Köln Nachrichten Köln Blaulicht

Polizei_NRW_3032012a

NRW: Polizei arbeitet bei Bundesligaspielen am Limit

Düsseldorf | aktualisiert 12:22 Uhr |Einige Bundesligaspieltage bringen die Polizei in Nordrhein-Westfalen an ihre Belastungsgrenze. Die Gewerkschaft der Polizei NRW (GDP) ist besorgt über die hohe Arbeitsbelastung und die zu geringe Personalausstattung der Sicherheitskräfte, vor allem an Spieltagen mit sogenannten Risikopartien. Innenminister Ralf Jäger (SPD) strebt an, auf Dauer weniger Polizisten für die Bundesliga abstellen zu müssen. Der Bund der Steuerzahler NRW forderte unterdessen, die Vereine an den Kosten für die Polizeieinsätze zu beteiligen.

"Der 1. September ist mein Schreckenstag, denn dann finden eine Rechtendemo in Dortmund sowie die Heimspiele von Schalke, Leverkusen und das Derby zwischen Düsseldorf und Mönchengladbach statt. Das wird uns völlig überfordern", sage der stellvertretende Landesvorsitzende der GDP, Arnold Plickert, im dapd-Interview. Bis zu 1.000 Polizisten seien allein bei dem rheinischen Derby im Einsatz, sagte Plickert.

Vereine sollen für Sicherheit im Stadion zahlen

Im vergangenen Jahr wurden NRW-Polizisten nach Angaben des Innenministeriums mehr als 500.000 Stunden bei Fußballspielen eingesetzt. Ressortchef Ralf Jäger (SPD) nahm die Vereine in die Pflicht: "Sie müssten deutlich mehr gegen Pyrotechnik und Chaoten in den Stadien unternehmen", sagte er auf dapd-Anfrage. Es sei eine zunehmende Gewalt sowie Gewaltbereitschaft Einzelner zu beobachten. Ziel sei es, auf Dauer weniger Polizisten für die Erstligaspiele heranziehen zu müssen. Jäger lehnt es ab, die Kosten der Einsätze auf die Vereine zu übertragen: "Die Innenminister sind sich darin einig, die Kosten für Fußballeinsätze den Vereinen nicht in Rechnung zu stellen." Einen Unterschied zwischen den Polizeiensätzen innerhalb und außerhalb der Stadien sieht dagegen das Vorstandsmitglied des Bundes der Steuerzahler, Eberhard Kanski. "Polizeieinsätze im Inneren der Stadien sollten die Vereine als Veranstalter zahlen", forderte er. Nach Angaben der GdP kostet ein Spieltag in NRW ohne eine Risikopartie etwa 500.000 bis 600.000 Euro.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

D_Polizei_neu_16122019

Köln | Zwischen einem Kleintransporter und der Zugmaschine eines Sattelschleppers hat sich am Mittwochmorgen ein Unfall auf der Bundesautobahn A 4 in Höhe Eifeltor ereignet.

Köln | Seit Dienstag vergangener Woche wird der 13-jährige Alexander aus Troisdorf vermisst. Er verließ sein Elternhaus heimlich, so die Vermutung der Beamten, gegen 22:30 Uhr bereits am Montagabend. Er könne sich auch in Köln aufhalten, so die Polizei Köln.

pol_05022015f

Köln | Am gestrigen Montag gegen 12 Uhr hat ein 79-jähriger Radfahrer die Venloer Straße in Ehrenfeld stadtauswärts genutzt. Er stürzte und verletzte sich schwer.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >