Köln Nachrichten Köln Nachrichten

azone_19_10_17

Bauarbeiter füllen die mit Armiereisen gesicherten Verschalungen für das Gründungswerk.

350 Kubikmeter Beton für „Museum im Quartier“

Köln | Nicht der Grundstein, wohl aber die „Grundmauer“ für das künftige „Museum im Quartier“ (Miqua) vor dem Rathaus wurden am Mittwoch gelegt: 350 Kubikmeter Beton – gut 900 Tonnen schwer – wurden in das dafür mit 100 Tonnen Stahl vorbereitete Gründungsbauwerk gegossen. Über 50 Betonmischer waren dafür bis 16.45 Uhr im 12-Minuten-Takt im Einsatz.

Das Gründungsbauwerk – Sporn genannt – hat die Form eines großen L und erstreckt sich entlang der Straßen Portalsgasse und Unter Goldschmied. Es soll den einen halben Meter dicken Betondeckel tragen, der zum einem die Ausgrabungen abdeckt und zum anderen als Bodenplatte das geplante Museum tragen wird. Entlang des Rathauses und Obenmarspforten sowie in der Fläche ruht der Deckel auf fast 400 Pfählen.

Der Beton muss jetzt rund 56 Tage aushärten und abkühlen, deren Platzierung den Ausgrabungen angepasst ist. Noch in diesem Jahr soll an der Ecke Obenmarspforte/Unter Goldschmied das erste Deckenfeld in Angriff genommen werden. Für den gesamten Deckel werden 610 Tonnen Armierungseisen und 2.800 Kubikmeter Beton benötigt. In der Platte werden 6,6 Kilometer Heizungsrohre, 820 Meter Lüftungsleitungen und 19,2 Kilometer Elektroinstallationsrohre eingebettet.

azone2_19_10_17

Foto: ehu | Das Gründungsbauwerk – hier entlang der Portalsgasse – soll nach dem Ausgießen mit Beton die Bodenplatte für das künftige Museum tragen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Hochzeit_Symbol_14082018_Pixabay

Köln | Auch wenn die Zeiten der absoluten Schnapszahlen im Jahr 2012 mit dem 12. Dezember endete, bleiben auch danach viele prägnante Tage übrig. Der 18. August 2018 ist so einer. Nach Angaben der Stadt haben sich 47 Paare diesen Termin für ihre Hochzeit ausgesucht.

14082018_Gamescom_Lichtinstallation1

Köln | Das Rheinufer wird in blaues Licht getaucht. 50.000 Euro lässt sich die Stadt den 10. Geburtstag der Spielemesse „Gamescom“ kosten. 200.000 Euro gibt das Land dazu, auch einige Sponsoren lassen sich nicht lumpen.

ebertplatz_ehu_24_10_17

Köln | Am späten Montagnachmittag konnte die Stadt Köln den zuvor vorübergehend stillgelegten Brunnen am Ebertplatz wieder ins Laufen bringen. Nach einer Überprüfung und einer Reinigung wurde die Brunnenkammer schneller gefüllt als zunächst geplant.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN