz. 2 Männer werden jetzt des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln verdächtigt.

linie18_fue_19112019

Köln | aktualisiert | Auf der Luxemburger Straße hat sich gestern Nachmittag gegen 15 Uhr ein Unfall zwischen einem PKW und einer Stadtbahn der Kölner Verkehrsbetriebe ereignet. Mittlerweile gab die Polizei schriftlich bekannt, dass der Stadtbahnfahrer das für ihn geltende Haltesignal ignoriert habe*.

pol_2932011

Köln | Am Freitag Nachmittag, 15. November, stoppten Autobahnpolizisten einen Kleintransporter auf der Bundesautobahn A 4 in Höhe der Anschlussstelle Refrath. Ein Untersuchungsrichter schickte den 20-jährigen Fahrer in Untersuchungshaft.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >