Köln Nachrichten Köln Nachrichten

06122018_Zuwendungsbescheid_Abstellanlage_KVB_Anemueller

Dr. Norbert Reinkober (rechts) und Jürgen Fenske (links) bei der heutigen Übergabe des Zuwendungsbescheids. Die Gelder sind für den Bau einer neuen Abstellanlage samt Zulaufstrecke gedacht.  Bild: KVB/Anemüller

15,8 Millionen Euro an Landesmitteln für neue Abstellanlage

Köln | Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) sind bereits seit Anfang dieses Jahres in den Vorbereitungen für den Bau einer neuen Abstellanlage im linksrheinischen Stadtteil Weidenpesch. Nun hat das rund 67 Millionen Euro teure Ausbauprojekt eine millionenschwere Förderung durch den Nahverkehr Rheinland NVR erhalten.

Wie die Verantwortlichen von KVB und NVR bei der heutigen Übergabe des Zuwendungsbescheides betonten, ist die Maßnahme und mit ihr die Förderung nicht nur aus Sicht des Verkehrsunternehmens „wirtschaftlich und verkehrlich sinnvoll“. Das Gelände befindet sich unweit der heutigen Abstellanlage am Simonskaul im Stadtteil Weidenpesch. Das derzeitige Areal ist jedoch für die Unterbringung der inzwischen auf 382 Stadtbahnwagen angewachsenen Fahrzeugflotte viel zu klein geworden.

Großes Investitionsvolumen für die ÖPNV-Infrastruktur

Die neue Abstellanlage, die sich direkt neben der bereits bestehenden befindet, soll zudem eine neue, so genannte Zulaufstrecke erhalten. Die Kapazität der neuen Anlage wird bei 64 Stadtbahnfahrzeugen liegen. Das Gesamtinvestitionsvolumen beläuft sich auf rund 67,5 Millionen Euro. Die Verantwortlichen von KVB und NVR, Jürgen Fenske und Dr. Norbert Reinkober, zeigten sich bei der heutigen Übergabe entsprechend erwartungsfroh.

„Wir freuen uns über die erneut nennenswerte Unterstützung des NVR. Mit der neuen Abstellanlage in Weidenpesch schaffen wir die Voraussetzungen für den weiteren Ausbau unserer Leistungen. Von Weidenpesch erreichen wir schnell unser Liniennetz“, betonte KVB-Vorstandschef Fenske. „ Wir fördern den Bau der Abstellanlage, weil sie dem Ausbau des ÖPNV dient und die Angebote des Nahverkehrs verbessert. Hierdurch dienen wir dem Klimaschutz und der Luftreinhaltung in Köln, denn die Bürgerinnen und Bürger können sich durch die Nutzung der KVB umweltfreundlich verhalten. Durch diese Maßnahme ist es möglich, die Qualität und Zuverlässigkeit der KVB weiter zu verbessern“, ergänzte NVR-Geschäftsführer Reinkober.

Kein blankes Gebäude – Nachhaltigkeit spielt eine wichtige Rolle

Für den weiteren Ausbau des Kölner Stadtbahnverkehrs und die damit verbundene Ausweitung der Beförderungskapazitäten sei die Anlage zwingend erforderlich, reichen die Kapazitäten für die derzeit 382 Stadtbahnwagen umfassende Flotte nicht aus. Mit dem Neubauprojekt soll auch eine neue Abstellhalle mit 16 Gleisen, eine Waschhalle, verschiedene Technikräume, ein Fahrdienstgebäude sowie weitere Abstellgleise auf dem Außengelände entstehen. Außerdem wird auf dem Areal eine neue Lagerhalle entstehen, das als Ersatz für ein altes Holzlager dienen soll.

Die Gebäude selbst sollen energetisch optimiert werden. So soll auf dem Dach der Abstellhalle eine Photovoltaik-Anlage errichtet werden. Neben einer geplanten Dachbegrünung soll das aufgefangene Regenwasser zudem für die Waschanlage eingesetzt werden. Auch optisch soll das neue Gebäude etwas hermachen. Die Fassade soll mit Metall und Klinker gestaltet werden. Die ebenfalls geplante Zulaufstrecke soll südlich der bestehenden HGK-Trasse eine Länge von etwa 825 Metern haben.

Südlich davon soll eine Schallschutzwand entstehen. Die KVB konnte sich hier eine weitere Förderung in Höhe von sieben Millionen Euro nach dem Kommunalinvestitionsförderungsgesetz sichern. Damit liegt der Anteil der Eigenmittel der KVB nach derzeitigem Stand der Dinge bei rund 44,7 Millionen Euro.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

flug_12082018-39

Köln | Das Unternehmen „Air Help“, die Fluggästen anbietet bei einer Provision von 25 Prozent deren Fluggastrechte durchzusetzen, hat ein Ranking veröffentlicht, dass zeigt an welchen Flughäfen Flüge besonders oft verspätet sind oder gecancelt werden. 13 Flughäfen untersuchte das Unternehmen, darunter den Flughafen Köln Bonn bei dem 29,9 Prozent aller Flüge verspätet oder ausgefallen waren. Damit belegt Köln Bonn nach Frankfurt und München den dritten Platz in der Liste der negativ auffallenden Flughäfen.

lehrer_lightpoet_fotolia_892012

Köln | Die Gesamtschule im Stadtteil Lindenthal soll ihre Anmeldefrist für das Schuljahr 2019/2020 verlängert haben.

bau_pixabay_15032018

Köln | Der Rat der Stadt Köln beschloss am 14. Februar den Verkauf einer sieben Hektar großen Fläche an die Investoren der GAG Immobilien und  AG Dornieden Gruppe in Volkhoven/Weiler, um dort Wohnungen und Häuser zu bauen.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >