Köln Nachrichten Köln Blaulicht

rettungsdienst392011a

Symbolfoto

Kölner Altstadt: Feuerwehr meldet Attacke auf Rettungssanitäter bei laufendem Einsatz

Köln | Die Meldung der Kölner Feuerwehr ist alarmierend. Zwei Rettungsassistenten wurden in der Kölner Innenstadt während eines Einsatzes von drei Personen so attackiert, dass sie ihre Arbeit nicht fortsetzen konnten und selbst ins Krankenhaus mussten. Die Polizei konnte die Angreifer ermitteln und hat diese auch bereits vernommen.

Mitten in der Innenstadt

Der Vorfall ereignete sich, der Schilderung der Feuerwehr zur Folge mitten in der Kölner Innenstadt. Der Rettungsdienst, besetzt mit Mitarbeitern des Deutschen Roten Kreuzes war zu einem Einsatz in die Bischofsgartenstraße gerufen worden. Ein Mensch war verletzt und wurde von der Besatzung des Rettungswagens betreut. Drei Passanten attackierten dann die Rettungsassistentin und Rettungsassistent mit Worten und auch unter Anwendung körperlicher Gewalt. Beide wurden so schwer verletzt, so die Feuerwehr, dass beide den ihnen anvertrauten Verletzten nicht mehr versorgen konnten und selbst in eine Klinik gebracht werden mussten.

Täter bereits kurze Zeit nach der Tat gefasst

Die Kölner Polizei konnte die Täter sehr schnell ausmachen und hat diese bereits vernommen.  Bisher hat die Polizei ermittelt, dass der 38-Jährige Sanitäter Verpackungsmaterial in einem Mülleimer entsorgte und dabei von dem Duo angepöbelt wurde. Unmittelbar darauf bekam er einen Schlag in das Gesicht, wurde zu Boden gestoßen, getreten und gewürgt. Als seine Kollegin ihm zur Hilfe eilte, wurde sie ebenfalls von den beiden Tätern angegriffen und geschlagen. Als sich weitere Zeugen in das Geschehen einmischten, flüchtete das Duo in Richtung Bahndammstraße.

Die hinzugezogenen Polizeibeamten stellten die mutmaßlichen Täter im Bereich des Konrad-Adenauer-Ufers. Beide Verdächtigen wurden in Gewahrsam genommen. Den Alkoholisierten wurden Blutproben entnommen. Die 29-Jährigen müssen sich in einem Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Stadtdirektor Kahlen kommentierte schriftlich: „Die Angreifer haben bewusst in Kauf genommen, dass Menschen zu Schaden kommen. Sie haben in Kauf genommen, dass die Helfer ihre Arbeit nicht mehr fortführen konnten und das die verletzte Person im Rettungswagen nicht mehr zeitnah und angemessen behandelt werden konnte“.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

meschenich3_300315

Köln | Die Stadt Köln und die Polizei Köln verfolgen am Kölnberg im Stadtteil Meschenich ein sogenanntes Präsenzkonzept. Am Montag kontrollierten sie Kioske und Gaststätten.

Köln | Eine Ehefrau fand ihren 59-jährigen Mann leblos im Schlafzimmer ihrer Wohnung am Donnerstagabend der vergangenen Woche (12. September) auf. Der Mann benötigt einen Rollstuhl. Bei einer gemeinsamen Busfahrt mit einem Linienbus kam es zu einem Zwischenfall. Die Polizei will jetzt klären ob der Zwischenfall im Bus mit dem Tod des Mannes zusammenhängt.

Köln | Die Kölner Polizei kontrolliert seit dem Tötungsdelikt am 25. August wieder verstärkt auf dem Kölner Ebertplatz die Käufer und Verkäufer von Drogen wie Marihuana und berichtet von Käufern, die keine Dealer mehr am Platz vorfinden und Fahndungserfolgen gegen mutmaßliche Drogenhändler.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >