Köln Nachrichten Köln Blaulicht

pol_05022015e

Radfahrerin bei Unfall am Friesenplatz getötet

Köln | Bei einem Unfall zwischen einer Radfahrerin und einem LKW heute gegen 11:10 Uhr am Kölner Friesenplatz erlitt die Radfahrerin tödliche Verletzungen. Die Radfahrerin ist bisher nicht identifiziert.

Die Kölner Polizei wertete bereits die Aufnahmen der stationären Videobeobachtung aus und schildert daher den Unfallhergang so. Gegen 11:10 Uhr sollen drei Radfahrer neben einem LKW an einer roten Ampel an der Kreuzung Hohenzollernring und Venloer Straße gewartet haben. Zwei Radfahrer fuhren bei Grün los und überquerten die Kreuzung in Richtung Rudolfplatz. Die dahinter fahrende Radfahrerin wurde von dem LKW erfasst und verstarb an der Unfallstelle.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

schirftzugpolizei2572012a

Köln | Am heutigen Montagmorgen gegen 10:15 Uhr ist es zu einem schweren Unfall zwischen einer Stadtbahn und einem PKW gekommen.

s-bahn_pixa_20092021

Köln | In der Samstagnacht gegen 0:10 Uhr hat sich ein 53-jähriger Kölner schwer an der S-Bahn-Haltestelle Trimbornstraße verletzt. Das meldet die Bundespolizei.

Köln | Am Sonntag ist gegen 14 Uhr ein 25-jähriger Motorradfahrer in Köln-Heimersdorf schwer verletzt worden.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >