Köln Nachrichten Köln Blaulicht

linke-demo-polizei_532012

Kurze Zeit blockierten der Demonstrationszug auch die KVB-Gleise am Rudolfplatz.

Solidaritäts-Demonstration gegen Polizeigewalt in Münster am Abend in Köln

Rund 200 Linke vieler Gruppierungen demonstrierten heute Abend gegen Polizeigewalt in der Kölner Innenstadt. Die Demonstration verlief absolut friedlich. Grund: Bei einer Demonstration in Münster am Wochenende wurde ein linker Demonstrant schwer verletzt. Der Polizei werfen die Demonstranten vor, gewalttätig zu sein und dem verletzten Demonstranten die nötige Hilfe versagt zu haben. Der grüne Polizeipräsident Wimber von Münster will eine genaue Untersuchung.

Ein Demosanitäter berichtet über die Vorgänge in Münster, der junge Mann sei bei seiner Festnahme von sechs Polizeibeamten der 17. Münsteraner Polizeihundertschaft so zu Boden geworfen worden, sodass er sich dabei ein Schädel-Hirn-Trauma zugezogen habe, so hätten Augenzeugen berichtet. Danach hätten die Polizisten keinen Notarzt, sondern nur einen Rettungswagen bestellt. Der Notarzt sei von den Demosanitätern nachbestellt worden. Eine Ärztin, die sich zufällig in der Nähe befand, half im Rettungswagen aus. Selbst im Rettungswagen, so der Demosanitäter, hätte ein Polizeibeamter den schwer Verletzten noch beleidigt und geschmäht. Die Demonstranten fordern eine Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamte, damit diese nicht länger wie „anonyme Roboter“ agieren können, wie eine Demonstrantin es formulierte. Die Demonstranten warfen den Beamten zudem falschen Korpsgeist und Gewaltexzesse vor, die selbst gegen Urteile des Bundesverfassungsgerichts verstoßen - auch in Köln.

Die Polizei Münster beschreibt die Situation anders: „Ein Demonstrant, der im Zusammenhang mit Flaschen- und Steinwürfen auf Polizeibeamte festgenommen werden sollte und dabei erheblichen Widerstand leistete, wurde schwer verletzt. Polizeipräsident Hubert Wimber ordnete unmittelbar nach Bekanntwerden die genaue Untersuchung dieses Vorfalls an.“ Beamte sprechen davon, dass der junge Mann lediglich eine Nasenverletzung gehabt habe, aber aufgrund hohen Drogen und Alkoholkonsums dann das Bewusstsein verloren habe.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

schirftzugpolizei2572012

Köln | Bei einem Unfall am gestrigen Dienstagabend gegen 19:15 Uhr verletzte sich ein Motorradfahrer schwer.

Köln | In der Montagnacht drehte ein 32-jähriger Motorradfahrer auf der Universitätsstraße in Köln Sülz so richtig auf. 100 Stundenkilometer schnell soll der junge Mann gefahren sein, so Streifenbeamte.

pol_05022015f

Köln | Am Sonntagmorgen gegen 5 Uhr näherte sich ein Mann einer 19-jährigen Frau in der Oberstraße in Köln-Westhoven und stieß sie zu Boden. Die junge Frau wehrte sich und der Täter ließ von ihr ab. Die Polizei vermutet ein Sexualdelikt und sucht nach dem Täter.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >