Köln Nachrichten Köln Nachrichten

DomStein_DombauarchivBSchock-Werner

Arbeiter untersuchten heute die Stelle, an der sich der Stein gelöst hatte

61-Jähriger von Steinschlag am Kölner Dom verletzt

Am Südturm des Kölner Doms stürzte heute ein etwa 50 Zentimter langer Stein herab. Dabei wurde ein 61-jähriger Mann auf dem Petersportal leicht verletzt.

Am Südturmpfeiler zwischen dem Haupt- und dem Petersportal hat sich heute in einer Höhe von etwa 25 Metern ein Stück eines Profilstabes von etwa 50 Zentimtern Länge gelöst. Dies gab die Dombauhütte bekannt. Der Stein stürzte auf einen Wasserschlag über dem Petersportal, auf dem es in kleine Stücke zerbrach. Einige der Bruchstücke fielen in den Bereich des von Dombesuchern stark frequentierten Petersportales. Dabei zog sich ein 61-Jähriger eine leichte Verletzung am Kopf zu. Er wurde ambulant ins Krankenhaus gebracht, ist aber bereits wieder entlassen. Mitarbeiter der Dombauhütte untersuchten daraufhin die Abbruchstelle und entfernen die im oberen Bereich liegengebliebenen Bruchstücke. Inzwischen konnte der Bereich des Petersportales wieder freigegeben werden.

Bei dem Stein handelt es sich um Drachenfelser Trachyt, der im 14. Jahrhundert am Südturm verbaut wurde. Schadensursache ist laut Dombauhütte natürliche Verwitterung. Kleinere Steinschläge am Dom durch Verwitterung und Kriegsschäden seien am Dom nie ganz auszuschließen. Gewöhnlich komme es zu diesen allerdings nur bei sehr feuchter oder windiger Witterung, weshalb die Domplatte bei Sturm regelmäßig gesperrt werde.
---
Foto: B. Schock-Werner | Dombauarchiv

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

AmtsgerichtKoeln_080317

Köln | Die 5. Strafkammer des Kölner Landgerichts hat einen 31-jährigen Kölner freigesprochen. Der Mann vor rund fünf Jahren eine Frau sexuell belästigt und vergewaltigt haben. Das Verfahren erregte öffentliche Aufmerksamkeit, weil das Gericht erst vier Jahre nach Anklageerhebung das Verfahren aufnahm.

11122018_KlausSchneider_RJM

Köln | Prof. Dr. Klaus Schneider stand 18 Jahre lang an der Spitze des Rautenstrauch-Joest-Museums. Der 2011 fertiggestellte Museumsneubau auf dem ehemaligen „Kölner Loch“ ist dabei sowohl sein größter, persönlicher Triumph, wie auch seine schmerzlichste Niederlage. Im Interview mit Report-k.de-Redakteur Ralph Kruppa blickt er zurück auf ein bewegtes Berufsleben.

chancengleichheit_pixabay_11122018

Köln | Gastbeitrag | Auf der „wir helfen“-Seite des "Kölner Stadt-Anzeigers" vom 1.12.2018 spricht die Soziologin Jutta Almendinger über verlorene Chancen und verschenkte Potenziale: „Darüber, dass Kinder in Verhältnisse hineingeboren werden, und sich der Staat zu sehr zurückhält, um annähernd gleiche Ausgangssituationen, also Chancengleichheit zu schaffen.“ (Den Originalbericht des "Kölner Stadtanzeiger" finden sie hier >) Klaus Jünschke stellt sich der Frage nach der Chancengleichheit in Köln in einem Gastbeitrag auf report-K.de

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN