Köln Nachrichten Köln Nachrichten

32246264727757859191

„Achtung! Merkels Gäste schubsen“ – Plakate am Bahnhof Ehrenfeld

Köln | aktualisiert | Auf dem Bahnhof Ehrenfeld hat heute morgen eine Gruppe, die sich „Widerstand steigt auf“ nennt, Plakate mit der Aufschrift „Achtung! Merkels Gäste schubsen“ geklebt. Die Plakate wurden mittlerweile entfernt. Diese Internetzeitung erhielt ein Foto von den Plakaten heute morgen zugeschickt. Dabei kann der Satz durchaus in zweierlei Sinn ausgelegt werden. Die Kölner Polizei rechnet die genannte Gruppe "Widerstand steigt auf" dem Umfeld der identitären Bewegung zu. Diese ist seit vergangenem Monat stärker im Visier des Verfassungsschutzes und wurde vom Verdachtsfall zum Beobachtungsobjekt hochgestuft (report-K berichtete >). Hans-Peter Killguss von der Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus (ibs) der Stadt Köln sagt auch die Gruppe "Widerstand steigt auf" bewege sich im Umfeld der Identitären Bewegung, sei aber eigenständig.

Die Kölner Polizei stellt fest, dass diese Art von Aufklebern oder Plakaten nicht justiziabel seien, da sie sich in einem Grenzbereich bewegten. Gerade das Umfeld der Identitären Bewegung achte genau auf die juristischen roten Linien, die das Gesetz vorgebe und lasse sich anwaltlich beraten oder habe Anwälte in ihren Reihen, so Szenekundige. So erfüllten nach Auffassung der Kölner Polizei diese Zettel auch nicht den Tatbestand der Volksverhetzung oder eine Aufforderung zu einer Straftat. Lassen sich diese Plakate oder Aufkleber rückstandsfrei entsorgen, sei noch nicht einmal der Straftatbestand der Sachbeschädigung gegeben.

Am 12. Juli schätzte die Kölner Polizei die Zahl der aktiven Mitglieder der Identitären Bewegung in Köln im unteren einstelligen Bereich ein, wie eine Nachfrage dieser Internetzeitung ergab. (report-K berichtete >)

„Widerstand steigt auf“ ist eine kleine Gruppe

Killguss von der ibs schätzt, dass die Gruppe „Widerstand steigt auf“ rund vier Mitglieder habe, aber dafür sehr aktiv sei. Diese kleine Gruppe stehe der Identitären Bewegung inhaltlich nahe, agiere aber eigenständig und es gebe keine personellen Überschneidungen zur Identitären Bewegung Köln. Diese so der Experte bestehe aktuelle aus rund fünf bekannten Mitgliedern. Zuletzt sei ein Foto aufgetaucht, dass fünf Personen der Identitären Bewegung Köln beim Plakatieren zeige. Die Gruppe „Widerstand steigt auf“ falle meist in der Innenstadt auf mit Aktionen gegen die von ihnen so titulierte "Lügenpresse" und Agitationen für eine freie Presse. Vor allem in der Schildergasse oder gegenüber des "WDR"-Funkhauses stehe die Gruppe und verbreite ihre Propaganda. Auch zur Europawahl waren vier Personen von „Widerstand steigt auf“ auf dem Alter Markt aktiv. Die Art und Weise wie die Gruppe ihre Themenfelder "Lügenpresse", "Manipulation" und "Geflüchtete" erinnere manchmal an die Propaganda von Verschwörungstheoretikern.

Die Bundespolizei Direktion St. Augustin bestätigt den Vorfall am Bahnhof Ehrenfeld. Eine Sprecherin: "Es ist derzeit nicht abschließend feststellbar, ob noch weitere Bahnhöfe in Köln oder NRW betroffen sind. Sofern Poster/Plakate im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizei festgestellt werden, werden diese unverzüglich entfernt."

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | auf dem Gelände der Klinik des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) hat der Kampfmittelräumdienst heute in den Morgenstunden nach einem Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gesucht. Er fand allerdings nur Teile der Bombe. Damit ist die Evakuierung der Anwohnerinnen und Anwohner abgeblasen.

meschenich_24012020

Köln | Tausende von Fahrzeugen, PKW, Sprinter und schwere LKW fahren täglich durch den Ortskern von Köln-Meschenich und teilen den Ort in zwei Hälften. Für die Menschen in Meschenich eine immense Belastung. Damit soll 2023 Schluss sein, wenn die 3,3 Kilometer lange Ortsumgehung fertig sein wird. Heute war Spatenstich.

st_severin_step_24012020

Das neue Jahrbuch des Fördervereins Romanische Kirchen bietet eine spannende Bestandsaufnahme der Basilika in der Südstadt.

Köln | „Die Sanierung von St. Severin hat viel Zeit, Arbeit und Geld gekostet. Aber es hat sich gelohnt. Immer wieder haben wir hier Besucher, die tief beeindruckt sind. Das gilt vor allem dann, wenn die Sonne scheint und ihr Licht mit dem Innenraum spielt. Im vergangenen Jahr haben wir insgesamt 39.000 Besucher jenseits der Gottesdienste gehabt. Ich habe hier das Gefühl, an dem Ort angekommen zu sein, wo ich immer hin wollte“, sagt Johannes Quirl, der seit 27 Jahren der Pfarrer von St. Severin im Herzen der Kölner Südstadt ist.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche vom 28.-30. Januar zu Gast am Roten Fass:
Fidele Kaufleute Köln
Amazonen Corps Frechen
Unger Uns
Porzer Rhingdröppche
Prinzessin Laura-Marie
Dorfgemeinschaft Widdersdorf
Große KG Greesberger
Schokolädcher
Schmuckstückchen 2008
Römergarde Weiden
Die Jungen Trompeter
Tanzpaar Große Knapsacker
Annegret vom Wochenmarkt
Jupp Menth

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de