Köln Nachrichten Köln Nachrichten

nazis_ehu_14042019

Ein Schild aus dem Gegenprotest

AfD-Veranstaltung im Kulturzentrum am Neumarkt mit Gegenprotesten

Köln | aktualisiert | Zunächst demonstrierten mehrere hundert Menschen mit einem Marsch (ab17 Uhr) vom Autonomen Zentrum (AZ) an der Luxemburger Straße zum Kulturzentrum am Neumarkt gegen die AfD-Veranstaltung. Während ihrer Kundgebung auf einem Platz hinter dem Museumskomplex wuchs die Zahl auf deutlich über tausend an. Später verlagerte sich der Protest vor den Eingang an der Cäcilienstraße. Das antifaschistische Bündnis "Köln gegen Rechts" erhebt zum wiederholten Mal Vorwürfe gegen die Polizei.

Im Saal nahmen anschließend rund 150 Menschen an der als „Bürgerdialog“ deklarierten AfD-Veranstaltung teil, zu dem die Düsseldorfer AfD-Landtagsfraktion eingeladen hatte. Gut die Hälfte der Teilnehmenden war nicht AfD-nah. Bei kritischen Fragen zu ihrer allgemeinen Politik verwiesen die drei AfD-Landtagsabgeordneten immer wieder auf die Zuständigkeit der Bundespartei oder anderer Landesverbände und beantworteten diese nicht.

Im Saal auch etwa 20 Polizisten der Bereitschaftspolizei. Sie entfernte – teilweise mit Gewalt – 26 Menschen wegen „Versammlungsstörung“ aus dem Raum. Identifiziert wurden diese Störer von AfD-Ordnern, die unter anderem auch der Besitz von Glitzer störte. Die Polizei begründet ihr Eingreifen damit, dass durch den AfD-Versammlungsleiter diese 26 Personen von der Versammlung augeschlossen wurden und dieser dies damit begründete, dass diese Personen die Versammlung grob gestört haben sollen. Dazu ist der Versammlungsleiter nach dem Versammlungsgesetz berechtigt. Und wer ausgeschlossen wird, muss den Saal nach geltender Gesetzeslage sofort verlassen.

"Köln gegen Rechts"übt Kritik

Das antifaschistische Bündnis "Köln gegen Rechts" kritisiert die Kölner Polizei, die zum einen keine Kundgebung vor dem Museum zugelassen habe und den Teilnehmern des Demonstrationsaufzuges erst sehr spät ermöglichte sich für den Einlass zur Veranstaltung im Museum anzustellen. So schreibt das Bündnis: "Kooperativ wurde von der Polizei zugesichert den Zugang zur öffentlichen AfD Veranstaltung auch für die Demonstrant*innen zu gewährleisten. Plötzlich vor Ort hieß es: ja, aber erst später. In der Zwischenzeit wurden dann wieder wie in Kalk eine Reihe von AfD’ler*innen ( ca. 20 bis 25 Leute) von der „Gästeliste“ in den Saal gelassen."

Neben der Polizei wird die Stadt Köln kritisiert, dass sie der AfD Räume für öffentliche Veranstaltungen zur Verfügung stellt. Der Stadt werfen die Aktivisten vor, dass sie es noch nicht einmal auf einen Prozess ankommen lasse, wenn die AfD klagen würde. Reiner Krause von "Köln gegen Rechts": „Objektiv machen sich Polizei und die Stadt Köln zu Erfüllungsgehilfen der AfD und sichern - je nach Positionierung der auftretenden AfD Prominenz - rassistischer, nationalistischer, antisemitischer, antimuslimischer und sexistischer Hetze den öffentlichen Raum. Das muss sich ändern. Spätestens am 15.6., wenn die AfD wieder im VHS Forum im RJM die nächste Veranstaltung machen will.“

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

rettungsdienst_pixabay_21042019

Köln | Die ersten verletzten Urlauber des Bu‬sunfalls auf Madeira, die gestern Abend in die Klinik Merheim in Köln gebracht wurden, können heute in Kliniken in der Nähe ihres Wohnortes verlegt werden. Dies teilte die Kölner Klinik heute Morgen mit. Zudem äußerten sich die Ärzte zum Gesundheitszustand der Verletzten.

flug_12082018-41

Köln | aktualisiert | Heute Nachmittag wird eine Sondermaschine mit Verletzten des Busunglücks auf Madeira in Köln erwartet. Diese Maschine wird auf dem militärischen Teil des Flughafen Köln Bonn landen. Der Rettungsdienst der Stadt Köln übernimmt die Erstversorgung der Patienten nach dem Flug.

rheinland_raffinerie15102012

Köln | aktualisiert | Gegen 18:15 Uhr gab es im Umfeld der Shell Raffinerie in Köln Godorf eine Fackeltätigkeit, die im Kölner Süden für Geruchsbelästigungen sorgte. Zudem war eine schwarze Rauchwolke zu sehen. Das Unternehmen teilte mit, dass die Feuerwehren in Köln und im Rhein-Erft-Kreis Luftmessungen vornahm und zudem Wischproben durchführte. Ergebnisse teilte zumindest die Kölner Berufsfeuerwehr nicht mit.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >