Köln Nachrichten

dogan_akanli_mafred_wegener_PR_19082017

Madrid | aktualisiert | Der türkischstämmige deutsche Schriftsteller Dogan Akhanli, der am Samstag in Spanien auf Veranlassung der türkischen Regierung festgenommen worden war, kommt unter Auflagen frei. Das sei das Ergebnis einer gerichtlichen Anhörung, teilte Akhanlis Anwalt am Sonntag über Facebook mit. Der Schriftsteller darf Madrid demnach aber nicht verlassen. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker bezog Stellung, aber auch die Kölner Grünen äußerten sich schriftlich und Außenminister Gabriel begrüßte die Freilassung.

dogan_akanli_mafred_wegener_PR_19082017

Granada | Die spanische Polizei hat am Samstag in Granada den türkischstämmigen deutschen Schriftsteller Dogan Akhanli, der in Köln lebt,  festgenommen - auf Veranlassung der türkischen Regierung. Was genau ihm vorgeworfen wird, weiß selbst Akhanlis Anwalt Ilias Uyar nicht. "Es ist unglaublich, dass die Türkei kritische Köpfe nun einfach im Ausland jagen lässt", sagte er dem "Spiegel".

archaeolog_zone_240914

Köln | Rund um das Historische Rathaus in Köln wird derzeit viel gebuddelt. Denn dort entsteht das MiQua, das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier von Köln. Bei diesen Arbeiten fiel auf, dass Teile des Fundamentes des Rathauses nicht mehr tragsicher sind und es daher bereits zu Rissbildungen in einer Ecke des Hansasaals und des Eingangs zum Historischen Rathaus kam. Auch die Tragekonstruktion der Bronzenen Wand ist korrodiert.

mieten_koeln_18082017

Bonn | Die Neuvertragsmieten für Wohnungen sind deutschlandweit im 1. Halbjahr 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,4 Prozent gestiegen - auf 7,90 Euro pro Quadratmeter nettokalt. Das teilte das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) am Freitag mit. Den größten Preisanstieg verzeichneten Großstädte über 500.000 Einwohner. In Köln stiegen die Mieten, die nach der Methode des BBSR ermittelten Mieten, seit 2004 von 8,42 auf 10,28 Euro pro Quadratmeter. Das macht eine Steigerung im Zeitraum 2004 bis 2017 genau 3,7 Prozent aus.*

hohenstaufenring_ehu_17082017

Köln | Keine 24 Stunden dauerte es, dann hieß der Hohenstaufenring überall wieder Hohenstaufenring. Am Montagabend hatte der Künstler Frank Bölter am Yitzhak-Rabin-Platz ein Straßenschild mit einer Folie „Dietlinde-Schumacher-Ring“ überklebt (report-k berichtete), am Dienstagnachmittag wurde sie von Mitarbeitern des Amts für Straßen und Verkehrstechnik entfernt.

awb_kehrmaschine_17082017

Köln | Medienwirksam ließen die Abfallwirtschaftsbetriebe (AWB) heute vor der Lanxess Arena Staub aufwirbeln und Feinstaub und Stickoxide produzieren. Sie präsentierten ihre neue Kehrmaschine Ravo Hygion im Testbetrieb als das Nonplusultra für saubere Luft in Köln. Das neue Gerät kann Feinstaub sammeln. Aber mit ihrem Dieselmotor produziert es auch Feinstaub und Stickoxide. Ähnlich wie der grüne Ministerpräsident in Baden Württemberg, lobte auch Kölns grüner Umweltdezernent Rau die Dieseltechnologie. Eine Frage bleibt allerdings offen: Warum schafft die AWB nicht elektrische Kehrmaschinen an und sorgt so mit Ökostrom vom städtischen Energieversorger gleich von Beginn an für Feinstaub- und stickoxidfreie Luft?

schumacher_ring_ehu_16082017

Köln | Im Rahmen des Projekts Stadtlabor taufte der Künstler Frank Bölter den Hohenstaufenring in Dietlinde-Schumacher-Ring um: eine Hommage an die Frau, die seit 1984 auf dem Yitzhak-Rabin-Platz Kölns ältestes Büdchen führt. Noch weitere acht Abschnitte der Ringe sollen auf Zeit umbenannt werden.

bonotel_14082017

Köln | Die Unterkunft für Geflüchtete im ehemaligen Bonotel ist fertig und kann bezogen werden. Heute stellte die Stadt Köln das Haus der Öffentlichkeit und interessierten Ratsmitgliedern vor. Rund 9,2 Millionen Euro investierte die Stadt Köln. Maximal 150 Geflüchtete kann das Haus aufnehmen. Ab Mittwoch ziehen die ersten Flüchtlinge in das ehemalige Hotel dessen Charakter immer noch erkennbar ist. Der Videobericht zeigt Eindrücke aus dem sanierten ehemaligen Bonotel und der Leiter des Amtes für Wohnungswesen der Stadt Köln Josef Ludwig stellt sich den Fragen dieser Kölner Internetzeitung.

afd_protest_13082017

Köln | In riesigen weißen Lettern steht dreimal „No AfD“ am Rathaus von Bensberg, dem sogenannten „Affenfelsen“. Dort traf sich heute die AfD Köln und die AfD aus dem Bergischen Kreis zum Wahlkampfauftakt mit Spitzenkandidation Alice Weidel. Die sprach lange über Europa, Flüchtlinge, Bargeld und Innere Sicherheit vor rund 250 Zuhörern. Vor dem Rathaus protestierten rund 100 Menschen gegen die AfD-Veranstaltung. Im Videobericht sehen Sie die Proteste, Interviews mit dem Initiator der Proteste Dominik Graf, Polizeipressesprecher Bratz und einen kleinen Ausschnitt der Rede von AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel, in der sie auf die Flüchtlingspolitik eingeht und den Protest vor dem Saal und den Demonstranten vorwirft inhumane Politik zu unterstützen.

auspuff_22092015d

Berlin | Die Luft in mehreren deutschen Städten ist zu dreckig. Das zeigen neue Zahlen für das Jahr 2016, die das Bundesumweltministerium von Barbara Hendricks (SPD) auf eine Kleine Anfrage der grünen Bundestagsfraktion vorgelegt hat. Sowohl die Belastung durch Stickstoffdioxid als auch durch Feinstaub sank 2016 im Vergleich zu 2013 zwar leicht, aber nicht genügend, schreibt der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Auch in Köln ist die Luft mit Stickoxiden stark belastet.

stolperstein-gunter-demnig_ag_1512009

Berlin | Das Bundespräsidialamt lehnt laut eines Zeitungsberichts einen sogenannten "Stolperstein" vor der Dienstvilla des Bundespräsidenten in Berlin-Dahlem ab. Die Villa gehörte bis 1933 einem jüdischen Kunstperlenfabrikanten, der sie 1933 nach der Machtergreifung Hitlers offenbar unter Druck verkaufte. Den Fall hat ein Berliner Historiker aufgedeckt, der auch einen Stolperstein des Künstlers Gunter Demnig stiftete und ihn vor der Villa in Dahlem in den Boden einlassen wollte.

oper_baustelle_08082016

Köln | Ein Kölner Medium meldet, dass es bereits heute absehbar sei, dass die Sanierung der Bühnen in der Planungänger dauern werde, als es die Verantwortlichen am 3. Juli mitgeteilt hatten. Die Sanierung Bühnen Köln dementiert und widerspricht dass wieder gelte bauen statt planen. Die Kölner SPD zeigt sich erschüttert und hatte erst vor kurzem eine neuerliches Nachdenken über die Baustelle am Offenbachplatz gefordert.

Köln | Die Bauarbeiten am Museum im Quartier MiQua an der Straße "Unter Goldschmied" verzögern sich teilte die Stadt Köln mit. Dadurch kommt es im gesamten Bauverlauf zu Verzögerungen auch im Bereich der Rathaustreppe und der Bürgerstraße.

frikadelle_Martin_Rettenberger_shutterstock_23102016

Köln | Das Vergleichsportal Netzsieger hat die unterschiedlichen Bußgelder für Wildgrillen in deutschen Städten verglichen. Herausgekommen ist, dass man in Frankfurt 120 Euro berappen muss und Köln unter dem bundesweiten Durchschnitt liegt.

paul_fuchs_10082017

Köln | Jetzt hat Köln einen Roncalliplatz und einen Circus-Roncalli-Weg. Der eine liegt neben dem Dom, der Weg in Köln-Mülheim und führt direkt zum Winterquartier, des in den Medien als „Traumzirkus“gelobten Circus Roncalli. Und wenn alles klappt wird hier ein einzigartiges Museum mit kleiner Eventhalle entstehen. Bernhard Paul erläuterte seine nächsten Ziele bei der Enthüllung des Straßenschildes im Beisein des Mülheimer Bezirksbürgermeisters Norbert Fuchs.
--- --- ---

Das Roncalli Winterquartier heute und damals >

--- --- ---

Oktoberfest 2017

Oktoberfest 2017

Wer in Köln oder in München feiern will der sollte fesch im Dirndl oder Lederhose erscheinen - denn Tracht ist ein Must Have. Reisetipps, alle Termine und mehr in der Übersicht zum Oktoberfest 2017 bei report-K.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Die aktuellen Nachrichten im Überblick

report-k.de

Seit 2004 berichtet Report-k.de | Kölns Internetzeitung über Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, Karneval und mehr aus Köln. Dabei liegt der Fokus der Redaktion auf regionalen Nachrichten. Ergänzt wird das lokale Nachrichtenangebot durch die wichtigsten News aus Deutschland und der Welt. Sie haben interessante Themen oder Ihnen sind Dinge in Köln aufgefallen, Lobenswertes oder Kritisches, über die/das berichtet werden sollte? Dann nutzen Sie den kurzen Draht zur Redaktion: redaktion@report-k.de oder 0175.2546218 [Redaktionshotline].

Datenschutzerklärung  |  Impressum