Köln Nachrichten Köln Blaulicht

radverkehr_09082017

Immer wieder herrschte dichtes Verkehrsgedränge auf der Universitätsstraße

Mehr Unfälle mit Radfahrern im ersten Halbjahr 2017 in Köln

Köln | Die Kölner Polizei registriert einen Anstieg der Unfallzahlen mit Beteiligung von Radfahrern. Dies zeigt die aktuelle Halbjahresbilanz in aktuellen Zahlen für das Stadtgebiet Köln und Leverkusen. Dabei sind sowohl LKW- und PKW-Fahrer wie Radfahrer zu je 50 Prozent Unfallverursacher. Aus diesem Grund verstärkt die Kölner Polizei ihre Kontrollen und war heute im Kölner Stadtgebiet unter anderem an der Universitätsstraße Ecke Bachemer Straße unterwegs. Im Gespräch mit report-K Christoph Schulte von der Kölner Polizei zu den Unfallzahlen, Diebstahl und Schutz vor Diebstahl.

Steigende absolute Unfallzahlen

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Unfälle an denen Radfahrer beteiligt sind über 2000 auf Leverkusener und Kölner Stadtgebiet. Und auch das erste Halbjahr 2017 zeigt steigende Unfallzahlen. Waren es 2016 im ersten Halbjahr 912 Unfälle, sind es 2017 schon 932. Vier Menschen verloren ihr Leben. Dabei tragen sowohl Auto- und LKW-Fahrer, wie auch Radfahrer zu je 50 Prozent die Schuld, wenn es zu einem Unfall kommt.

Trunkenheit und Laissez Faire beim Abbiegen

Auto- und LKW-Fahrer missachten zu häufig die Vorfahrt der Radfahrer und verursachen so schwere und tödliche Unfälle. Dabei sollte der Schulterblick zur Routine in einer Stadt wie Köln gehören und mehr Rücksichtnahme. Daher kontrollierten die Beamten heute auch an der Universitätsstraße ob Autofahrer an der Haltelinie des Stoppschildes auch wirklich halten und nicht in den Sichtbereich einrollen. Denn der wird gekreuzt von einem Radweg, der weil er zur Universität führt stark frequentiert ist.
Auf diesem Radweg kann man aber auch einen der häufigen Fehler der Raddfahrer sehen. Fahren in der falschen Richtung. Einige Radler erwischte es und einer gab auch gleich alles zu, wunderte sich aber auch über die Verkehrsführung an der Stelle. Denn vom Aachener Weiher kommend darf man die Universitätsstraße im östlichen Bereich nicht befahren, bis rund 50 Meter vor der Bachemer Straße. Dann beginnen 50 Meter beidseitiger Radweg. Denn die Radwege und die Radwegsführung wechselt zwischen Ehrenfeld auf diesem Stück ständig.
Ein zweiter Bereich ist das Radfahren unter Alkohol oder Drogeneinfluß. Auch dies ist häufige Unfallursache, so die Kölner Polizei.

Mehr Fahrraddiebstähle

Und die Fahrraddiebstahlzahlen steigen. Daher kontrollierten die Beamten heute auch die Rahmennummern. 2016 wurden im ersten halben Jahr 4126 Fahrräder gestohlen. In 2017 hat die Zahl auf 4507 zugenommen und die Aufklärungsquote ist mit unter zehn Prozent nicht gewaltig sondern eher schlecht. Hier rät die Polizei jeden Diebstahl anzuzeigen und vorab die Fahrradgestellnummer zu notieren, damit man sein Rad wiederbekommt, wenn es gestohlen wurde. Die Kölner Polizei wird verstärkt den Verkehr in Köln kontrollieren.

Hinweis der Redaktion: Der ADFC Köln kritisiert die Herangehensweise der Kölner Polizei an die Unfallzahlen. Festzustellen ist, dass bei allen Unfällen an denen Radfahrer beteiligt sind, auch den den Alleinunfällen, die Verursacher jeweils zur Hälfte Radfahrer waren. Bei den Unfällen zwischen PKW/LKW und Radfahrern sind die Radfahrer nur zu einem Drittel die Verursacher, allerdings handelt es sich dabei um eine Unfallart. Die Kölner Polizei hatte bei diesem Radverkehrsaktionstag aber alle Unfallarten im Blick.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

polizei_symbol3

Köln | Die Kölner Polizei ermittelt derzeit im Zusammenhang mit einem angezeigten Angriff auf einen 26-jährigen aus Afghanistan stammenden Geflüchteten in Neuehrenfeld. Nach Angaben des 26-Jährigen sollen ihn die drei Männer am Samstagabend mit einem Vorwand auf einen Hügel gelockt und ihn dort beleidigt, geschlagen, getreten und gewürgt haben. Die Polizei sucht Zeugen.

pol_2932011a

Köln | In der Nacht auf Dienstag, 20. Februar, soll ein Unbekannter mit einem Motorradhelm und offenem Visier, eine Tankstelle in Köln-Stammheim betreten haben. Mit einem Beil in der Hand soll er den 43-jährige Kassierer aufgefordert haben, die Einnahmen aus der Kasse herauszugeben. Die Kölner Polizei sucht nun Zeugen.

pol_05022015

Köln | aktualisiert | Auf der A1, zwischen Köln-Bocklemünd und Kreuz Köln-Nord, kam es am heutigen Nachmittag in Fahrtrichtung Leverkusen zu einem Verkehrsunfall. Das bestätigt die Kölner Polizei auf Anfrage von report-K mit. Bei dem Unfall ist ein Pkw, so ein Sprecher der Polizei, ungebremst auf einen im Stauende stehenden LKW aufgefahren. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei habe sich der Pkw anschließend überschlagen. Der Unfallfahrer, ein 70-jähriger Mann, wurde schwer verletzt.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN