Köln Nachrichten Köln Blaulicht

Tödlicher Unfall auf der Militärringstraße

Köln | aktualisiert | Am gestrigen späten Abend kam es auf der Kölner Militärringstraße auf Höhe des Gregor-Mendel-Ring zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 19-Jähriger wurde schwer und eine 17-Jährige tödlich verletzt. Die Kölner Polizei und Staatsanwaltschaft gaben mittlerweile bekannt, dass sie davon ausgehen, dass der Fahrer des Wagens mit hoher Geschwindigkeit unterwegs war. Der Unfall ereignete sich gegen 22:45 Uhr.

So stellte sich die Situation in der Nacht dar: Der 19-Jährige war mit seiner 17-jährigen Beifahrerin auf der Militärringstraße in Richtung Aachener Straße in einem Cabrio unterwegs. Nach Zeugenaussagen soll der Fahrer zunächst einige andere Fahrzeuge überholt haben. Beim Wiedereinfädeln verlor er die Kontrolle über das Cabrio und schleuderte in die Leitplanke auf der linken Seite. Dann überschlug sich der Wagen. Der 19-jährige Fahrer wurde schwer verletzt in eine Klinik gebracht. Die 17-jährige Beifahrerin verstarb an der Unfallstelle. Eine sofort eingeleitete Reanimation blieb erfolglos. Die Polizei sichert die Spuren und setzte ihr Verkehrsunfallteam ein. Die Militärringstraße bleibt für die Unfallaufnahme voll gesperrt. Die Polizei geht aktuell von einem Alleinunfall aus.

Die Präzisierung des Unfallhergangs durch Polizei und Staatsanwaltschaft

Nach den Ermittlungen der Kölner Polizei, die bis in die frühen Morgenstunden andauerten, gibt es nun eine präzisere Darstellung des Unfallgeschehens. So soll der 19-jährige Fahrer zunächst einen PKW auf der zweispurigen Straße, die autobahnähnlich ausgebaut ist, der links fuhr auf der rechts überholt haben. Die Behörden sprechen von hoher Geschwindigkeit. Nach dem Überholvorgang, der im übrigen rechtswidrig ist, zog der Fahrer auf die linke Fahrspur und kollidierte mit der Mittelleitplanke. Anschließend überschlug sich das Cabrio. Die Polizei stellte das Unfallfahrzeug sicher.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

handschellen_05032016

Köln | Am Donnerstag, 18. Juli, führte die Kölner Polizei an insgesamt 7 Orten in NRW Razzien gegen Männer durch, die als islamistische Gefährder eingestuft sind. Heute gab die Polizei Köln weitere Ermittlungsergebnisse und die Entscheidung des Haftrichters bekannt.

D_Polizei_20150902

Köln | In der Adam-Stegerwald-Siedlung soll es am Donnerstagabend gegen 19 Uhr zu einer Schlägerei zwischen mehreren Männern gekommen sein. Die genaue Anzahl kann die Polizei Köln nicht nennen. Zwei Männer wurden verletzt. Die Polizei sucht Zeugen.

D_Polizei_20150902

Köln | Der Artikel wird laufend aktualisiert | Im Raum Düren sowie in Köln hat die nordrhein-westfälische Polizei am frühen Donnerstagmorgen Wohnungen von Gefährdern aus dem islamistischen Umfeld durchsucht. Hintergrund seien Erkenntnisse der Sicherheitsbehörden, die auf einen "Terrorverdacht" hindeuteten, teilte die Polizei mit. Im Zentrum der Ermittlungen stehe eine Wohnung in Düren, in der die Polizei aktuell nach weiteren konkreten Anhaltspunkten für eine Anschlagsplanung suche. Die Kölner Polizei äußerte sich zu den Razzien und gab Details bekannt. Aktuell: Nach Angaben der Kölner Polizei wurde auf der Baustelle in Köln kein Sprengstoff gefunden.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >