Köln Nachrichten Köln Blaulicht

Phantombild_14032018

So wird der unbekannte Räuber umschrieben. Die Polizei sucht weiter nach dem Tatverdächtigen und bittet um Mithilfe.  Phantombild: LKA

Polizei sucht brutalen Räuber mit Phantombild

Die Kölner Polizei hat am heutigen Mittwoch das Phantombild eines Tatverdächtigen veröffentlicht. Der Unbekannte hatte am 1. November vergangenen Jahres einen 53-jährigen Mann mit Gehbehinderung von hinten attackiert und niedergestochen.

Köln | Der Vorfall ereignete sich im linksrheinischen Stadtteil Chorweiler. Das spätere Opfer war dort am Abend des Allerheiligen gegen 22:30 Uhr auf dem Pariser Platz in Richtung Abgang zur dortigen U-Bahn-Station unterwegs, als sich der Unbekannte plötzlich von hinten näherte. Ohne Vorwarnung soll er seinem Opfer dann das Messer in die Schulter gerammt haben.

Der 53-Jährige, der auf einen Rollator angewiesen ist, rief laut um Hilfe, der Täter flüchtete daraufhin über den Liverpooler Platz in Richtung City-Center und von dort weiter in unbekannte Richtung. Der 53-Jährige wurde so schwer verletzt, dass er für kurze Zeit in Lebensgefahr schwebte.

Sachdienliche Hinweise zur Tat und zur Identität des Tatverdächtigen richten sie direkt an das zuständige Kriminalkommissariat 11 unter der Rufnummer: 0221 / 229 – 0 oder per Mail an: poststelle.koeln@polizei.nrw.de.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

Köln | In der Nacht zu Donnerstag, den 21. März stahlen Unbekannte einen schwarzen, hochwertigen, britischen Geländewagen auf der Bert-Fenger-Straße in Junkersdorf. Ein weißer Transporter mit der Aufschrift „Linde“ wurde ebenfalls entwendet.

Köln | Am gestrigen Mittag, 20. März, gegen 13 Uhr entdeckten Zivilfahnder der Bundespolizei in der Regionalbahn 48 kurz hinter dem Bahnhof Köln-Süd bei einem Reisenden einen Waffenkoffer in einem geöffneten Rucksack. Sie kontrollierten den 23-Jährigen, der tatsächlich eine Schreckschusswaffe bei sich trug, aber keinen Waffenschein besitzt. Auf dem Weg zur Wache wollte der Mann zudem unbemerkt etwas wegwerfen, dass sich später als Heroin entpuppte. Die Bundespolizei leitete Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittel- und Waffengesetz ein.

fuchswelpin_20032019

Polizei rettet Fuchswelpen

Köln | Zwei Beamtinnen der Kölner Polizei fiel bei der Unfallaufnahme an der Bundesautobahn A 560 eine ganz junge Füchsin auf, die im Grünstreifen lag. Die Beamtinnen nahmen das Jungtier mit und brachten es in die Wildtierstation Retscheider Hof in Bad Honnef, wo es aufgezogen und dann ausgewildert werden soll.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >