Köln Nachrichten Köln Blaulicht

pol_2932011a

Polizei Köln warnt vor falschen Handwerkern

Die Polizei warnt vor falschen Handwerkern, die sich unter dem Vorwand, Arbeiten im Haus erledigen zu müssen, Zugang zu Wohnungen und Häusern beschaffen. Anschließend lenken die Täter die Wohnungsinhaber ab und stehlen leicht erreichbare Wertgegenstände. In diesem Zusammenhang rät die Polizei, Fremden nicht leichtfertig Zugang zu seiner Wohnung zu beschaffen.

96-Jährige in Weiden von falschen Handwerkern beraubt

Bevor der Zutritt gewährt wird, solle man sich vergewissern, ob es sich tatsächlich um Handwerker handele, die  vom Vermieter beauftragt wurden. In Zweifelsfällen wird geraten, sich an vertraute Personen oder die Polzei zu wenden. Erst am gestrigen Vormittag ist eine 96-Jährige in Köln-Weiden Opfer einer solchen Masche geworden. Zunächst verschafften sich zwei vorgebliche Heizungsmonteure Zutritt zum Haus der älteren Dame. Mit dem Schmuck der Geschädigten flüchtete das Duo dann in unbekannte Richtung.

Gegen 11.15 Uhr klingelten zwei Unbekannte an der Tür der rüstigen Seniorin am Emil-Schreiterer-Platz. Als die alte Dame öffnete stellten sich zwei 30 - 40 Jahre alte Männer als Heizungsmonteure vor und gaben an, die Heizkörper kontrollieren zu wollen. Gutgläubig ließ die 96-Jährige die beiden Männer ins Haus. Während sie einen Täter in die erste Etage begleitete, durchwühlte der Zweite das Erdgeschoss. Als dies von der alten Dame entdeckt wurde, traten beide Diebe die Flucht an. Von den Hilferufen der Bestohlenen alarmiert, versuchten vor dem Haus mehrere Zeugen, die Diebe aufzuhalten, die jedoch flüchten konnten. Die Beschreibung der Täter:

   - ca. 1,86 m
   - dunkelhäutig
   - vermutlich arabischer Herkunft
   - schlanke Statur
   - dunkle Hose und Jacke
   - Frisur: an der Seite rasiert und mittig nach oben gegelt

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

pferd_hochwasser_bgl_25072021

Bergisch-Gladbach | Im Stadtteil Herkenrath in Bergisch-Gladbach rutschten eine Reiterin und ihr Pferd in ein rund 2 Meter tiefes Loch, nachdem ein Feldweg einbrach, der bei der Hochwasserkatastrophe mutmasslich unterspült wurde. Pferd und Reiterin sind wohlauf.

Köln | Der Unfall hat sich am Freitagmorgen gegen 9:10 Uhr auf der Luxemburger Straße kurz hinter dem Klettenberggürtel stadteinwärts ereignet. Eine 81-jährige Radfahrerin wurde beim dem Unfall lebensgefährlich verletzt. Heute ist sie in einer Kölner Klinik ihren Verletzungen erlegen.

pol_wa_pol_24072021

Köln | Jetzt gilt nur noch ein Mann aus dem Kreis Euskirchen als vermisst. Eine gute Nachricht der Polizei Köln, vor allem weil sich auch die Zahl der Opfer von 37 nicht erhöhte. Die Polizei warnt: Wer Waffen oder Munition findet soll die 110 wählen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >