Köln Nachrichten Köln Nachrichten

D_Justiz_Pixabaykostenlos_20170712

5.000 Euro Geldbuße für nicht genehmigte Vermietung an Touristen

Wegen Zweckentfremdung von Wohnraum muss ein Kölner eine Geldbuße in Höhe von 5.000 Euro zahlen. Das Amtsgericht Köln hatte den Mieter verurteilt, weil er seine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Kölner Innenstadt an Touristen vermietet haben soll.

Wie das städtische Presseamt am gestrigen Donnerstag bekannt gab, lag für diese Form der Zweitverwendung offenbar keine Genehmigung der Stadt Köln. Die ist aber notwendig und an strenge Regeln gebunden und seit 2014 in der Wohnraumschutzsatzung festgelegt. Experten gehen davon aus, dass in Köln rund 7.000 Wohnungen über Portale wie Airbnb vermietet werden.

Erst vor zwei Monaten hatte die Stadt zudem angekündigt, die nicht genehmigte Zweckentfremdung intensiver als bisher ahnden zu wollen (Report-k.de berichtete). So sollen Wohnungen wieder als solche genutzt werden. Im vorliegenden Fall scheint die strenge Verfolgung des Verstoßes Erfolg zu haben. Das Mietverhältnis ist inzwischen beendet und die Wohnung hat inzwischen einen anderen Mieter.

In dem Fall war das Amt für Wohnungswesen tätig geworden und hatte nach entsprechenden Ermittlungen einen Bußgeldbescheid gegen den Mieter erlassen. Das Kölner Amtsgericht gab der Stadt Köln nun in erster Instanz Recht.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) wollen an der Haltestelle “Mollwitzstraße“ der Stadtbahn-Linien 12 und 15 in Köln-Weidenpesch für die Halterung der Oberleitungen neue Masten setzen. Dazu soll in der Nacht von Donnerstag, 24. Januar, auf Freitag, 25. Januar der Untergrund untersucht werden, wo die Masten gegründet werden können.

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

Köln | Es ist der 19. Januar 2001 als gegen 7 Uhr morgens in der Probsteigasse die damals 19 Jahre alte Tochter des Geschäftsmannes den Deckel einer Stollendose anhebt, die zwischen dem 18. und 21. Dezember 2000 in dem kleinen Laden der Familie „vergessen“ wurde. Der darin verborgene Sprengsatz explodiert. Der Generalbundesanwalt legt den Sprengstoffanschlag den mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zur Last. Diese Theorie ziehen auch heute noch viele Menschen in Zweifel. Am 17. Januar um 19 Uhr gedenkt die Initiative „Keupstrasse ist überall“ dem 18. Jahrestag des Anschlags.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >