Köln Nachrichten Köln Blaulicht

geisterradeln_24_10_17

Polizei Köln und ADFC starten gemeinsame Aktion gegen Geisterradler

Köln | aktualisiert | Immer wieder kommt es zu Verkehrsunfällen durch die Benutzung von Radwegen entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung. Einige mit schweren Folgen. Deshalb startet die Kölner Polizei gemeinsam mit dem Verein „Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Köln“ (ADFC) in dieser Woche die Aktion „Geisterradeln“. In gemischten Teams werden Polizisten der Fahrradstaffel und ADFC-Mitglieder andere Fahrradfahrer auf den Rheinbrücken ansprechen, die auf Radwegen in der falschen Richtung unterwegs sind. Doch vorerst gibt es keine Verwarnungen: stattdessen eine Warnkarte, die für die Gefahren sensibilisieren und an die Einsicht der Radler appellieren soll. Im Interview mit report-K sprechen Martin Lotz, Leiter der Direktion Verkehr der Polizei Köln und Christoph Schmidt aus dem Vorstand des ADFC, über die gemeinsame Aktion.

Im Kölner Stadtgebiet sind bei 2/3 der Verkehrsunfälle, zwischen Fahrradfahrer und Kfz-Fahrer, der Kfz-Fahrer verantwortlich und zu 1/3 die Radfahrer, erklärt Martin Lotz, Leiter der Direktion Verkehr der Polizei Köln und fügt hinzu „Die Dunkelziffer liegt bei 50/60 Prozent.“ Eine Hauptunfallursache von Radfahrern sei auch das Geisterradeln. Ein besonderer Schwerpunkt für viele gefährliche Situationen im Begegnungsverkehr auf den engen Kölner Radwegen sind die Rheinbrücke, betont Christoph Schmidt aus dem Vorstand des ADFC. Besonders betroffen von Geisterradlern sei die Severins- und Mülheimerbrücke. In 15 Zählstunden soll die Kölner Polizei auf der Severinsbrücke rund 80 Geisterradler festgestellt haben. Auf der Mülheimerbrücke, in 11 Zählstunden, 25 Geisterradler. In präventiven Gesprächen wollen daher Polizei und ADFC auf die Gefahren des geisterradelns aufmerksam machen.

geisterradeln2_24_10_17

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

polizeikoeln_18_01_17

Köln | Die Kölner Polizei fahndet mit Lichtbildern aus einer Überwachungskamera nach drei Unbekannten. Das Trio – zwei Männer, eine Frau – stehe im dringenden Verdacht, im April 2017 in einem Geschäft in der Kölner Innenstadt unter Vorlage einer gefälschten Kreditkarte hochwertige Elektroartikel erworben zu haben. Dabei soll ein Schaden von über 4.000 Euro entstanden sein.

pol_2932011a

Köln | Im Kölner Stadtteil Weiden kam es am gestrigen Abend zu einem Verkehrsunfall. Ein 85-jähriger Senior wurde bei dem Verkehrsunfall von einem Pkw angefahren und lebensgefährlich verletzt, berichtet die Kölner Polizei.

pol_05022015b

Köln | Im Kölner Stadtteil Dellbrück nahm die Kölner Polizei nach einer Wohnungsdurchsuchung einen 34-jährigen Mann fest. Sie wirft ihm vor am 13. Dezember 2017 an einem versuchten Tötungsdelikt in Köln-Gremberghoven beteiligt gewesen zu sein. Ein Haftbefehl lag vor.

Report-K Karneval-Livestream

Jeden Tag von Montag bis Freitag von 18:30-19 Uhr eine halbe Stunde Kölner Karneval auf report-K. Nachrichten aus dem jecken Geschehen und Interviews mit Kölner und Karnevalsgesellschaften aus der Region. 

Am Donnerstag 18.1. zu Gast am jecken roten report-K Fass:
Rote Funken
Die Band Druckluft
Sr. Tollität Luftflotte

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN