Köln Nachrichten Köln Nachrichten

DomStein_DombauarchivBSchock-Werner

Arbeiter untersuchten heute die Stelle, an der sich der Stein gelöst hatte

61-Jähriger von Steinschlag am Kölner Dom verletzt

Am Südturm des Kölner Doms stürzte heute ein etwa 50 Zentimter langer Stein herab. Dabei wurde ein 61-jähriger Mann auf dem Petersportal leicht verletzt.

Am Südturmpfeiler zwischen dem Haupt- und dem Petersportal hat sich heute in einer Höhe von etwa 25 Metern ein Stück eines Profilstabes von etwa 50 Zentimtern Länge gelöst. Dies gab die Dombauhütte bekannt. Der Stein stürzte auf einen Wasserschlag über dem Petersportal, auf dem es in kleine Stücke zerbrach. Einige der Bruchstücke fielen in den Bereich des von Dombesuchern stark frequentierten Petersportales. Dabei zog sich ein 61-Jähriger eine leichte Verletzung am Kopf zu. Er wurde ambulant ins Krankenhaus gebracht, ist aber bereits wieder entlassen. Mitarbeiter der Dombauhütte untersuchten daraufhin die Abbruchstelle und entfernen die im oberen Bereich liegengebliebenen Bruchstücke. Inzwischen konnte der Bereich des Petersportales wieder freigegeben werden.

Bei dem Stein handelt es sich um Drachenfelser Trachyt, der im 14. Jahrhundert am Südturm verbaut wurde. Schadensursache ist laut Dombauhütte natürliche Verwitterung. Kleinere Steinschläge am Dom durch Verwitterung und Kriegsschäden seien am Dom nie ganz auszuschließen. Gewöhnlich komme es zu diesen allerdings nur bei sehr feuchter oder windiger Witterung, weshalb die Domplatte bei Sturm regelmäßig gesperrt werde.
---
Foto: B. Schock-Werner | Dombauarchiv

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

buero2032013d

Köln | Die „Initiative Nachrichtenaufklärung“ (INA) gibt auch in diesem Jahr, bereits zum 21. Mal, gemeinsam mit dem Deutschlandfunk, die Top Ten Nachrichten heraus, die im vergangenen Jahr in Vergessenheit geraten sind. Viele Themen und Geschichten seien nicht in den Medien erschienen, obwohl sie gesellschaftlich relevant und wichtig seien, erklärt die Initiative. Die Top Ten der „Vergessenen Nachrichten 2018“ finden Sie hier auf report-K:

hubschrauber_rheinenergie_18022018

Köln | Ein Super Puma Helikopter AS 332 aus Österreich war heute am Kölner Mediapark im Einsatz. Er transportierte im Auftrag der Rheinenergie in die Jahre gekommene Kühlanlagen vom Dach des Kölnturms und brachte neue Anlagen nach oben. Anders, so der Sprecher der Rheinenergie Christoph Preuss, wäre es nicht möglich gewesen die neuen Anlagen zu montieren.

ehu_04_07_17

Köln | Seit dem letzten Sommer werden regelmäßig Führungen über die Bühnenbaustelle am Offenbachplatz angeboten. Diese seien bereits auf große Resonanz gestoßen, so die Stadt. Die Bühnen haben deshalb auf der Sanierungs-Website weitere Termine bis Juli 2018 veröffentlicht, die ab sofort buchbar sind. Die Teilnahme an den Baustellenführungen sind kostenlos. Für das Betreten der Baustelle werden obligatorische Schutzausrüstung (Sicherheitsschuhe, Warnweste, Schutzhelm) leihweise zur Verfügung gestellt. 

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN