Köln Nachrichten Köln Nachrichten

menschen_pulse_europe_ehu_13052019

Das Archivbild zeigt eine Pulse of Europe Veranstaltung auf dem Roncalliplatz

19. Mai: Kundgebung für hohe Wahlbeteiligung bei Europa-Wahl

Köln | Stimmengewinne für rechte Nationalisten und eine geringe Wahlbeteiligung: Gegen beides will eine Kundgebung am 19. Mai auf der Deutzer Werft mobil machen. Unter dem bundesweiten Motto „Ein Europa für Alle – Deine Stimme gegen Nationalismus!“ rufen über 60 Organisationen und Verbände zur Teilnahme auf. Viele Musiker und Kabarettisten werden auftreten, unter den Rednerinnen auch OB Henriette Reker und die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor.

„Beschissene Werte bei der Wahlbeteiligung“, konstatiert „Brings“-Mitglied Stephan Brings für die bisherigen Europa-Wahlen. Henning Krautmacher von den „Höhnern“ ergänzt: „Die Teilnahme an Wahlen ist eine demokratische Pflicht.“ Und das besonders bei der Europa-Wahl am 26. Mai. „Der Einzug rechter Nationalisten ins Europa-Parlament muss verhindert werden“, sind sich die beiden Musiker einig.

DGB-Chef Roßmann: „Keine Stimme für rechte Parteien!“

Kölns DGB-Chef Witich Roßmann greift einen Städte-Wettbewerb auf, den OB Henriette Reker ins Leben gerufen hat. Sieger ist die Stadt, die die höchste Wahlbeteiligung erreicht. „Köln soll die Stadt sein mit dem geringsten Stimmanteil für rechte Parteien“, setzt der Gewerkschafter ein neues Ziel. Stattdessen gelte es, für ein „demokratisches, soziales, gerechtes und ökologisches Europa“ zu stimmen.

Dem schließen sich auch die über 60 Organisationen und Verbänden an, die zu der Kundgebung – sie beginnt gegen 12 Uhr und dauert bis etwa 17 Uhr – aufgerufen haben. Es ist ein breites Spektrum aus Politik, Gewerkschaften, Künstlern, Umweltschützern, Friedensaktivisten und Gruppen aus den beiden christlichen Kirchen. Dazu gehören u.a. Arsch Huh, Köln gegen Rechts, Naturfreunde, attac oder die Flüchtlingshilfe Seebrücke.

Die „Feinkost“ der Kölner Musikszene tritt auf

Bis zu 25.000 Teilnehmer werden auf der Deutzer Werft erwartet. Auftreten wird dort – so Organisator und Moderator Hermann Rheindorf – die „Feinkost“ der Kölner Musikszene: L.S.E., Tommy Engel, „Stunksitzungs“-Chor und –Band um Biggi Wanninger und Ozan Akhan, Buntes Herz, , Anke Schweitzer & Rolf Lammers, die Arsch-Huh-Band und aus Berlin Kann Karate. Dazu die Kabarettisten Jürgen Becker, Wilfried Schmickler und Fatih Cevikollu. Bis zu 25.000 Teilnehmer werden erwartet.

Der Kundgebung voraus geht ab 11 Uhr ein Sternmarsch von vier Startpunkten aus. An jedem gibt es ein „Startprogramm“ aus Reden und Musik. An Köln-Kapelle sind Umweltschutzverbände für das Programm zuständig, auf dem Roncalliplatz ist es „Köln stellt sich quer“ mit DGB und Kirchenvertretern. Auf dem Chlodwigplatz sind „sichere Fluchtwege und gleiche Rechte für alle“ das Schwerpunktthema, auf dem Rudolfplatz hat der Kölner Lesben- und Schwulentag die Organisation übernommen.

„Ein Europa für Alle“ – 19. Mai, 12 bis 17 Uhr, Deutzer Werft. Zuvor Demonstrationen ab 11 Uhr ab Chlodwigplatz, Rudolfplatz, Roncalliplatz und Kalk-Kapelle

Demonstrationen und Kundgebungen für Europa sind in Köln schon Brauchtum – wie hier Pulse for Europe im Vorjahr auf dem Roncalliplatz.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Die Bedeutung digitaler Angebote wird größer. Diese werden als Erweiterung und nicht als Konkurrenz verstanden.

Köln | Die Digitalisierung nimmt im Alltag der Menschen eine immer größere Rolle ein. Dem trägt die Kölner Volkshochschule in ihrem Jubiläumsjahr zum 100-jährigen Bestehen zunehmend Rechnung, indem sie ihr digitales Angebot verstärkt. Das bedeutet, dass immer mehr Menschen den Zeitraum und den Ort des Lernens selbst bestimmen wollen. „Das bedeutet aber nicht, dass wir die Präsenskurse aufgeben wollen, vielmehr sind die digitalen Angebote eine Erweiterung unseres Programms“; betont der Amtsleiter der VHS, Jakob Schüller, bei der Vorstellung des Programms im zweiten Semester des Jubiläumsjahres. Die Einrichtung feiert 2019 ihr 100-jähriges Bestehen.

wehrle_2112012

Köln | Der Geschäftsführer des 1.FC Köln, Alexander Wehrle, hat die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker für ihren Vorstoß zum FC-Ausbau am Geißbockheim kritisiert. Das Thema Klimanotstand mit den Plänen zu verknüpfen, halte er für fragwürdig, sagte Wehrle der Kölnischen Rundschau. "Selbstverständlich haben wir diverse Gutachten in Auftrag gegeben, das Klimagutachten kommt nicht zu dem Ergebnis, dass drei Fußballplätze das Klima in Köln nachhaltig schädigen."

zoo_step_16082019

Im Kölner Zoo wurde das Gehege der Löwen aufwendig saniert. Bis Ostern bekommen auch die Tiger eine neue Umgebung.

Köln | Interessiert erkundet Löwe Navin sein neugestaltetes Außengehege – das er und seine Löwin Gina gestern zum ersten Mal besichtigen durften. Wenn die prächtige Raubkatze oben auf dem neuen Kunstfelsen steht, erinnert die Szene ein wenig an den aktuellen Disney-Kinofilm „Der König der Löwen“. Stolz steht Navin im leichten Sommerwind und betrachtet aufmerksam seine Umgebung inklusive der vielen menschlichen Zaungäste.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >