Köln Nachrichten Köln Nachrichten

azone_19_10_17

Bauarbeiter füllen die mit Armiereisen gesicherten Verschalungen für das Gründungswerk.

350 Kubikmeter Beton für „Museum im Quartier“

Köln | Nicht der Grundstein, wohl aber die „Grundmauer“ für das künftige „Museum im Quartier“ (Miqua) vor dem Rathaus wurden am Mittwoch gelegt: 350 Kubikmeter Beton – gut 900 Tonnen schwer – wurden in das dafür mit 100 Tonnen Stahl vorbereitete Gründungsbauwerk gegossen. Über 50 Betonmischer waren dafür bis 16.45 Uhr im 12-Minuten-Takt im Einsatz.

Das Gründungsbauwerk – Sporn genannt – hat die Form eines großen L und erstreckt sich entlang der Straßen Portalsgasse und Unter Goldschmied. Es soll den einen halben Meter dicken Betondeckel tragen, der zum einem die Ausgrabungen abdeckt und zum anderen als Bodenplatte das geplante Museum tragen wird. Entlang des Rathauses und Obenmarspforten sowie in der Fläche ruht der Deckel auf fast 400 Pfählen.

Der Beton muss jetzt rund 56 Tage aushärten und abkühlen, deren Platzierung den Ausgrabungen angepasst ist. Noch in diesem Jahr soll an der Ecke Obenmarspforte/Unter Goldschmied das erste Deckenfeld in Angriff genommen werden. Für den gesamten Deckel werden 610 Tonnen Armierungseisen und 2.800 Kubikmeter Beton benötigt. In der Platte werden 6,6 Kilometer Heizungsrohre, 820 Meter Lüftungsleitungen und 19,2 Kilometer Elektroinstallationsrohre eingebettet.

azone2_19_10_17

Foto: ehu | Das Gründungsbauwerk – hier entlang der Portalsgasse – soll nach dem Ausgießen mit Beton die Bodenplatte für das künftige Museum tragen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

peter_h_fuerst_18_01_17

Köln | Peter H. Fürst ist am 12. Januar 2018 nach kurzer, schwerer Krankheit in seiner Wahlheimat Köln verstorben. Das teilt die Stadt Köln am heutigen Nachmittag mit. Der in Österreich geborene Fotograf wurde 84 Jahre alt.

D_Polizeiabsperrung_03012017

Köln | Der Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg im Wasserturmviertel (Auf dem Wasserfeld) in Köln-Westhoven wird am morgigen Freitagvormittag, 19. Januar, durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst freigelegt und identifiziert. Das teilt die Stadt Köln heute mit. Erst dann stehe fest, welches Gewicht und welchen Zünder die Bombe hat. Alle weiteren Maßnahmen orientieren sich daran. Mit der Entschärfung der Fliegerbombe ist am Freitagnachmittag zu rechnen. Eigentlich sollte die Fliegerbombe bereits heute entschärft werden. Diese Maßnahmen mussten wegen der aktuellen Sturmwarnung zum Schutz der zu evakuierenden Anwohnerinnen und Anwohner sowie der Einsatzkräfte verschoben werden, sagt die Stadt. Was passiert nach einem Bombenfund?

pegelkoeln_04_01_17

Köln | Die Stadtentwässerungsbetriebe (StEB) melden einen langsamen Anstieg des Rheinpegels Köln. Derzeit steige der Wasserstand um rund zwei Zentimeter an. Bis Montag könnte der Rheinpegel auf bis zu sieben Meter ansteigen.

Report-K Karneval-Livestream

Jeden Tag von Montag bis Freitag von 18:30-19 Uhr eine halbe Stunde Kölner Karneval auf report-K. Nachrichten aus dem jecken Geschehen und Interviews mit Kölner und Karnevalsgesellschaften aus der Region. 

Am Donnerstag 18.1. zu Gast am jecken roten report-K Fass:
Rote Funken
Die Band Druckluft
Sr. Tollität Luftflotte

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN