Köln Nachrichten Köln Blaulicht

hauptbahnhof_DB

Mann verletzt Bundespolizisten am Kölner Hauptbahnhof im Gesicht

Köln | Die Deutsche Bahn hat am Freitagabend gegen 18 Uhr die Bundespolizei um Hilfe gebeten. Ein Mann in einem Intercity war ohne Fahrkarte angetroffen worden. Bei seiner Festnahme auf dem Bahnsteig wehrte sich der Mann so heftig, dass er einen Bundespolizisten im Gesicht verletzte. Umstehende Reisende sollen die Festnahme erschwert haben.

Der 26-Jährige wollte sich am Kölner Hauptbahnhof zunächst einer Kontrolle durch die Bundespolizei entziehen, nachdem eine Zugbegleiterin diese alarmierte. Eine Streife der Bundespolizei gelang es dennoch den Mann auf dem Bahnsteig zu identifizieren. Ohne Vorwarnung soll dieser einem Beamten mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Als die Beamten ihn festnehmen und zu Boden bringen wollten biss und kratzte der Mann die Beamten. Er war laut Aussage der Bundespolizei nicht zu beruhigen und musste von mehreren Beamten auf die Dienststelle getragen werden.

Umstehende Reisende sollen dabei die Einsatzkräfte behindert haben. Die Polizei ordnete eine Blutprobe an. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen tätlichem
Angriff gegen Polizeibeamte, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte,
Körperverletzung sowie Verdacht des unerlaubten Aufenthaltes ein, denn der Mann soll aus dem Irak stammen.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

pol_nacht_712014

Köln | Gegen Mitternacht meldeten Anwohner des Sportplatzes "Am Bilderstöckchen" in Köln-Bilderstöckchen* dem Kölner Ordnungsamt sechs junge Männer, die dort Fußball spielten. Dieses alarmierte die Polizei, die die Männer verdächtigt gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen zu haben.

polizei_symbol_1017

Köln | aktualisiert | Gegen 1:30 Uhr verlor eine 22-jährige Autofahrerin auf der Bundesautobahn A 4 auf Höhe der Anschlussstelle Gummersbach die Kontrolle über ihren PKW und prallte gegen die rechte Schutzplanke. Dabei verletzte sie sich schwer.

pol_05022015h

Köln | Am Sonntagnachmittag gegen 16:50 Uhr lösten ein PKW-Fahrer und ein Motorradfahrer einen schweren Unfall auf der Bundesautobahn A 555 zwischen Bornheim und Godorf in Fahrtrichtung Köln aus, bei dem drei Menschen schwer verletzt wurden.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >