Köln Nachrichten Köln Nachrichten

AfD-Gegner kritisieren weiter Polizeipräsident Mathies

Köln | Das Antifaschistische Aktionsbündnis Köln gegen Rechts und die Kampagne Solidarität statt Hetze halten an ihrer Kritik an Polizeipräsident Jürgen Mathies fest. Der unterlag vor dem Verwaltungsgericht Köln und die AfD-Gegner werfen ihm vor den Gegenprotest zu dämonisieren, in karnevalistischen Fragen keine Kenntnis zu haben und die rechte Anschlagsdrohung, die dem „Tagesspiegel“ zugespielt wurde, nicht ernst zu nehmen. Die Polizei hat mit ihren Vorbereitungen rund um das Kölner Hotel Maritim begonnen.

Der Pressesprecher von Solidarität statt Hetze Dirk Hansen fühlt sich falsch verstanden und wiederholt in schriftlicher Form sein Zitat von der Pressekonferenz am Dienstag in den Sartory-Sälen: „ab 14 Uhr feiern wir mit dem Festkomitee Kölner Karneval, erstmals gemeinsam mit den angereisten schwarzen Funken en Block aus der gesamten Republik.“ Das Bündnis wirft dem Kölner Polizeipräsidenten karnevalistische Unkenntnis vor und erklärt „Schwarze Funken sind nicht der schwarze Block.“ Zudem betont man, dass es Aktionskonsens der am Bündnis „Solidarität statt Hetze“ beteiligten Gruppen und Organisationen sei, nachdem von den Blockaden keine Eskalation ausgehen werde.

Besonders kritisieren die Aktionsbündnisse, dass der Kölner Polizeipräsident, die Anschlagsdrohung von Rechts nicht ernst nehme und die Polizei die E-Mail an den Tagesspiegel nicht zuordnen könne. Die Kampagne Solidarität statt Hetze berichtet zudem von einem Vorfall im bayerischen Rosenheim. Dort habe die bayerische Polizei gegen zwanzig Aktivisten, die an einem Blockadetraining teilgenommen haben, Meldeauflagen erteilt und damit diesen ein Reiseverbot nach Köln erteilt hat. Das Internetportal „Rosenheim24.de“ berichtet von einem Demonstrationszug am heutigen Donnerstag durch die Rosenheimer Innenstadt linker Aktivisten, die gegen die Reiseverbote nach Köln protestieren. „Rosenheim24.de“ berichtet von einer jungen Frau und zeigt ein behördliches Schreiben der Stadt Rosenheim, Amt für Sicherheit und Ordnung. Dort wird sie aufgefordert sich am morgigen Freitag von 22:30 bis 23:30 und am Samstag von 9-11 und 15-17 auf der Polizeiinspektion Rosenheim zu melden. Zudem wurde ein Ordnungsgeld von 100 Euro verhängt. Als Grund wird der AfD-Parteitag in Köln genannt. Die junge Frau erklärte dem Rosenheimer Internetportal, dass sie gar nicht nach Köln, sondern nach Italien reisen wollte und nicht an einem Blockadetraining teilgenommen hat. Die junge Frau hat einen Rechtsanwalt eingeschaltet erklärt „Rosenheim24.de“.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Stadt Köln stellt am 2. Mai 2017 interessierten Bürgern das Planungskonzept für die Neugestaltung des „Campus Deutz“ der Technische Hochschule (TH) Köln vor.

Köln | Das vom Umwelt- und Verbraucherschutzamt der Stadt Köln initiierte Projekt „Ganz Köln im Spatzenfieber – der Spatz als Botschafter für mehr Natur in der Stadt“ ist im November 2016 als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet worden. Nun steht das Projekt zum Schutz des Spatzen noch bis Ende April zur Wahl zum UN-Dekade Projekt des Monats.

afd_parteitag_23042107

Köln | Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) und die Gegen-Proteste hielten Köln am vergangenen Wochenende, 22. und 23. April 2017, in Atem. Nun sind alle Delegierten, Polizeibeamte und Demonstranten wieder abgereist, die Sperrungen verschwunden. Zum Nachlesen finden Sie hier alle Artikel von report-K zu dem Bundesparteitag, zu den Gegenprotesten sowie Vorberichte und Bilanzen von Polizei und Bündnissen.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets