Köln Nachrichten Köln Blaulicht

radfahren_svluma_Fotolia_762012

Münster ist die Fahrraddiebstahl-Hauptstadt Deutschlands - Köln auf Platz 10

Berlin | Die Fahrrad-Metropole Münster ist das attraktivste Pflaster für Zweirad-Langfinger. Im vergangenen Jahr wurden in der nordrhein-westfälischen Stadt 4.914 entwendete Drahtesel registriert, wie das Bundeskriminalamt (BKA) am Freitag auf dapd-Anfrage mitteilte. Herunter gerechnet bedeutet dies 1.756 Delikte je 100.000 Einwohner. Köln landete auf Platz 10.

Auch wenn dies einem Rückgang binnen Jahresfrist um 3,9 Prozent entspricht: Nach Berechnungen des Internetportals "Geld.de" (http://geld.de) trifft es in der Stadt rund 13 Fahrradbesitzer pro Tag. Münster trägt damit seit 2009 ununterbrochen den zweifelhaften Stempel als unsicherste Stadt für Fahrradbesitzer in Deutschland.

Auf den Plätzen folgen Bremen (1.185), Lübeck (1.124), Magdeburg (1.076) und Freiburg im Breisgau (1.036).

Insgesamt wurden vergangenes Jahr in Deutschland 328.748 Fahrräder als gestohlen gemeldet (Vorjahr: 306.559). Davon entfielen auf die 38 nun ausgewerteten Städte mit mehr als 200.000 Einwohnern allein mehr als 126.000. Die Zahlen entstammen der Langfassung der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS), die das BKA in Kürze vorlegt. Sie lagen sowohl der dapd als auch dem Internetportal "Geld.de" am Freitag vor.

Die Diebstahl-Dunkelziffer dürfte noch höher liegen, da zahlreiche Delikte nicht bei der Polizei gemeldet werden.

Radler in München können beruhigter sein als in Berlin

Im Vergleich zur westfälischen Studentenstadt können Fahrradbesitzer in Berlin beruhigter sein. In der Hauptstadt wurden vergangenes Jahr 25.988 Räder als entwendet gemeldet. Dies entspricht 751 Delikten je 100.000 Einwohnern.

Auch in Städten wie Hamburg oder München können Radfahrer ihre Drahtesel entspannter abstellen. In der Stadt an der Elbe kamen 13.488 Räder abhanden (755). In der Stadt an der Isar stahlen Diebe 5.240 Fahrräder (387).

Die Fahrraddiebstahl-Hochburgen Deutschlands

Diebstähle je 100.000 Einwohner

1. Münster: 1.756 ;

2. Bremen: 1.185;

3. Lübeck: 1.124;

4. Magdeburg: 1.076;

5. Freiburg/Breisgau: 1.036;

6. Kiel: 926;

7. Leipzig: 875;

8. Krefeld: 843;

9. Karlsruhe: 768;

10. Köln: 757;

(Quelle: Polizeiliche Kriminalstatistik des Bundeskriminalamtes 2011/Langfassung; ausgewertet wurden deutsche Städte mit mehr als 200.000 Einwohnern)

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

meschenich3_300315

Köln | Die Stadt Köln und die Polizei Köln verfolgen am Kölnberg im Stadtteil Meschenich ein sogenanntes Präsenzkonzept. Am Montag kontrollierten sie Kioske und Gaststätten.

Köln | Eine Ehefrau fand ihren 59-jährigen Mann leblos im Schlafzimmer ihrer Wohnung am Donnerstagabend der vergangenen Woche (12. September) auf. Der Mann benötigt einen Rollstuhl. Bei einer gemeinsamen Busfahrt mit einem Linienbus kam es zu einem Zwischenfall. Die Polizei will jetzt klären ob der Zwischenfall im Bus mit dem Tod des Mannes zusammenhängt.

Köln | Die Kölner Polizei kontrolliert seit dem Tötungsdelikt am 25. August wieder verstärkt auf dem Kölner Ebertplatz die Käufer und Verkäufer von Drogen wie Marihuana und berichtet von Käufern, die keine Dealer mehr am Platz vorfinden und Fahndungserfolgen gegen mutmaßliche Drogenhändler.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >