Köln Nachrichten Köln Nachrichten

MAKK2_11517

13. Mai ist wieder Kölner Museumsfest

Köln | Am zweiten Maisonntag startet in Kölner die 22. Ausgabe des Museumsfestes. Zwischen 10 und 18 Uhr zeigen die städtischen Museen und weitere Kooperationspartner wieder ihr Portfolio aus Kunst aller Art.

Insgesamt werden in diesem Jahr 30 Einrichtungen, darunter auch die städtischen Ausstellungsbetriebe, an der Veranstaltung teilnehmen. Die Zahl der Veranstaltungen liegt bei dieser Ausgabe bei rund 170. Motto der Reihe ist “Netzwerk Museum: Neue Wege, neue Besucher”.

Zu den diesjährigen Highlights zählen die Aktionen rund um die Sonderausstellungen in den Museen der Stadt Köln – beginnend bei Gesellschaftsspielen mit Kölner Thematik (Kölnisches Stadtmuseum) und Kolonialzeitlichen Europäer-Darstellungen (Rautenstrauch-Joest-Museum) über die Designerikone Peter Behrens (Museum für Angewandte Kunst) und japanische Holzschnitzkultur (Museum für Ostasiatische Kunst) bis hin zur Preisträgerin des Wolfgang-Hahn-Preises, Haegue Yang, (Museum Ludwig) und den Kölner Ehrenbürger Ferdinand Franz Wallraf (Wallraf-Richartz-Museum). Das NS-Dokumentationszentrum widmet sich der Geschichte von Anne Frank.

Im Römisch-Germanischen Museum wird es unter anderem Workshops und Führungen für Kinder und Familien geben – eine gute Gelegenheit für eine Begegnung mit den Glanzstücken der Sammlung, bevor sich das Museum Ende 2018 auf „neue Wege“ begibt. Nach dem Motto „RGM unterwegs“ geht es zum Museumsfest zudem auf einen archäologischen Spaziergang entlang der Kölner Römerstraßen.

Spezielles Programm für Jüngere

Gerade auch die Jüngeren und damit Familien wolle man an diesem Tag gezielt ansprechen, zahlreiche Aktionen werden speziell für Kinder und Jugendliche konzipiert: Das Museum für Angewandte Kunst beispielsweise richtet eine Druckwerkstatt ein, wo im Stil Peter Behrens‘ mit Ornament-Stempeln Papiere gestaltet werden können, in einer offenen Werkstatt wird derzeit trendiges Handlettering geübt. Eine Offene-Origami-Werkstatt bietet das Museum für Ostasiatische Kunst an, wo jeder lernen kann, wie mit wenigen Knicken und Kniffen faszinierende Papier-Figuren entstehen. Um Helden, Ritter und Heilige dreht sich das Angebot des Museum Schnütgen und in einem Workshop im Wallraf-Richartz-Museum können Jugendliche ab zwölf Jahren den Weg vom Porträt zum Selfie nachvollziehen.

„Das diesjährige Motto passt hervorragend zur Arbeit der Kölner Museen. Ein solch umfangreiches und abwechslungsreiches Programm kann nur entstehen, weil sich zahlreiche Kultureinrichtungen in Köln miteinander vernetzen, um einen neuen, frischen Blick auf ihre Schätze und Themen zu bieten und durch neue Formate Altbekanntes in einem neuen Licht erscheinen zu lassen“, betonte Susanne Laugwitz-Aulbach, Beigeordnete für Kunst und Kultur der Stadt Köln.

Neben den städtischen Ausstellungshäusern sind auch weitere mit von der Partie. Teilnehmen werden auch das Käthe-Kollwitz-Museum, der Kölnische Kunstverein, die SK Stiftung Kultur, die Akademie der Künste der Welt, das GeoMuseum, das Schokoladenmuseum, die Grabkammer Weiden und einige mehr. Sponsor des Kölner Museumsfestes ist die Sparkasse KölnBonn, die Stiftungen und Institute der Sparkassen-Finanzgruppe in Deutschland unterstützen den Internationalen Museumstag maßgeblich. Die meisten Veranstaltungen sind kostenlos.

Weitere Details finden sie auch auf der Internetseite des Kölner Museumsdienstes unter der URL: www.museenkoeln.de.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

25052018_Hansemannstrasse1

Köln | Das zweigeschossige Haus Hansemannstraße 2 wurde am heutigen Freitag zum Schauplatz eines Feuerwehr- und Polizeieinsatzes. Wenige Wochen, nachdem am denkmalgeschützten Gebäude massive Risse auftraten und notdürftig repariert wurden, geriet das Gebäude erneut in Bewegung.

25052018_Sklavenmarkt_Koeln

Köln | Es war nur ein inszeniertes Spiel, ein makabres dazu. Dennoch ließen sich die Organisatoren des Aktionsbündnis Gemeinsam für Afrika nicht davon abhalten, mit einem fiktiven Sklavenmarkt auf ein Phänomen unserer modernen Überflussgesellschaft hinzuweisen.

25052018_GregorStiels

Köln | Den sozialen Frieden in Gefahr sieht der Kölner Runde Tisch für Integration. Damit kein Hass gegen Geflüchtete in der Stadt entsteht, fordert er die Stadt dringend auf, in Wohnungen und Bildung zu investieren. Vom Jobcenter erwartet er mehr Anstrengungen, anerkannten Flüchtlingen Ausbildung und Jobs zu vermitteln.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS