Köln Nachrichten Köln Nachrichten

SolidaritetHaetze_18417

Dirk Hansen, "Köln gegen Rechts", Moderatorin "Solidarität statt Hetze", Jan Sperling "Nationalismus ist keine Alternative"

AfD-Bundesparteitag in Köln: Aktionsbündnis „Solidarität statt Hetze“ ruft zu Polizei-Beobachtung auf

Köln | Das Aktionsbündnis „Solidarität statt Hetze“ will am kommenden Wochenende, 22. und 23. April 2017, den geplanten Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) in Köln verhindern – unter anderem mit Sitzblockaden, Sternmärschen und einer Demo. Alle Gegenproteste sollen friedlich ablaufen. Kritik äußerten Sprecher der Kampagne heute an Kölns Polizeipräsidenten Jürgen Mathies. Dieser versuche den Protest in die Nähe der Gewalt zu rücken. Das Bündnis rief heute dazu auf, das Verhalten der Polizei zu beobachten und kündigte an, im Zweifelsfall auch rechtlich gegen die Polizei vorgehen zu wollen.

Mit Mitteln zivilen Ungehorsams will das Aktionsbündnis „Solidarität statt Hetze“ den AfD-Bundesparteitag verhindern. So sollen etwa mit Sitzblockaden die Zugänge zum Maritim, dem geplanten Ort des AfD-Bundesparteitags, blockiert werden. Kritik äußerte die Kampagne „Solidarität statt Hetze“ an Kölns Polizeipräsident Jürgen Mathies. Er versuche den Gegenprotest in die Nähe von Gewalt zu rücken und Menschen von der Teilnahme an den Protesten abzuhalten – etwa durch Wurfsendungen. Das Aktionsbündnis selbst wolle jedoch friedlich protestieren. So seien etwa die Ordner der angemeldeten Demonstration dazu instruiert worden, dass sie Unruhen verhindern sollen. „Wir werden dagegen auch einschreiten. Wir wollen die Demonstration friedlich zuende bringen“, sagte heute Rainer Schmidt von „Köln gegen Rechts“. Es sei zudem nicht bekannt, dass gewaltbereite Aktivisten ihr Kommen nach Köln angekündigt hätten.

„Von uns geht keine Eskalation aus“, erklärte heute Dirk Hansen von „Köln gegen Rechts“. Die Eskalation sieht Hansen dagegen bei der Polizei und Polizeipräsident Mathies. Dieser präsentiere sich in den letzten Monaten als „Erfüllungsgehilfe der extremen Rechten und der AfD“, so Hansen. Er befürchte, dass die Polizei im Gegenprotest den „Gegner“ sehe. Die Kampagne „Solidarität statt Hetze“ rufe daher dazu auf, die Aktionen der Polizei zu beobachten. Am kommenden Wochenende seien darum mehrere Anwälte und Experten in Köln, um das Verhalten der Polizei gegenüber den Gegenprotesten zu beobachten. Sollte von der Polizei eine Eskalation oder Gewalt gegen den Protest ausgehen, will das Aktionsbündnis auch rechtlich gegen die Polizei vorgehen.

Die Kampagne „Solidarität statt Hetze“ ist eine bundesweite Kampagne von über 60 Organisationen, Bündnissen, Vereinen, Verbänden und Parteien. Engagiert sind in dem Aktionsbündnis unter anderem Köln gegen Rechts, Nationalismus ist keine Alternative, SchülerInnen und StudentInnen gegen Rechts, ATTAC Köln, Kein Bock auf Nazis und Kein Mensch ist illegal Köln. Gemeinsam wollen sie den am kommenden Wochenende geplanten Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) in Köln blockieren und dagegen demonstrieren. Geplant sind dazu verschiedene Aktionen. Am Samstagvormittag sollen Sternmärsche in Köln zum Heumarkt stattfinden, zudem sollen die Zugänge des Maritim mit Sitzblockaden blockiert werden. Ab elf Uhr am Samstag soll dann eine Kundgebung mit anschließender Demonstration in der Kölner Innenstadt stattfinden. Unklar ist derzeit noch der Ort der Kundgebung. Dies wird derzeit von einem Gericht geprüft.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

doganakhanli_ehu_20_09_17

Köln | 53.000 Personen appellieren an die spanische Justiz und Regierung sowie an das deutsche Außenministerium, alles in ihrer Macht stehende zu tun, damit Doğan Akhanlı nicht an die türkischen Behörden ausgeliefert wird. Eine von ihnen unterschriebene Petition wurde heute übermittelt.

nachklick_20_09_17

Köln | NACHKLICK 19. - 20. September 2017, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Sonderprüfung der Severinsbrücke nach Brand. Brief- und Direktwahl - alle Fristen im Überblick. Im Porträt Dieter Maretzky - ein engagierter Kölner aus Rodenkirchen. Wahlprogramme Bundestagswahl - Die SPD verspricht „Mehr Gerechtigkeit“. Bericht: Berlin plant Zahlung von fast 80 Millionen Euro an Ankara. Dobrindt will Tegel offen halten. Schulz geht um 10 Uhr wählen, Merkel erst 14:30 Uhr. Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag in London. Protest Messe-City Köln - IG Bau fordert faire Löhne in der Bauwirtschaft. Starkes Erdbeben in Mexiko - Mehr als 40 Tote. Historische Fotos von Kölns Häfen: Jahreskalender des Stadtarchivs ist erschienen.

maretzky_20092017

Köln | "Hallo Herr Maretzky" ruft eine junge Frau und viele Menschen grüßen Dieter Maretzky, wenn man mit ihm in Rodenkirchen auf der Hauptstraße unterwegs ist. Und er kennt jeden Einzelnen von Ihnen, weiß sofort wer ihn grüßt oder anspricht. Dieter Maretzky ist Vorsitzender der Bürgervereinigung Rodenkirchen, engagiert sich im Vorstand des EL-DE-Hauses und war lange Jahre im NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln und zuvor in der Stadtbibliothek tätig. Gleich zweifach wurde Dieter Maretzky jetzt ausgezeichnet. Im Interview spricht er über das Ehrenamt, was in Rodenkirchen besser laufen könnte und warum Vernetzung viel bringt.

Köln Livestream

report_K_live2017

report-K.de Livestream

21.9. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz auf dem Kölner Heumarkt
ab 18 Uhr live vom Heumarkt: Die Kölner SPD-Bundestagskandidaten
ab 19 Uhr Martin Schulz live

--- --- ---

Die Wahlnacht im Kölner Rathaus am 24. September

Ab 17:45 Uhr live aus dem Kölner Rathaus: Impressionen von den Wahlparties der Parteien, Stimmen, Interviews, Emotionen live bei report-K

Bundestagswahl 2017

bundestagswahl_2017_button

Bundestagswahl 2017 in Köln

Zum Spezial von report-K / Internetzeitung Köln >

--- --- ---

kandidaten_koeln_13092017

Report-K interviewte die Direktkandidaten - die Videointerviews finden Sie hier, sortiert nach

Nach Partei >

Nach Wahlkreisen >

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Bildungsmesse

bildungsmesse_02092017kl

Kölner Bildungsmesse 2017 im Gürzenich

Report-K berichtete von der Kölner Bildungsmesse - Sehen Sie hier spannende Interviews mit Ausstellern zu neuen beruflichen Möglichkeiten und Chancen

Bundestagswahl 2017

Am 24. September finden die Wahlen zum 19. Deutschen Bundestag statt. Im Spezial von report-K finden Sie aktuelle Informationen, Hintergründe, Wahlprogramm zur Bundestagswahl in Köln und in Deutschland. Hier geht es zum report-K Bundestagswahl 2017 Spezial >

Hinweis der Redaktion: Am 24. September ab 17:30 Uhr bieten wir wieder einen Livestream aus dem Kölner Rathaus zur Bundestagswahl 2017 an.