Köln Nachrichten Köln Blaulicht

geisterradeln_24_10_17

Polizei Köln und ADFC starten gemeinsame Aktion gegen Geisterradler

Köln | aktualisiert | Immer wieder kommt es zu Verkehrsunfällen durch die Benutzung von Radwegen entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung. Einige mit schweren Folgen. Deshalb startet die Kölner Polizei gemeinsam mit dem Verein „Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Köln“ (ADFC) in dieser Woche die Aktion „Geisterradeln“. In gemischten Teams werden Polizisten der Fahrradstaffel und ADFC-Mitglieder andere Fahrradfahrer auf den Rheinbrücken ansprechen, die auf Radwegen in der falschen Richtung unterwegs sind. Doch vorerst gibt es keine Verwarnungen: stattdessen eine Warnkarte, die für die Gefahren sensibilisieren und an die Einsicht der Radler appellieren soll. Im Interview mit report-K sprechen Martin Lotz, Leiter der Direktion Verkehr der Polizei Köln und Christoph Schmidt aus dem Vorstand des ADFC, über die gemeinsame Aktion.

Im Kölner Stadtgebiet sind bei 2/3 der Verkehrsunfälle, zwischen Fahrradfahrer und Kfz-Fahrer, der Kfz-Fahrer verantwortlich und zu 1/3 die Radfahrer, erklärt Martin Lotz, Leiter der Direktion Verkehr der Polizei Köln und fügt hinzu „Die Dunkelziffer liegt bei 50/60 Prozent.“ Eine Hauptunfallursache von Radfahrern sei auch das Geisterradeln. Ein besonderer Schwerpunkt für viele gefährliche Situationen im Begegnungsverkehr auf den engen Kölner Radwegen sind die Rheinbrücke, betont Christoph Schmidt aus dem Vorstand des ADFC. Besonders betroffen von Geisterradlern sei die Severins- und Mülheimerbrücke. In 15 Zählstunden soll die Kölner Polizei auf der Severinsbrücke rund 80 Geisterradler festgestellt haben. Auf der Mülheimerbrücke, in 11 Zählstunden, 25 Geisterradler. In präventiven Gesprächen wollen daher Polizei und ADFC auf die Gefahren des geisterradelns aufmerksam machen.

geisterradeln2_24_10_17

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

Köln | In der Samstagnacht wurde gegen 1 Uhr die Scheibe eines Busses der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) der Linie 153 in der Unterführung der S-Bahn-Haltestelle Stammheim eingeworfen. Die Kölner Polizei sucht Zeugen.

D_Polizei_Symbol_silber

Köln | Am Freitagabend gegen 17:30 Uhr hat es einen Unfall auf dem Ehrenfeldgürtel auf Höhe der Hüttenstraße gegeben. Ein PKW-Fahrer kollidierte seinem Wagen mit einer Stadtbahn der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) der Linie 13.

polizei_fahrzeug_28122020

Köln | Seit mehreren Tagen suchte die Kölner Polizei für die Kripo in Koblenz nach einem gelben Kleinwagen in Köln. Jetzt fanden Streifenbeamte den Wagen vor kurzem in der Allerstraße in Köln-Chorweiler. Die Beamten haben den Verdacht, dass die 31-Jährige, deren Leiche verbrannt bei Ochtendung gefunden wurde in Köln getötet worden ist. Die Staatsanwaltschaft Köln übernimmt das Verfahren von der Staatsanwaltschaft Koblenz.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >