Köln Nachrichten Köln Blaulicht

unfall_19042015

An der Straßenkreuzung Dürener Straße und Lindenthalgürtel in Köln Lindenthal hat der Fahrer des gelben Sportwagens durch seinen Alleinunfall eine Spur der Verwüstung hinterlassen.

Unfall Lindenthalgürtel: Sportwagenfahrer hinterlässt Spur der Verwüstung

Köln | aktualisiert | Ein 34-jähriger Fahrer eines gelben Sportwagens hat heute Morgen gegen 5 Uhr in Köln Lindenthal einen schweren Unfall verursacht. Der Wagen überschlug sich, zerfetzte einen Fahrradständer und riss einen Pöller aus der Verankerung. Der Mann hatte sehr viel Glück und wurde nur leicht verletzt. Die Polizei hat angeordnet, dass dem Fahrer eine Blutprobe entnommen wird.
---
Fotostrecke: Der Unfall auf dem Lindenthalgürtel am frühen Sonntagmorgen >
---

Fahrer bekommt die Kurve nicht auf den Lindenthalgürtel

Es muss kurz nach 5 Uhr morgen sein, als der 34-Jährige mit seinem gelben Sportwagen den Stadtwaldgürtel in südlicher Richtung befährt, so die Aussage der Beamten vor Ort. Mittlerweile hat die Polizei andere Erkenntnisse: Der Fahrer soll die Dürener Straße stadtauswärts unterwegs gewesen sein und dann nach links in den Lindenthalgürtel abgebogen sein. Hier soll er wegen zu hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren haben. An der großen Kreuzung Dürener Straße Ecke Lindenthalgürtel verliert er die Kontrolle über seinen Wagen und steuert auf den Bürgersteig, anstatt dem leichten Linksschwenk der Straße zu folgen. Der Bürgersteig ist an dieser Stelle mit schweren Pöllern gesichert. Durch die Wucht des Aufpralls wird ein Pöller aus der Verankerung gerissen. Auch ein Fahrradständer wird hoch durch die Luft gewirbelt und zerfetzt. Die Einzelteile des Fahrradständers, sowie die daran festgemachten Räder werden über mehrere Meter verteilt und teilweise völlig zerstört. Eine Pizza-Werbetafel wird mitten auf die KVB-Trasse des Lindenthalgürtels geschleudert. Eine Spur der Verwüstung zieht sich über rund 20 Meter. Man mag sich nicht vorstellen, was passiert wäre, wenn sich genau in diesem Moment dort ein oder mehrere Passanten auf dem Bürgersteig in Lindenthal auf gehalten hätten.

Sportwagen überschlägt sich auf dem Bürgersteig des Lindenthalgürtels

Die Polizei Köln geht aufgrund der Spurenlage davon aus, dass sich der gelbe Sportwagen auch überschlagen haben muss, bevor er an einer Hauswand zum Stehen kam. Der Fahrer habe sehr viel Glück gehabt, so der Einsatzleiter der Kölner Polizei, wie sich jetzt bei den ersten Untersuchungen in einer nahegelegenen Klinik der Maximalversorgung herausgestellt haben soll. Denn zunächst sei man von Lebensgefahr ausgegangen. Der Mann soll aber nur eine leichte Kopf- und Beinverletzung haben. Da die Polizei nicht ausschließt, dass der Mann Alkohol getrunken hat, wurde angeordnet ihm einen Blutprobe zu entnehmen.

Die KVB Linie 13 fährt auf dem Gürtel wie gewohnt. Der Lindenthalgürtel ist seit 5:00 Uhr in südlicher Richtung bis zur Beendigung der Unfallaufnahme und Bergung des Wrackes gesperrt. Die Polizei Köln hat ihr Unfallaufnahme-Team im Einsatz.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

pp_15022016

Köln | Jürgen Mathies, 56, kam als Polizeipräsident nach den Silvestervorfällen 2015 nach Köln. Er war der erste Polizeipräsident, der eine reinrassige Polizeikarriere in seinem Lebenslauf stehen hatte. Jetzt verlässt Mathies Köln wieder und wird unter Herbert Reul, den der neue NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, heute als neuen Innenminister und Nachfolger von Ralf Jäger vorstellte, Staatssekretär im NRW-Innenministerium.

rad_07042015_symbol02

Rösrath | Rösrath ist ein Vorort von Köln. Dort hat sich nach einem Bericht der Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis ein unglaublicher Vorfall ereignet. Ein Mann onanierte auf seinem Fahrrad und belästigte eine Fußgängerin, die schubste den Mann einfach um und das Sexferkel fiel hin.

pol_05022015d

Berlin | Die Polizeibeamten in Deutschland schieben mehr als 18,1 Millionen Überstunden vor sich her. Das berichtet die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf eine eigene Umfrage bei den 17 Innenministerien von Bund und Ländern. Spitzenreiter in der Statistik ist Nordrhein-Westfalen: Die Beamten dort haben 3,9 Millionen Stunden Mehrarbeit aufgebaut.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets