Köln Nachrichten Köln Nachrichten

D_Justiz_Pixabaykostenlos_20170712

5.000 Euro Geldbuße für nicht genehmigte Vermietung an Touristen

Wegen Zweckentfremdung von Wohnraum muss ein Kölner eine Geldbuße in Höhe von 5.000 Euro zahlen. Das Amtsgericht Köln hatte den Mieter verurteilt, weil er seine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Kölner Innenstadt an Touristen vermietet haben soll.

Wie das städtische Presseamt am gestrigen Donnerstag bekannt gab, lag für diese Form der Zweitverwendung offenbar keine Genehmigung der Stadt Köln. Die ist aber notwendig und an strenge Regeln gebunden und seit 2014 in der Wohnraumschutzsatzung festgelegt. Experten gehen davon aus, dass in Köln rund 7.000 Wohnungen über Portale wie Airbnb vermietet werden.

Erst vor zwei Monaten hatte die Stadt zudem angekündigt, die nicht genehmigte Zweckentfremdung intensiver als bisher ahnden zu wollen (Report-k.de berichtete). So sollen Wohnungen wieder als solche genutzt werden. Im vorliegenden Fall scheint die strenge Verfolgung des Verstoßes Erfolg zu haben. Das Mietverhältnis ist inzwischen beendet und die Wohnung hat inzwischen einen anderen Mieter.

In dem Fall war das Amt für Wohnungswesen tätig geworden und hatte nach entsprechenden Ermittlungen einen Bußgeldbescheid gegen den Mieter erlassen. Das Kölner Amtsgericht gab der Stadt Köln nun in erster Instanz Recht.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Türkisch Islamische Union wird morgen, so die DITIB, zu einer Gedenkveranstaltung vor der Kölner Zentralmoschee zusammenkommen. Das Gedenken soll um 12 Uhr vor dem Freitagsgebet erfolgen.

Köln | Wie geht es mit dem Kalkberg weiter? Hubschrauberstation ja oder nein? Gibt es Alternativen? Diese Fragen will die Stadt Köln zunächst, so eine Sprecherin intern beraten, nachdem neue Gutachten vorliegen. Dann werde dem Rat ein Vorschlag unterbreitet. Die Öffentlichkeit will die städtische Verwaltung anschließend in einer öffentlichen Dialogveranstaltung unterrichten.

Köln | aktualisiert | Die Stadt Köln teilte mit, dass der Kampfmittelräumdienst die in Porz-Eil gefundene Weltkriegsbombe zunächst zur Westhovener Aue transportieren werde und dort den Blindgänger kontrolliert sprengen will. Wann die Sprengung erfolgen soll ist noch nicht bekannt, sie soll aber vor Einbruch der Dunkelheit stattfinden. Ein Bereich von 300 Metern wird rund um die Sprengung evakuiert und gesperrt. Die Schifffahrt auf dem Rhein angehalten und der Luftraum ebenfalls abgeriegelt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >