Köln Nachrichten Köln Blaulicht

polkontrolle1452012_breite

Dieser Sprinter ist zu breit für die auf zwei Meter verengte Fahrspur.

Kontrolle an der A1: Verkehrsverstöße im Sekundentakt

Köln | Es gibt zwei Nadelöhr-Stellen auf dem Kölner Autobahnring. Eine davon ist im Kölner Westen.  Dort, wo der Lövenicher Deckel entsteht. Hier kontrollierte heute die Kölner Polizei LKW und Sprinter auf die Einhaltung der Mindestbreite auf dem linken Fahrstreifen. Davon betroffen sind aber nicht nur Sprinter und LKW sondern auch breite PKW,  wie SUV´s. Ein weiterer Schwerpunkt war die Kontrolle von LKW, die Gefahrgut geladen haben, denn die dürfen in den fast fertigen Tunnel nicht einfahren. Unter anderem fehlen noch Brandschutzeinrichtungen im Tunnel, ein Unfall mit einem Gefahrgut-Transporter hätte daher verheerende Folgen.

Nach drei Stunden 175 Verstöße – darunter zwei Gefahrgut-LKW

Schon Kilometer vor der Engstelle warnen neongelbe und auffällige Warntafeln die Fahrer von Gefahrgut-LKW vor der kommenden Sperrung. Dennoch erklärte der Fahrer eines LKW, der munter weitergefahren ist,  er habe die Schilder nicht gesehen, die unter anderem auch auf die Ausweichroute über die Dürener Straße hinweisen. Er hatte flüssige Chemikalien in dafür vorgesehenen Tanks geladen. Die orangen Warnschilder verrieten ihn sofort. Den Fahrer erwartet eine Anzeige, ein Bußgeld von 100 Euro und drei Punkte in Flensburg. Im Wiederholungsfall sogar 250 Euro und ein Monat Fahrverbot. In nur drei Stunden, so ein Beamter gegenüber report-k.de, hatte man 175 Verstöße geahndet. Die größte Zahl davon Sprinter, die die linke Spur, bei der eine Mindestbreite von zwei Metern gilt. überschritten hatten. „Sie wollen Zeit sparen“, beschreibt ein Beamter die Motivation der Fahrer. Aber auch fünf Fahrer großer und schwerer LKW tummelten sich auf der linken Spur und zwei Gefahrguttransporter gingen der Polizei nach nur 180 Minuten ins Netz.

Verkehrsverstöße im Sekundentakt

Die Polizei hatte sich im Vorfeld schon einmal die Situation vor der Lövenicher Röhre angesehen und hatte dabei festgestellt, dass Verkehrsverstöße an dieser Stelle an der Tagesordnung sind. Die linke Spur ist auf zwei Meter verengt. Dort dürfen die vielen Sprinter die unterwegs sind, nicht fahren, denn sie sind ganz einfach breiter und die Fahrer wissen das auch. Auch und gerade schwere Limousinen oder SUV-PKW sind in der Regel breiter. Auch die dürften hier nicht fahren. Aber die stoppte die Polizei gar nicht, denn man hatte mit den LKWs und Sprintern mehr als genug zu tun. Und während die einen ihre 20 Euro Strafe bezahlten und viele behaupten sie hätten erst viel zu spät die Schilder gesehen, rasten die anderen vorbei. Die meisten schwarzen Schafe redeten sich so heraus: Ich wollte noch die Spur wechseln, aber dies sei durch die dicht an dicht rollenden LKW nicht möglich gewesen. Ganz Findige meinten noch, über die durchgezogene Linie vor den Augen der Beamten huschen zu können und so dem Herauswinken durch einen Beamten zu entfliehen. Aber auch damit kam man heute nicht durch.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

meschenich3_300315

Köln | Die Stadt Köln und die Polizei Köln verfolgen am Kölnberg im Stadtteil Meschenich ein sogenanntes Präsenzkonzept. Am Montag kontrollierten sie Kioske und Gaststätten.

Köln | Eine Ehefrau fand ihren 59-jährigen Mann leblos im Schlafzimmer ihrer Wohnung am Donnerstagabend der vergangenen Woche (12. September) auf. Der Mann benötigt einen Rollstuhl. Bei einer gemeinsamen Busfahrt mit einem Linienbus kam es zu einem Zwischenfall. Die Polizei will jetzt klären ob der Zwischenfall im Bus mit dem Tod des Mannes zusammenhängt.

Köln | Die Kölner Polizei kontrolliert seit dem Tötungsdelikt am 25. August wieder verstärkt auf dem Kölner Ebertplatz die Käufer und Verkäufer von Drogen wie Marihuana und berichtet von Käufern, die keine Dealer mehr am Platz vorfinden und Fahndungserfolgen gegen mutmaßliche Drogenhändler.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >