Köln Nachrichten Köln Nachrichten

100 Jahre: Volkshochschule Köln im zweiten Jubiläumssemester

Die Bedeutung digitaler Angebote wird größer. Diese werden als Erweiterung und nicht als Konkurrenz verstanden.

Köln | Die Digitalisierung nimmt im Alltag der Menschen eine immer größere Rolle ein. Dem trägt die Kölner Volkshochschule in ihrem Jubiläumsjahr zum 100-jährigen Bestehen zunehmend Rechnung, indem sie ihr digitales Angebot verstärkt. Das bedeutet, dass immer mehr Menschen den Zeitraum und den Ort des Lernens selbst bestimmen wollen. „Das bedeutet aber nicht, dass wir die Präsenskurse aufgeben wollen, vielmehr sind die digitalen Angebote eine Erweiterung unseres Programms“; betont der Amtsleiter der VHS, Jakob Schüller, bei der Vorstellung des Programms im zweiten Semester des Jubiläumsjahres. Die Einrichtung feiert 2019 ihr 100-jähriges Bestehen.

Beim digitalen Angebot gibt es reine Online-Kurse wie die Online-Schreibwerkstatt für Krimis oder einen Englisch-Konversationskurs. Dazu kommen Kurse, die Online- und Präsensangebote miteinander kombinieren wie der Kurs zur Porträtfotografie. Möglich werden die Onlineangebote durch die VHS-Cloud, die derzeit bundesweit von 700 der 900 Volkshochschulen genutzt wird. Hier gibt es auch bundesweite Vernetzungen wie bei der Online-Reihe „Smart Democracy“, wo es zum Beispiel einen Livestream hinter die Kulissen des Weltklimagipfels geben wird.

2.700 Kurse

Insgesamt werden im zweiten Semester 2700 Kurse und Veranstaltungen angeboten. 20.000 Anmeldungen liegen dafür bereits vor. Einige Angebote beziehen sich auch direkt auf das Gründungsjahr der Kölner VHS 1919 so der Kurs „Enthält Spuren von Gegenwart – die Weimarer Republik“ mit der Frage, ob es heute im Zeichen des Rechtspopulismus bereits „Weimarer Verhältnisse“ gibt. Angeboten werden auch Stadtführungen in Spanisch bzw. Französisch zu Kunst und Architektur im Jahr 1919.

Im Bereich politische Bildung geht es um Themen wie „Wohnraum für Alle! Wie wird Wohnen in den Städten bezahlbar?“, Menschenrechte im Nahen Osten oder der Informationstag am 7. September zu „Die Stadt Köln im Zeichen des Klimawandels“ mit OB Henriette Reker. Im Bereich Gesundheit werden erstmals Yoga und Outdoor-Fitness für Schwangere angeboten. Im Bereich Kultur gibt es einen besonderen Kurs „Gehen wie Charlie Chaplin“ - Slapstick mit dem berühmten Komiker, die aus körperbezogenen Aktionen besteht.

Es dreht sich um Sprachen

Einer der wichtigsten Programmschwerpunkte der Kölner VHS sind Sprachen. Hier gibt es insgesamt 1000 Angebote in 33 Sprachen von Englisch und Französisch bis zu Finnisch und Hindi. Wichtig sind hierbei die Kurse im Bereich Deutsch als Fremdsprache für Menschen mit Migrationshintergrund. Hier hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zwei zusätzliche Kurse bei der berufsbezogenen Sprachförderung für das vierte Quartal 2019 zugestanden.

Angeboten werden in den nächsten Monaten auch spezielle Sprachkurse für Pflegekräfte aus dem Ausland – eine Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit und der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit. Bei der beruflichen Bildung widmet sich ein Kurs dem Thema „Erfolgreiche Personalinterviews“ an Führungskräfte und Unternehmensgründer.

Zu den großen Veranstaltungen gehört „#KoelnDigital“ am 2. November mit 18 VHS-Workshops zu Themen wie „Bloggen – wie geht das“ oder „Mein erster Imagefilm“. Am 6. September findet die VHS-Bildungsnacht im Studienhaus am Neumarktes statt. Dort gibt es ab 18.45 Uhr 70 Veranstaltungen unter anderem mit Schnupperkursen zu Finnisch, Plastikfrei im Alltag oder Videomarketing mit dem Smartphone,

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

PK-Klimastreik_brand_19092019

Köln | Es wird der wohl größte „Fridays for Future“-Streik, den Köln bisher gesehen hat. Unter dem Motto „#AlleFürsKlima“ hat die Fridays for Future-Bewegung gemeinsam mit zahlreichen Bündnispartnern zum „Klimastreik“ aufgerufen. 20 000 Menschen werden zum globalen Klimastreik am Freitag erwartet, der von 12 bis 15 Uhr für eine bessere Klimapolitik durch die Kölner Innenstadt zieht. Sogar Oberbürgermeisterin Henriette Reker rief zum Mitmachen auf: „Ich wünsche mir eine große Beteiligung der Kolleginnen und Kollegen“, lies sie verlauten. Ein noch geheimer musikalischer Überraschungs-Act soll bei bei Abschlusskundgebung auftreten.

dom_pr_19092019

Köln | Sie sind drollige Besonderheiten der Kunst des Mittelalters. Drôlerien nennen Kunstwissenschaftler sie, groteske, karikaturähnliche Figuren, Teufelchen und Fabelwesen.

DJV: 530 Streikende beim WDR

Köln | Warnstreik beim WDR und bundesweit bei der ARD. Im Bundesgebiet sollen sich laut Angaben der Gewerkschaft Deutscher-Journalisten-Verband (DJV) 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beteiligt haben. Beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) waren es 530.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >