Köln Nachrichten Köln Nachrichten

koeln_bleibt_bunt_07012017

Im Januar 2017 demonstrierten die Bündnisse "Köln gegen Rechts" und "Köl stellt sich quer" noch gemeinsam

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln: Bündnisse können sich nicht auf gemeinsame Gegenkundgebung einigen

Köln | aktualisiert | Die Bündnisse „Köln gegen Rechts“ und „Köln stellt sich quer“ können sich derzeit offenbar nicht auf einen gemeinsamen Protest gegen den geplanten Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) im April 2017 in Köln einigen. Beide Bündnisse hatten Kundgebungen auf dem Kölner Heumarkt angemeldet. Der Protest von „Köln gegen rechts“ soll nun jedoch auf einem anderen Platz stattfinden. Dagegen will das Bündnis vor Gericht klagen.

Mehrere Kölner Bündnisse hatten für den 22. April 2017 Kundgebungen auf dem Heumarkt in Köln angemeldet. Damit wollen die Bündnisse gegen den dann geplanten Bundesparteitag der AfD im Maritim Hotel protestieren. Beide Veranstaltungen können laut Polizei Köln jedoch nicht auf dem Heumarkt stattfinden. Die sei aus organisatorischen Gründen, etwa wegen des Zu- und Ablaufs der Teilnehmer, nicht möglich, erklärte ein Sprecher der Polizei Köln gegenüber report-K. Die Polizei sehe sich daher gezwungen, nur eine Veranstaltung auf dem Heumarkt zu erlauben, sollten sich die Bündnisse nicht auf einen gemeinsamen Protest einigen können. Nach derzeitigem Stand soll in diesem Fall das Bündnis „Köln stellt sich quer“ eine Kundgebung auf dem Heumarkt veranstalten. Für die geplanten Veranstaltungen des Bündnisses „Köln gegen Rechts“ werde derzeit noch ein Ort gesucht. Dazu sollen laut Polizei Köln noch heute Gespräche stattfinden. „Köln gegen Rechts“ will am 22. April 2017 ab sieben Uhr eine Kundgebung und ab 11 Uhr eine Demonstration durch die Innenstadt durchführen. „Köln stellt sich quer“ hat zu einer Kundgebung ab 12 Uhr auf dem Heumarkt aufgerufen.

„Köln gegen Rechts“ kündigte nun an, vor Gericht gegen die Untersagung der eigenen Kundgebung auf dem Heumarkt eine Klage einreichen zu wollen. „Falls wir den Prozess gewinnen, steht nach wie vor unser Angebot an alle Akteure der Proteste des AfD Parteitages, den Heumarkt in einem zeitlichen Ablauf gemeinsam für die Proteste zu nutzen“, sagte Reiner Krause von „Köln gegen Rechts“. Das Bündnis bedauere, dass eine Zusammenarbeit beider Bündnisse nicht zustande komme. Kritik übte „Köln gegen Rechts“ an der SPD, Teil des Bündnisses von „Köln stellt sich quer“. Die SPD habe eine Zusammenarbeit der Bündnisse verhindert, weil Hannelore Kraft auf der Kundgebung auf dem Heumarkt reden wolle, so Krause. „Köln gegen Rechts ist darüber entsetzt, dass diese langjährige Partnerschaft jetzt aufgrund eines Wahlkampfauftrittes von Hannelore Kraft beerdigt wird“, sagte Krause.

Jetzt meldet sich auch "Köln stellt sich quer" zu Wort

„Köln stellt sich quer“ hat dem Bündnis „Köln gegen rechts“ seit Beginn der Planungen gegen den AfD-Parteitag vorgeschlagen, am 22. April eine gemeinsame Kundgebung auf dem Heumarkt und eine anschließende Demonstration gegen den Bundesparteitag der AfD durchzuführen, so dass Bündnis in einer Mitteilung, die am heutigen Abend versandt wurde.

„Köln stellt sich quer“ sieht die Schuld bei „Köln gegen rechts“, die Vorbehalte gegen einzelne Redner angemeldet hätten und so eine gemeinsame Kundgebung und Demonstration unmöglich gemacht haben. Das „Köln stellt sich quer“ den Heumarkt als Kundgebungsort zugewiesen bekam sieht man dort aus Gründen der Platzkapazität, denn man rechnet selbst mit mehr Teilnehmern als „Köln gegen rechts“.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

pegelkoeln_04_01_17

Köln | Die Stadtentwässerungsbetriebe (StEB) melden einen langsamen Anstieg des Rheinpegels Köln. Derzeit steige der Wasserstand um rund zwei Zentimeter an. Bis Montag könnte der Rheinpegel auf bis zu sieben Meter ansteigen.

FeliciaSimion_18_01_17

Köln | In einem generationsübergreifenden Workshop, der vom 5. bis 7. Februar vormittags an der Adolph-Kolping-Schule in Köln-Kalk stattfindet, arbeitet die SK Stiftung Kultur erstmals mit älteren Menschen und jungen Geflüchteten zusammen. Hierfür werden noch Teilnehmerinnen und Teilnehmer ab 55 Jahren gesucht.

Köln | Dieser Artikel wird laufend aktualisiert | Die Sturmwarnung für Köln wurde von der Unwetterzentrale mittlerweile herabgestuft. Dennoch wurde Köln, NRW und auch andere Bundesländer schwer getroffen. Es gab Verletzte, die Dächer von zwei Schulen in Köln wurden abgedeckt. Die Mobilität ist in ganz NRW im ÖPNV, aber auch teilweise auf Straßen eingeschränkt.

Die Schnellübersicht:
Die Deutsche Bahn: Betrieb in NRW eingestellt bis morgen früh 3:00 Uhr
Flughafen Köln/Bonn: Keine Beschränkungen mehr für Starts und Landungen
KVB: Auf einzelnen Linien kommt es zu Störungen und Unregelmäßigkeiten

Report-K Karneval-Livestream

Jeden Tag von Montag bis Freitag von 18:30-19 Uhr eine halbe Stunde Kölner Karneval auf report-K. Nachrichten aus dem jecken Geschehen und Interviews mit Kölner und Karnevalsgesellschaften aus der Region. 

Am Donnerstag 18.1. zu Gast am jecken roten report-K Fass:
Rote Funken
Die Band Druckluft
Sr. Tollität Luftflotte

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN