Köln Nachrichten Köln Blaulicht

Polizei_NRW_3032012b

Rheinisches Derby: 55 Störer in Gewahrsam genommen

Köln | Die Polizei zieht eine positive Bilanz nach dem rheinischen Derby zwischen dem 1. FC Köln und Bayer Leverkusen. Durch intensive Kontrollen vor dem Spiel sei es gelungen Auseinandersetzungen zwischen den beiden Fanlagern zu verhindern. Allerdings trug sicherlich auch das Unentschieden zur Beruhigung bei.

Bis zum Mittag reisten etwa 1000 Leverkusener Anhänger, darunter 300 Fußballstörer, mit Regelzügen der Deutschen Bahn AG aus Leverkusen zum Hauptbahnhof Köln an. Die Begleitung der Bundespolizei verlief dabei ohne besondere Vorkommnisse. Auf dem Breslauer Platz wurde aus der Menge der Leverkusener Fans ein Böller gezündet.

Im strömenden Regen begleiteten starke Polizeikräfte ab 12.45 Uhr etwa 1600 auswärtige Fans vom Breslauer Platz zu Fuß zum Neumarkt. Kurz vor Erreichen der Platzfläche wurde durch einen Leverkusener Störer aus der Menge abermals ein pyrotechnischer Gegenstand gezündet. Ein Kölner Störer wurde nach einem Dosenwurf in Richtung des Leverkusener Aufzuges festgenommen und in Polizeigewahrsam genommen. Vom Neumarkt aus wurden die Gäste mit bereitstehenden Sonderbahnen der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) ohne Vorkommnisse zum RheinEnergieStadion gebracht.

Gegen 14.30 Uhr fuhren etwa 100 Fußballstörer aus dem Leverkusener Lager von Köln-Weiden aus kommend mit einer KVB-Straßenbahn stadteinwärts. In Höhe der Haltestelle "Junkersdorf" zogen sie den Nothalt und verließen die Bahn in Richtung Stadion. Unverzüglich entsandte Einsatzkräfte verhinderten zunächst ein Zusammentreffen mit Kölner Fangruppierungen im Bereich Aachener Straße/Am Sportpark Müngersdorf. Die Leverkusener Störergruppe trennte sich jedoch unmittelbar in mehrere unterschiedlich große Gruppen und flüchtete über das Gelände der Deutschen Sporthochschule.

39 Leverkusener Fans in Gewahrsam genommen

Im Anschluss kam es mehrfach zu kurzen körperlichen Auseinandersetzungen mit Kölner Anhängern, ohne das sich Verletzte im Anschluss gemeldet haben. Polizeikräfte nahmen 39 Leverkusener und 16 Kölner beteiligte Störer in Gewahrsam und brachten sie für den Rest des Spieltages ins Polizeipräsidium. Durch die eingesetzten Kräfte werden eine Strafanzeige wegen Landfriedensbruch und zwei Strafanzeigen wegen Drogenbesitzes gefertigt. Außerdem wurde eine Sturmhaube sichergestellt.

Rückreise der Fans problemlos

Nach Spielende verließen alle Fans zügig das Stadion. Gegen 17.45 Uhr vermummten sich im Bereich der Vorwiesen einzelne Kölner Störer und versuchten, an die auf dem Weg zur KVB-Schleife befindlichen Leverkusener Anhänger zu gelangen. Einsatzkräfte verhinderten ein Aufeinandertreffen.
--- --- ---
Schon am Vorabend des Rheinischen Derbys kontrollierte die Kölner Polizei Fans des 1. FC Köln >
--- --- --- 

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

Bergisch Gladbach | Um 3 Uhr morgens wurde die Kreisfeuerwehr Bergisch-Gladbach über eine Rauchentwicklung in einem Wohnhaus in der Britanniahütte in Paffrath informiert. 38 Einsatzkräfte aus Paffrath- Hand und Stadtmitte sowie ehrenamtliche Helfer waren im Einsatz. Schon von weitem, so berichten die Einsatzkräfte, war in der Nacht der Feuerschein zu sehen.

feuerwehr_19062017

Köln Die Feuerwehr barg am gestrigen Abend eine Wasserleiche am linksrheinischen Ufer in Köln-Niehl. Die Kölner Polizei bestätigt nach der Obduktion durch die Gerichtsmedizin erste Vermutungen, dass es sich um den vermissten 16-Jährigen aus Köln-Rodenkirchen handelt, nach dem seit vergangenem Montag gesucht wurde. 

Köln l „P im Rhein“ - Wenn dieses Kennwort bei der Leitstelle der Feuerwehr in Köln eingeht, werden umgehend die Einsatzkräfte der Feuerwehrlöschbootstation in Deutz alarmiert. Doch dabei spielt nicht nur die wasserseitige Rettung eine lebenswichtige Rolle. Tabea Schäfer, Laura Bensch, Lena Langen und Marika Klein informierten sich bei der Kölner Feuerwehr vor Ort.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets