Köln Nachrichten Köln Nachrichten

corona_zahlen_22022021

79 Corona-Neuinfektionen am Sonntag in Köln bestätigt

Köln | Bei 79 Kölnerinnen und Kölnern bestätigte sich am Sonntag, 21. Februar, eine Infektion mit dem Coronavirus. Es verstarb niemand mit oder am Virus, so das Robert Koch-Institut (RKI). Die 7-Tage-Inzidenz für Köln liegt im Zeitraum 15. bis 21. Februar bei 67,6 und sank damit leicht gegenüber dem Vortag. Deutschlandweit lag die Zahl der Corona-Neuinfektionen gestern bei 4.369. Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, warnt vor vorschnellen Lockerungen.

In allen Kliniken auf Kölner Stadtgebiet werden derzeit 209 Menschen, davon 61 auf Intensivstationen, mit einer Corona-Erkrankung behandelt. Diese Zahlen beziehen sich allerdings nicht nur auf in Köln gemeldete Personen.

Die Zahl der positiv in Köln nachgewiesenen Virusmutanten steigt weiter und insgesamt wurden 669 Fälle seit dem 20. Dezember erfasst. In 512 Fällen handelt es sich um die britische und in 157 Fällen um die südafrikanische Variante. In 30 Alten- und Pflegeeinrichtungen sind derzeit 79 Bewohnerinnen und Bewohner positiv auf das Virus getestet und insgesamt sind 29 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter infiziert.

RKI meldet 4.369 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz bei 61,0

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Montagmorgen 4.369 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 1,3 Prozent oder 57 Fälle weniger als am Montagmorgen vor einer Woche, als 4.426 Neuinfektionen binnen eines Tages offiziell veröffentlicht worden waren. Die Inzidenz stieg laut RKI-Angaben von 60,2 auf 61,0 neue Fällen je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen.

Dass die Zahl der neuen Fälle gegenüber der Vorwoche sank, der Inzidenzwert aber stieg, ist nur möglich, weil das RKI letzte Woche zahlreiche Nachmeldungen aus früheren Zeiträumen hatte, die aber in die Inzidenzwertberechnung nicht eingehen. Insgesamt geht das Institut derzeit von rund 125.000 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 20.100 weniger als vor einer Woche. Wie hoch die Dunkelziffer ist, weiß niemand.

Außerdem meldete das RKI lediglich 62 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus, im Vergleich der letzten Wochen ein ungewöhnlich niedriger Wert, der vermuten lässt, dass wieder nicht alle Daten vollständig übertragen wurden. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 2.827 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 404 Todesfällen pro Tag. Am Vortag lag dieser Wert bei durchschnittlich 412 Corona-Toten innerhalb der letzten sieben Tage.

Auf den Intensivstationen wurden unterdessen am frühen Montagmorgen 3.054 Covid-19-Patienten intensiv behandelt. Am Sonntagmittag waren es 3.057.

Montgomery: Keine vorschnellen Lockerungen der Corona-Maßnahmen

Angesichts wieder steigender Infektionszahlen warnt der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, vor weiteren Lockerungen der Corona-Maßnahmen. "Wer in Zeiten steigender R-Werte über Lockerungen spricht, handelt absolut unverantwortlich", sagte der Mediziner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben). Es sei zu früh für Lockerungen.

"Bei jeder Lockerung wird es einen deutlichen Anstieg der Zahlen geben." Mit Blick auf die zuletzt wieder gestiegene Sieben-Tage-Inzidenz und den erneut hohen R-Wert warnte Montgomery: "Der Inzidenzwert zeigt, wo wir aktuell stehen. Der R-Wert zeigt, wohin wir gerade gehen. Bei einem Wert klar über 1,0 droht wieder exponentielles Wachstum - und genau das ist jetzt der Fall." Das Virus habe mit seinen Mutationen eine neue Stufe erreicht. Es sei nicht nur ansteckender, sondern führe wahrscheinlich auch zu schwereren Krankheitsverläufen.

Das Robert-Koch-Institut hatte den bundesweiten Sieben-Tage-R-Wert am Sonntagnachmittag mit 1,10 angeben, er lag damit zum dritten Mal in Folge über der kritischen Marke von 1,0. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz war wieder auf über 60 Fälle pro 100.000 Einwohner gestiegen. Als Reaktion auf die Entwicklung forderte Montgomery eine Beschleunigung der Impfungen: Impfstoffdosen, die in der ersten Prioritätsgruppe nicht abgerufen würden, müssten jetzt sofort in der zweiten Gruppe zum Einsatz kommen. "Wir dürfen uns hier nicht sklavisch an die Impfreihenfolge halten", mahnte der Mediziner.

Der Weltärztepräsident warnte zudem davor, die Debatte über die Pandemie zu macht- und parteipolitischen Zwecken zu gebrauchen. "Die politische Kommunikation über die Pandemie könnte besser laufen. Es geht sehr oft nicht um epidemiologische Fakten, sondern vor allem um Eitelkeiten." Er habe die große Sorge, dass diese Entwicklung mit dem heraufziehenden Bundestagswahlkampf noch eskaliere. "Das können wir uns nicht leisten", sagte Montgomery.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

corona_update_25-07_2021

Kölner Inzidenz über 30

Köln | Die 7-Tage-Inzidenz in Köln steigt weiter an und die Zahl neuer Covid-19-Fälle deutet nicht darauf hin, dass dieser Trend sich kurzfristig umkehrt. Junge Kölner*innen können sich jetzt auch im Impfzentrum impfen lassen. Das Kölner Impfzentrum kann ohne Impftermin von allen Kölner*innen aufgesucht werden. Die Zahlen zur Corona-Pandemie in Köln und Deutschland.

gewitterzelle_pixa_24072021

Köln | Das heranziehende Gewittertief mit möglichem Starkregen sei im Blick des Führungsstabes der Kölner Polizei, der die Großschadenslage im Rhein-Sieg-Kreis und im Kreis Euskirchen betreut. Auch die Feuerwehr Bergisch-Gladbach trifft Vorsorge.

laschet_WDR_18072021

Köln | Die Bevölkerungswarnung in der Unwetterkatastrophe Tief „Bernd“ am 14. und 15. Juli in Nordrhein-Westfalen hat versagt. Die Landesregierung schiebt den schwarzen Peter den kommunalen Behörden zu. Statt selbst zu warnen, legte das NRW-Innenministerium bereits zwei Tage bevor die Unwetterkatastrophe mit dem ersten Starkregen in Hagen in NRW begann, ein behördeninternes Intranetformular an, in der die lokalen Behörden etwa Verletzte und Tote eintragen können. Die Frage ist, wann wurde Ministerpräsident Armin Laschet informiert, wie handelte er oder warum nicht?
--- --- ---
Hinweis der Redaktion: Die örtliche Situation in Köln wird separat betrachtet – hier ist die Recherche noch nicht abgeschlossen.
--- --- ---

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >