Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Aemterryllye_mehrsprachiges_Projekt_261112

Die Teilnehmer des Projekts "Ämterrallye"

"Ämterrallye" der Stadt Köln geht in die zweite Runde

Köln | Wie kann man bei jungen Leuten Neugier auf städtische Verwaltungsstrukturen wecken, ihnen die Scheu vor Ämtern nehmen und ihnen Lust auf ihre Stadt machen? Diese Fragen stellten sich die Mitarbeiter von zwei Dienststellen des Amtes für Weiterbildung, der RAA (Regionale Arbeitsstelle zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien) und der Volkshochschule. Sie stellten fest, dass Jugendliche vielleicht einzelne Ämter aus eigener Erfahrung kennen, die städtische Verwaltungsstruktur ihnen jedoch meist unbekannt bleibt.  Um das zu ändern ersannen sie das Modellkonzept „Ämterrallye“.

Bereits  zum zweiten Mal  bekamen 15 mehrsprachigen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, einzelne Ämter innerhalb der Verwaltung kennenzulernen und sich mit den entsprechenden Berufen und Aufgaben vertraut zu machen. Das Projekt erhält Förderung aus Mitteln des Kinder- und Jugendplans des Bundes. Mit Informationsveranstaltungen hat das Amt für Weiterbildung die Schülerinnen und Schüler der Abendrealschule Dagobertstraße für die Teilnahme an der Ämterrallye gewonnen. Dabei zählte die durch Migrationshintergrund bedingte Mehrsprachigkeit zu den wichtigen Auswahlkriterien. Die Stadtverwaltung will sich mit dem Projekt interkulturell weiter öffnen. Im Vorfeld der „Ämterrallye“ haben elf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der beiden Dienststellen ein interkulturelles Training absolviert. Die Rallye beginnt mit einer Tour durch sechs verschiedene Ämter (Stadtbibliothek, NSDokumentationszentrum, Gesundheitsamt, Amt für Schulentwicklung, KidS und Amt für Weiterbildung). Zwei Referentinnen, ein Lehrer und der Schulsozialarbeiter begleiteten die Schülerinnen und Schüler.  Nicht nur für Projektleiter und Referenten ist ds Projekt ein Erfolg.

Auch die Schüler proffitieren von dem Angebot. "Ich habe Dinge gelernt die ich vorher nicht wusste. Wir bereuen unsere Teilnahme an dem Projekt nicht, denn jetzt verbinden wir mit der Stadt Köln nicht nur Politessen und das Amt", so Ahmet Usta, Schüler der Abendrealschule- Weiterbildungskolleg Köln. "Ich bin stolz, dass jeder von uns das frühe Aufstehen so gut gemeistert hat, schließlich sind wir das durch die Abendschule alle nicht gewohnt. Ich weiß nicht wann ich das letzte mal so früh wach war", fügt Mehmet Erdinc mit einem Lachen hinzu. Einen Kritikpunkt haben die Jugendlichen dann aber doch, "die Wartezeiten bei den Ämtern sind ungemein lang. Das liegt vermutlich auch am Fachkräftemangel, hier wünschen wir uns dennoch Verbesserung", stimmt Herr Oster vom Bürgeramt Mülheim zu.

Heute erhielten die Schülerinnen und Schüler zunächst ein kurzes Coaching in Rhetorik und Präsentationstechniken und stellten anschließend die Ergebnisse des Projekts gemeinsam mit Stadtdirektor Guido Kahlen bei einem Pressegespräch im Spanischen Bau des Rathauses vor.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

bombe_mapz_13092019

Köln | aktualisiert | In der Leybergstraße in Köln-Sülz ist heute eine 5-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg mit Heckaufschlagzünder gefunden worden. Der Kampfmittelräumdienst entschied die Bombe heute noch zu entschärfen. Report-K berichtet über die weiteren Maßnahmen. Der Zeitpunkt der Entschärfung der Bombe steht noch nicht fest. 4.000 Menschen sind betroffen und die Stadt wird drei Klingelrundgänge machen. Gegen 18:30 Uhr ist die Bombe entschärft worden.

auspuff_22092015c

Köln | aktualisiert | Die Bezirksregierung Köln und die Landesregierung NRW erleiden zum zweiten Mal eine krachende Niederlage vor dem Oberverwaltungsgericht NRW in Münster. Nachdem schon der Aachener Luftreinhalteplan rechtswidrig war, stellt das Gericht heute fest, dass auch der Kölner Luftreinhalteplan rechtswidrig ist. Im Kölner Luftreinhalteplan müssen Fahrverbote für Euro 5/V-Dieselfahrzeuge und älter in den Luftreinhalteplan aufgenommen werden.

miqua_ehu_12092019

Köln | Während vor dem Spanischen Bau noch der Sand aus den Grabungen gesaugt wird, wächst nur wenige Meter entfernt das Miqua in die Höhe: Am Dienstagmorgen um 7 Uhr wurde das erste Tragwerk für das „Museum im Quartier“ auf dem ehemaligen Rathausvorplatz angeliefert und aufgestellt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >