Köln Nachrichten Köln Blaulicht

Polizei Köln warnt vor vermehrten Trickdiebstählen in Köln

Köln | Am vergangenen Freitag (15. Juni) und Samstag (16. Juni) ist es in Köln laut Polizei zu mehreren Trickdiebstählen gekommen, bei denen ältere Menschen geschädigt wurden. Die Polizei Köln sucht Zeugen.

In allen Fällen versuchten die Täter laut Polizei die Hilfsbereitschaft der Senioren für ihre Diebstähle auszunutzen. Die Diebe erschlichen sich das Vertrauen der Senioren, indem sie sich per Telefon oder direkter Ansprache als hilfsbereite Passanten, angebliche Pflegedienstmitarbeiter oder Enkel ausgaben. Dadurch gelangten sie in das direkte Wohnumfeld und konnten sich in den Besitz von Wertgegenständen bringen.

In einem Fall klingelte am Freitag (15. Juni) gegen 12 Uhr bei einem älteren Mann (79) in Köln-Sülz das Telefon. Es meldete sich eine junge Dame, die sich als jüngere Verwandte ausgab. Die Anruferin bat um eine finanzielle Unterstützung in Form einer hohen Geldsumme, die sie angeblich dringend benötigte. Der Mann glaubte den Angaben der Anruferin nicht und rief die Polizei um Hilfe. Die Beamten nahmen im weiteren Verlauf den Mittäter (25) der Frau fest, als dieser das Opfer bei der Geldabholung in einer Bank beobachtete. Die Polizei prüft nun, ob der Festgenommene auch für gleichgelagerte Straftaten verantwortlich ist.

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei Köln insbesondere ältere Bürger vor zu großer Vertrautheit gegenüber Unbekannten. Rufen sie im Zweifel über die Identität bei der Polizei an, so die Beamten. Das zuständige Kriminalkommissariat 25 sucht Zeugen, die Angaben zur Tat bzw. zu den Tätern machen können. Sachdienliche Hinweise werden unter der Telefonnummer 0221/229-0 oder per Email unter info@polizei-koeln.de entgegengenommen.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

meschenich3_300315

Köln | Die Stadt Köln und die Polizei Köln verfolgen am Kölnberg im Stadtteil Meschenich ein sogenanntes Präsenzkonzept. Am Montag kontrollierten sie Kioske und Gaststätten.

Köln | Eine Ehefrau fand ihren 59-jährigen Mann leblos im Schlafzimmer ihrer Wohnung am Donnerstagabend der vergangenen Woche (12. September) auf. Der Mann benötigt einen Rollstuhl. Bei einer gemeinsamen Busfahrt mit einem Linienbus kam es zu einem Zwischenfall. Die Polizei will jetzt klären ob der Zwischenfall im Bus mit dem Tod des Mannes zusammenhängt.

Köln | Die Kölner Polizei kontrolliert seit dem Tötungsdelikt am 25. August wieder verstärkt auf dem Kölner Ebertplatz die Käufer und Verkäufer von Drogen wie Marihuana und berichtet von Käufern, die keine Dealer mehr am Platz vorfinden und Fahndungserfolgen gegen mutmaßliche Drogenhändler.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >