Köln Nachrichten Köln Nachrichten

adenauer_step_17082020

Adenauer Denkmal in Köln: Das Denkmal wurde restauriert und in seiner Statik erneuert

Konrad Adenauer kehrt zurück in seine Stadt

Köln | Pünktlich um 11 Uhr ist die Skulptur des früheren Kölner Oberbürgermeisters und deutschen Bundeskanzlers, Konrad Adenauer, an ihren Platz vor der romanischen Kirche St. Aposteln am Neumarkt zurückgekehrt. Im vergangenen Jahr hatte ein Lkw bei einem Unfall das Fundament der Statue beschädigt. Statiker sahen deren Zustand aber als noch nicht gefährlich an. Das änderte sich, als an Karneval Jugendliche auf die Figur kletterten und dabei neue Schäden anrichteten. Der Kanzler wurde von seinem Sockel geholt und zur Restaurierung in den Kunstschmiedebetrieb Hoppen gebracht.

„Die Skulptur war fünf Wochen bei uns in der Werkstatt. Wir haben drei Befestigungsbolzen erneuert. Außerdem gab es eine Beschädigung an einem Bein, die wir beseitigt haben. Anschließend wurde die erneuerten Teile so behandelt, dass der Unterschied zur restlichen Figur nicht auffällt. Danach wurde die Statue noch vom Straßenstaub gereinigt. Sie ist so im Originalzustand geblieben“, sagt Sebastian Hoppen, der mit seinen Söhnen Stefan und Thomas Konrad Adenauer an seinen Platz zurückgebracht hat. Die Söhne werden den Betrieb im Januar übernehmen. Dieser hatte unter anderem die Figur des Hl. Quirinus auf dem Neusser Münster und das Kürassierdenkmal am Deutzer Rheinufer restauriert. Kommende Aufgaben sind das historische Brüstungsgitter des Dom-Hotels und die Drehbrücke im Deutzer Hafen.

Bei der 2,30 Meter hohen und ohne Sockel 400 Kilogramm schweren Skulptur, die auf einem Basaltblock steht, handelt es sich um ein Kunstwerk von Karl Wimmer aus München. Er hatte 1991 mit der Gestaltung des Kunstwerkes begonnen, konnte es aber nicht vollenden, da er im gleichen Jahr verstarb. Die Statue ohne Kopf stellte dann sein Schüler Gerd Weiland fertig. Das Denkmal wurde im Juli 1995 der Öffentlichkeit präsentiert.

Der Weg zum Denkmal war lang, bereits 1987 bildete sich aus der IG Neumarkt heraus eine Initiative, der unter anderem der Adenauer-Enkel Konrad Adenauer angehört hat und die sich für ein Denkmal des früheren OBs und Bundeskanzlers in seiner Stadt eingesetzt hat. 500.000 Mark wurden dafür gesammelt. Die Schirmherrschaft übernahm der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl.

Der Standort wurde gewählt, weil Adenauer in diesem Viertel aufwuchs, getauft wurde und zur Schule ging. Die Skulptur zeigt Adenauer mit einem übergroßen Mantel und seinem Hut in der Hand. Die Restaurierung wurde aus öffentlichen Mitteln, aus dem Etat „Kunst im öffentlichen Raum“, bezahlt und kostete 11.000 Euro. Insgesamt gibt es in Köln im öffentlichen Raum etwa 440 Kunstwerke.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

schraube_25112020

Köln | Eine 66-jährige Frau starb auf der Bundesautobahn A 3 zwischen den Anschlussstellen Köln-Ost und Köln-Dellbrück. Eine Betonplatte der Lärmschutzwand löste sich und begrub den Wagen der Frau unter sich. 12 Tage nach dem Unfall gab der Landesbetrieb Straßen NRW neue Erkenntnisse bekannt.

einbahnstrasse_pixabay_25112020

Köln | In Köln-Braunsfeld soll das „Ovum“ entstehen, dass sich selbst den Untertitel „Neue Mitte Braunsfeld“ gegeben hat. Dort sollen Büros, Handel und Gastronomie entstehen. Die geplante Fertigstellung ist im 3. Quartal 2022. Jetzt sorgt die teilweise Sperrung für die Baustelle der Eupener Straße im Vorfeld der Baumaßnahme für Ärger. Der Arbeitskreis Wirtschaft und Verwaltung Braunsfeld „wibra“, dem viele namhafte Unternehmen in Braunsfeld angehören, fordert die Rücknahme der Genehmigung der Stadt Köln und eine alternative Lösung die verträglicher ist.

conin_PR_25112020

Interview mit dem Geschäftsführer von Köln-Kongress, Bernhard Conin

Wie blicken Sie auf die aktuelle Entwicklung?

Bernhard Conin: Im Frühjahr hätte wohl keiner gedacht, dass wir jetzt im Herbst noch mit der Pandemie zu tun haben. Wie viele andere Veranstalter haben auch wir die Termine am Tanzbrunnen um drei bis vier Monate verschoben, weil wir dachten, dass wir spätestens im Juli oder August wieder unser volles Programm durchführen können. Das war wohl zurückblickend etwas naiv gedacht. Inzwischen haben wir so manches Konzert schon zum dritten Mal verlegt. Aktuell gehe ich davon aus, dass wir wohl auch noch im kompletten ersten Quartal 2021 ohne Veranstaltungen auskommen müssen. Das meiste ist inklusive Karneval schon jetzt abgesagt worden. Wir haben schon Ende September den Karnevalsgesellschaften ein Sonderkündigungsrecht für alle unsere Veranstaltungsorte angeboten, was auch entsprechend genutzt worden ist. Ursprünglich waren insgesamt 117 Veranstaltungen geplant gewesen. Jetzt müssen wir abwarten, ob überhaupt noch etwas möglich sein wird und, ob jetzt überhaupt noch jemand etwas veranstalten möchte.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >