Köln Nachrichten Köln Blaulicht

pol_nachts1232011a

Symbolfoto

Porz-Grengel: 61-Jährige von Unbekannten gefesselt und ausgeraubt

Köln | Gestern Abend (12. Juni) haben in Köln-Porz-Grengel drei bislang unbekannte Personen eine Frau (61) in deren Wohnung überfallen. Die 61-Jährige wurde laut Polizei Köln während der Tat gefesselt, geknebelt und geschlagen. Anschließend entwendeten die Verbrecher Bargeld und Schmuck. Die Polizei sucht dringend Zeugen.

Unter dem Vorwand, angeblich die Tochter zu suchen, verschafften sich gestern gegen 20.50 Uhr zwei unbekannte Frauen und ein Mann Zutritt in die Wohnung einer 61-Jährigen im Akazienweg. Kurz darauf drückte der Mann die 61-Jährige zu Boden, wo sie mit einem Schal geknebelt und an den Händen gefesselt wurde. Danach traten und schlugen die Unbekannten auf die Frau ein, berichtet die Polizei Köln. Zudem rissen sie ihr eine Kette vom Hals. Gleichzeitig durchsuchte und durchwühlte eine der Unbekannten die Schränke in den Zimmern. Dort entwendete sie wenig Bargeld und Schmuck. Mit ihrer Beute flüchteten die Unbekannten. Die 61-Jährige ließen sie gefesselt in der Wohnung zurück. Der Überfallenen gelang es, sich von ihren Fesseln zu befreien und über den Notruf 110 die Polizei zu alarmieren. Sie wurde mit einem Krankenwagen in eine Klinik gefahren. Diese konnte sie nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.

Die Polizei Köln sucht Zeugen. Die Unbekannten sollen aus Südosteuropa stammen und werden wie folgt beschrieben: Der Mann ist dünn, cirka 1,80 Meter groß und ungefähr 19 Jahre alt. Eine der Frauen ist cirka 25 Jahre alt und ebenfalls dünn. Sie hat schwarze Haare und war zur Tatzeit mit einem dunkelbraunen Mantel bekleidet. Die andere Frau war auffallend dick und ungefähr 25 bis 30 Jahre alt. Sachdienliche Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 14 unter der Rufnummer 0221/229-0 oder per E-Mail unter info@polizei-koeln.de entgegen.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

meschenich3_300315

Köln | Die Stadt Köln und die Polizei Köln verfolgen am Kölnberg im Stadtteil Meschenich ein sogenanntes Präsenzkonzept. Am Montag kontrollierten sie Kioske und Gaststätten.

Köln | Eine Ehefrau fand ihren 59-jährigen Mann leblos im Schlafzimmer ihrer Wohnung am Donnerstagabend der vergangenen Woche (12. September) auf. Der Mann benötigt einen Rollstuhl. Bei einer gemeinsamen Busfahrt mit einem Linienbus kam es zu einem Zwischenfall. Die Polizei will jetzt klären ob der Zwischenfall im Bus mit dem Tod des Mannes zusammenhängt.

Köln | Die Kölner Polizei kontrolliert seit dem Tötungsdelikt am 25. August wieder verstärkt auf dem Kölner Ebertplatz die Käufer und Verkäufer von Drogen wie Marihuana und berichtet von Käufern, die keine Dealer mehr am Platz vorfinden und Fahndungserfolgen gegen mutmaßliche Drogenhändler.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >