Köln Nachrichten Köln Nachrichten

corona_zahlen_17022021

69 Corona-Neuinfektionen in Köln am Dienstag

Köln | 69 Kölnerinnen und Kölner erhielten gestern die Bestätigung einer positiven Coronavirus-Infektion. Das meldete das Robert Koch-Institut (RKI). 6 Menschen verstarben gestern in Köln an oder mit dem Coronavirus. Die 7-Tage-Inzidenz für Köln liegt im Zeitraum 10. bis 16. Februar bei 64,9. Deutschlandweit meldet das RKI 7.556 Corona-Neuinfektionen am gestrigen 16. Februar. Gesundheitsminister Jens Spahn teilte mit, dass der Anteil der Virusmutationen in Deutschland bei über 20 Prozent liegt.

Die Stadt Köln meldete gestern um 15:44 Uhr 225 Personen die in Kölner Kliniken mit einer Corona-Erkrankung versorgt werden. 61 von ihnen auf Intensivstationen. Bei den Klinikzahlen erfasst die Stadt Köln alle Personen und nicht nur Kölnerinnen und Kölner.

Insgesamt wurden in Köln seit dem 20. Dezember 474 Virusmutationen nachgewiesen, davon 346 britische und 128 südafrikanische Varianten.

In den Kölner Alten- und Pflegeheimen sind in 29 Einrichtungen 81 Bewohnerinnen und Bewohner und 33 infizierte Mitarbeiterinnen vom Kölner Gesundheitsamt erfasst. An 53 Schulen sind 73 Schülerinnen und Schüler infiziert und an 8 Schulen 8 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In 24 Kitas sind 29 Kinder infiziert und 17 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 15 Kitas.

RKI meldet 7.556 Corona-Neuinfektionen

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat am frühen Mittwochmorgen vorläufig 7.556 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 6,4 Prozent oder 516 Fälle weniger als am Mittwochmorgen vor einer Woche, als 8.072 Neuinfektionen binnen eines Tages offiziell veröffentlicht worden waren. Allerdings waren letzten Mittwoch 600 Nachmeldungen aus NRW enthalten, rechnet man die heraus gab es einen Anstieg um 1,1 Prozent.

Zudem kann es sein, dass die Daten im Laufe des Tages nochmal aktualisiert werden. Die 7-Tage-Inzidenz sank von 59 auf 57. Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Daten von rund 129.600 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 34.300 weniger als vor einer Woche. Außerdem meldete das RKI nun 560 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus.

Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 3.195 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 456 Todesfällen pro Tag. Am Vortag lag dieser Wert bei durchschnittlich 493 Corona-Toten innerhalb der letzten sieben Tage. Auf den Intensivstationen wurden unterdessen am frühen Mittwochmorgen 3.331 Covid-19-Patienten intensiv behandelt. Am Dienstagmittag waren es 3.352.

Virus-Mutationen breiten sich in Deutschland schnell aus

Die Virus-Mutationen breiten sich in Deutschland schnell aus. Laut neuester Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) mache der Anteil der ursprünglich in Großbritannien entdeckten Variante mittlerweile über 22 Prozent aus, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwochmorgen. Dies sei aus einer "repräsentativen Stichprobe" von 23.000 Tests ermittelt worden.

Bei der letzten Ermittlung vor zwei Wochen lag der Anteil dieser Mutation in Deutschland bei 5,8 Prozent. "Wir müssen damit rechnen, dass die Variante bald auch bei uns die dominierende werden könnte", sagte Spahn. Der Anteil der mit Südafrika in Verbindung gebrachten Variante liege derzeit hingegen nur bei 1,5 Prozent, so der Gesundheitsminister.

Das RKI werde im Laufe des Tages weitere Details bekannt geben. Die vom Gesundheitsminister veröffentlichten Daten lassen den Schluss zu, dass sich die Infektionen mit der sogenannten "britischen" Variante in absoluten Zahlen seit Januar deutlich erhöht haben, während die Neuinfektionen insgesamt zurückgingen. Experten sprechen auch von einer "unsichtbaren Welle", die sich aufbauen könnte.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

corona_update_07032021

Köln | Die 7-Tage-Inzidenz für den Zeitraum 28. Februar bis 6. März für Köln ist leicht auf 72,3 gefallen. Für 99 Kölnerinnen und Kölner wurde am gestrigen Samstag ein positiver PCR-Test gemeldet. Zwei Personen starben an oder mit Covid-19. Das meldet das Robert Koch-Institut (RKI). Für Gesamtdeutschland wurden 8.103 Neuinfektionen gemeldet. Die ersten Corona-Schnelltests verkauften sich in den Discountern Deutschlands gestern schnell aus.

corona_update_06032021

Kölner Inzidenz steigt weiter

Köln | Am gestrigen Freitag, 6. März, sind in Köln 145 neue und positive PCR-Tests registriert worden. Die 7-Tage-Inzidenz für den Zeitraum 27. Februar bis 5. März stieg leicht gegenüber dem Vortag auf 75,8 an. Neue Todesfälle wurden für Köln nicht gemeldet. Diese Zahlen veröffentlichte das Robert Koch-Institut (RKI). Auch der Inzidenzwert für Gesamtdeutschland steigt.

reker_pk_05032021

Köln | Die Stadt Köln informierte seit längerem wieder einmal aus dem Krisenstab. Oberbürgermeisterin Henriette Reker hält die Öffnungsperspektive für unausweichlich, da der Druck aus der Bevölkerung auf die Politik nicht mehr auszuhalten gewesen sei.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >