Köln Nachrichten Köln Nachrichten

DomStein_DombauarchivBSchock-Werner

Arbeiter untersuchten heute die Stelle, an der sich der Stein gelöst hatte

61-Jähriger von Steinschlag am Kölner Dom verletzt

Am Südturm des Kölner Doms stürzte heute ein etwa 50 Zentimter langer Stein herab. Dabei wurde ein 61-jähriger Mann auf dem Petersportal leicht verletzt.

Am Südturmpfeiler zwischen dem Haupt- und dem Petersportal hat sich heute in einer Höhe von etwa 25 Metern ein Stück eines Profilstabes von etwa 50 Zentimtern Länge gelöst. Dies gab die Dombauhütte bekannt. Der Stein stürzte auf einen Wasserschlag über dem Petersportal, auf dem es in kleine Stücke zerbrach. Einige der Bruchstücke fielen in den Bereich des von Dombesuchern stark frequentierten Petersportales. Dabei zog sich ein 61-Jähriger eine leichte Verletzung am Kopf zu. Er wurde ambulant ins Krankenhaus gebracht, ist aber bereits wieder entlassen. Mitarbeiter der Dombauhütte untersuchten daraufhin die Abbruchstelle und entfernen die im oberen Bereich liegengebliebenen Bruchstücke. Inzwischen konnte der Bereich des Petersportales wieder freigegeben werden.

Bei dem Stein handelt es sich um Drachenfelser Trachyt, der im 14. Jahrhundert am Südturm verbaut wurde. Schadensursache ist laut Dombauhütte natürliche Verwitterung. Kleinere Steinschläge am Dom durch Verwitterung und Kriegsschäden seien am Dom nie ganz auszuschließen. Gewöhnlich komme es zu diesen allerdings nur bei sehr feuchter oder windiger Witterung, weshalb die Domplatte bei Sturm regelmäßig gesperrt werde.
---
Foto: B. Schock-Werner | Dombauarchiv

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

pol_05022015b

Köln | Die Indizien gegen den am Dienstag in Köln festgenommenen Tunesier haben sich verdichtet. Die Bundesanwaltschaft verdächtigt den 29-jährigen Islamisten Sief Allah H., einen Biowaffenanschlag mit dem Gift Rizin geplant zu haben, berichtete der "Spiegel". H. versuchte im Jahr 2017 gleich zweimal, in das Kampfgebiet des "Islamischen Staats" (IS) nach Syrien auszureisen.

AmtsgerichtKoeln_080317

Köln | Am vergangenen Mittwoch sprach das Kölner Amtsgericht in erster Instanz eine Bewährungsstrafe für einen Kölner Vogelhändler aus. Außerdem ordnete das Gericht die Einziehung eines Wertersatzes in Höhe von 32.000 Euro an.

Kanaldecke_12102012

Köln | In den linksrheinischen Stadtteilen Heimersdorf und Neuehrenfeld wird die Kölner StEB (Stadtentwässerungsbetriebe) in der zweiten Juni-Hälfte zwei weitere Tiefbaumaßnahmen durchführen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS