Köln Nachrichten Köln Blaulicht

pk_geschwindigkeit_21_04_16

Engelbert Rummel, Amtsleiter der Stadt Köln, Heinz Albert Stumpfen, von der Verkehrsunfall-Opferhilfe, Martin Lotz, Leiter Direktion Verkehr, Hartmut Berg, Verkehrsunfallprävention/Opferschutz und Hartmut Schremmer, Verkehrskommissariat 2 der Kölner Polizei

Polizei und Stadt Köln zum heutigen Blitzmarathon

Köln | Die Polizei Köln beteiligt sich heute am Blitzmarathon. Seit 6 Uhr morgens führen 164 Beamten Radarkontrollen im Stadtgebiet durch, die noch bis 22 Uhr andauern werden. In insgesamt zehn Bundesländern finden heute Geschwindigkeitskontrollen statt. Baden-Württemberg, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland beteiligen sich nicht an der Aktion. Mit gezielten Kontrollen rufe die Polizei beim Blitz-Marathon heute Verkehrsteilnehmern die Gefahren überhöhter Geschwindigkeit ins Bewusstsein, sagen die Beamten.

Hier gehts zur Fotostrecke: Blitzmarathon der Polizei- und Stadt Köln, Riehler Straße

In diesem Jahr stehen die Menschen im Vordergrund, die Opfer eines Geschwindigkeitsunfalls geworden sind. Deshalb wollen die Beamten vor allem gegen illegale Rennen und Raser vorgehen: „Das sind Situationen denen wir uns entgegen stellen“, so Martin Lotz, Leitender Polizeidirektor Direktion Verkehr. „Wir alle sitzen hinter dem Steuer und entscheiden wie wir fahren“, so Hartmut Berg, Verkehrskommissar Verkehrsunfallprävention und Opferschutz. Die Kölner Polizei vermerkte am heutigen Vormittag bereits 448 Geschwindigkeitsverstöße.

Auch die Stadt Köln beteiligt sich am heutigen Blitzmarathon mit insgesamt 69 Beamten. Nach Angaben von Engelbert Rummel, Amtsleiter der Stadt Köln für Öffentliche Ordnung wurden bis zum Vormittag 7200 Fahrzeuge kontrolliert. Rund 305 Verstöße sind bisher vermerkt worden, 294 Verwarnungsgelder, elf Bußgelder und zwei Fahrern wurde der Führerschein entzogen.

Die Polizei Köln traf sich am heutigen Tag an der Kreuzung Riehler Straße / Elsa-Brändström-Straße. Man entschied sich bewusst für die Kreuzung in Köln-Riehl, da sich dort im September 2015 ein schwerer Verkehrsunfall ereignete. Hartmut Schremmer, Verkehrskommissar in Köln berichtet von dem Ereignis: Ein 52-jähirger Taxifahrer, der sich mit überhöhter Geschwindigkeit der Kreuzung näherte, obwohl die Ampel bereits von grün auf orange umschlug, kollidierte mit einer jungen Radfahrerin auf der Verkehrsinsel.

Die Polizei berichtet rückblickend, dass der Taxifahrer, der nach eigenen Angaben, durch ein links vorbeifahrendes Pkw abgelenkt wurde, versuchte nach rechts abzuweichen. Dabei traf der Taxifahrer mit seinem Wagen die Verkehrsinsel. Das Fahrrad wurde nach dem Aufprall zur Seite geschleudert, berichteten Zeugen der Polizei an der Unfallstelle. Die Radfahrerin wurde daraufhin mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. „Es war ein übereinstimmendes Bild, als alle Zeugen und Beteiligten befragt wurden“, so Schremmer.

Voraussichtlich bis zum Ende des Jahres möchten die Beamten an der Riehler Straße Geschwindigkeits- und Rotlicht Messanlagen vornehmen, um die Wiederholung solcher Ereignisse zu verhindern. Ebenso wie auf der Aachener Straße und den Ringen.

Zwischenbilanz des neunten Blitzmarathon – 14.20 Uhr

Nach acht Stunden Blitzmarathon an insgesamz 39 Kontrollstellen ziehe die Polizei Köln eine Zwischenbilanz. Von 17.437 gemessenen Fahrzeugen waren 1.073 zu schnell unterwegs. 601 Mal blitze es für Fahrzeugführer in Köln. Auf den Autobahnen im Zuständigkeits-bereich der Polizei Köln stellten die Beamten 439 Übertretungen durch zu hohe Geschwindigkeit fest. 20 Autofahrer seien so schnell unterwegs gewesen, dass sie mit einem Fahrverbot rechnen müssen. 11 mal in Köln 9 Mal auf der Autobahn. Die höchste Überschreitung betrug dabei 39 km/h.

In Köln war ein 45-jähriger mit 53 km/h statt der erlaubten 30 km/h unterwegs. Und das offensichtlich alkoholisiert. Der Alkoholtest ergab 1,4 Promille. Der Polizei legte der Mann eine polnische Fahrerlaubnis vor. Diese wurde beschlagnahmt und eine Blutprobe angeordnet.

In Issum riss der Außenspiegel eines über 100 km/h schnellen Fiats einem Verkehrspolizisten die Haltekelle aus der Hand, als er den Fahrer stoppen wollte. Erlaubt waren 70 km/h. Nach dem Zusammenstoß hielt der Mann. Seine Erklärung: Er habe den Polizeibeamten mit der Kelle nicht gesehen, da er auf sein Smartphone geschaut habe und in Gedanken gewesen sei. Zwischen Messung und Kollision mit der Kelle hatte er über 700 Meter im „Blindflug“ zurückgelegt.

Ein Warnanruf seines Chefs vor den umfangreichen Kontrollen beim Blitzmarathon ist einem Lastwagenfahrer zum Verhängnis geworden. Mit dem Handy am Ohr wurde der Mann am Donnerstag in Mönchengladbach beim Telefonieren während der Fahrt erwischt. Als er mit seinem 40-Tonner gestoppt wurde, erfuhren die Beamten den Grund: „Gerade hat mein Disponent angerufen, der mir sagte, ich solle vorsichtig fahren, weil in NRW Blitzmarathon ist!“ Der Fahrer aus Traunstein in Bayern hatte noch Zeit, seinem Chef zu sagen, dass er gerade wegen dieses Handygesprächs angehalten wird.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

taeter_25012021

Köln | Mit einer Öffentlichkeitsfahndung und einem Bild aus einer Videokamera sucht die Kölner Polizei nach einem Mann, dem sie vorwirft eine 23-jährige Kölnerin gegen ihren Willen unsittlich berührt zu haben.

fw04-2009

Köln | In einem Mehrfamilienhaus in der Ludwigsburger Straße in Köln-Bilderstöckchen hat es am gestrigen Sonntag gegen 17:18 Uhr einen Brand gegeben. Der Brand war gegen 18:11 Uhr gelöscht. Es gab laut Angaben der Kölner Feuerwehr drei Personen die mit dem Verdacht auf Rauchgasinhalation in Kölner Kliniken gebracht werden mussten.

Köln | In der Samstagnacht wurde gegen 1 Uhr die Scheibe eines Busses der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) der Linie 153 in der Unterführung der S-Bahn-Haltestelle Stammheim eingeworfen. Die Kölner Polizei sucht Zeugen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >