Köln Nachrichten Köln Blaulicht

schirftzugpolizei2572012

Neusser Straße: Motorradfahrer rutscht auf KVB-Schienen aus

Köln | Bei einem Unfall am gestrigen Dienstagabend gegen 19:15 Uhr verletzte sich ein Motorradfahrer schwer.

Der Motorradfahrer ist 25 Jahre alt und besitzt keinen Führerschein. Zudem soll er unter dem Einfluss von Drogen gestanden haben, so die Mutmassung von Kölner Polizeibeamten, die eine Blutprobe anordneten. Der Fahrer soll auf den Stadtbahnschienen in der Neusser Straße bei einem Fahrstreifenwechsel mit seiner Maschine ausgerutscht sein. Der Mann wurde durch den Rettungsdienst in eine Klinik gebracht.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

bpol_PR_27092021

Köln | Vergessene Gepäckstücke lösen heute Einsätze der Bundespolizei aus, führen zu Sperrungen der Gleise und zu Verspätungen im Bahnverkehr. Alleine in Köln lösten drei unachtsam vergessene Gepäckstücke drei größere Einsätze der Beamten in der vergangenen Woche aus.

pol_572013a

Köln | Ein 25-jähriger Radfahrer musste nach einem Unfall heute Morgen gegen 6:45 Uhr pusten. Das Ergebnis: Annähernd 2 Promille.

pol_05022015f

Köln | Auf der Schaafenstraße ist ein 86-jähriger Senior mit seinem Wagen in einer Tiefgaragenausfahrt auf die Seite gekippt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >