Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kalle_medien_16042014

Kalle gibt ein Statement vor den Medien ab - Die Originalmitschnitte finden sich als dokumentarische Videosequenzen am Ende des Textes

Agnesviertel: "Kalle"- Zwangsräumung vollstreckt - massiver Polizeieinsatz

Köln | Räumungs-Ticker | Heute Morgen wurde die Zwangsräumung gegen Karl Heinz 'Kalle' Gerigk, der seit 32 Jahren eine Dachgeschosswohnung in der Fontanestraße im Kölner Agnesviertel bewohnt, vollstreckt. Der Zwangsräumungstermin, der beim ersten Mal durch eine Blockade, organisiert durch Unterstützer der Initiative „Alle für Kalle“, verhindert worden war, wurde von einem massiven Polizeiaufgebot begleitet. Bitte beachten Sie auch die ungeschnittenen Original-Töne von Karl Heinz Gerigk, entstanden unmittelbar nach seiner Zwangsräumung, am Ende des Artikels.
---
Die Fotostrecke: Der Protest gegen die Zwangsräumung von Kalle >
---

9:47 Uhr > Gerichtssprecher erklärt Räumung für beendet

Dr. Markus Strunk, Pressesprecher des Amtsgerichts Schlüssel ist übergeben. Damit ist die Räumung beendet. Der Räumungstitel beruht auf einer Entscheidung des Amtsgerichts Köln vom 8.10.2012. Damit hat der Eigentümer seine wohnung wieder in Besitz genommen.

Es gibt einen leicht verletzten Sitzblockierer. Er hat laut Polizeisprecher Gilles "vehementen Widerstand" geleistet und "teilweise massiv um sich geschlagen", als er aufgefordert wurde, das Treppenhaus zu räumen bzw. sich wegtragen zu lassen. Er hat eine Platzwunde am Kopf erlitten und musste im Rettungswagen behandelt werden. Er kam in ein Krankenhaus. Er muss wahrscheinlich mit einer Anzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte rechnen.

Es waren ungefähr 20 Personen, die den Vorgarten und das Treppenhaus blockierten und deren Personalien festgestellt wurden. Ob und mit welchen Kosequenzen sie zu rechnen haben, ist noch offen.

Kalles Unterstützer befinden sich noch vor dem Drängelgitter. Kalle ist noch vor Ort. Er wird vorerst bei Freunden unter. Spekulationen, wonach er bereits eine neue Wohnung gefunden habe, seien falsch, so Kalle gegenüber report-k.de.

9:32 Uhr > Massives Polizeiaufgebot bei Räumung

Gegen 8:10 Uhr hatte die Polizei damit begonnen, Vorgartenblockierer wegzubringen. Gegen 8:22 Uhr begann die Polizei damit, das Treppenhaus des Hauses zu räumen, um dem Gerichtsvollzieher den Zugang zu „Kalles“ Wohnung möglich zu machen. Die Räumung war anfangs mittels einer Lautsprecheranlage kommentiert worden, die die „Kalle“-Unterstützer im Innenbereich des Hauses installiert hatten.

Bereits gegen 2:00 Uhr nachts hatten Polizeibeamte die Fontanestraße abgeriegelt. Es befanden sich zu dieser Zeit Menschen im Hausflur und vor dem Haus, dessen Dachgeschoss von Gerigk bewohnt wird.

Vor dem Haus hatte am heutigen Morgen eine Kundgebung von Unterstützern für „Kalle“ stattgefunden, unter anderem mit einem Auftritt von Rolly Brings. Nachbarn hatten, ebenfalls zur Unterstützung „Kalles“, Transparente aufgestellt.
 

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Schildergasse_Abend_2009

Köln | Der zunehmende Online-Handel macht dem klassischen Einzelhandel zu schaffen. Auch in Köln streichen schon – vor allem – Familiengeschäfte die Segel. Wie kann die Innenstadt attraktiv bleiben? Darum ging es beim letzten „Montagsgespräch“ zum Thema „Zukunft Innenstadt“, zu dem der Bund Deutscher Architekten (BDA) ins Domforum eingeladen hatte. Fazit: Es muss ein besseres Mobilitätskonzept her.

stadtkoeln_cambio_rheinenergie_22_03_17

Köln | Anlässlich der Earth Hour am Samstag, 25. März, will die Stadt Köln mit drei Projekten ein Zeichen für mehr Klimaschutz setzen. Am heutigen Mittwoch präsentierte die Stadt gemeinsam mit cambio Carsharing Köln und der Rheinenergie im Stadthaus Deutz das Klimaprojekt „Betriebliche Mobilität neu denken - Stadt Köln geht voran“. Neben dem Job-Ticket und Dienstfahrrädern bietet die Stadt bereits seit 1997 ihren städtischen Mitarbeitern Carsharingangebote an, die jetzt um Elektrofahrzeuge erweitert werden. Im Interview mit report-K erklären Reiner Gottschlich, Koordinationsstelle Klimaschutz der Stadt Köln, Tanya Bullmann de Carvalho dos Santos, Prokuristin cambio Köln/Bonn und Markus Zoschke, Unternehmensentwickler Elektromobilität Rheinenergie, nicht nur wie es funktioniert, sondern berichten auch über das gemeinsame Klimaschutzprojekt.

Sperrung2_symbolfoto

Köln | Seit April 2016 ist die Zülpicher Straße im Stadtteil Köln-Sülz im Bereich des Campus der Universität zwischen Wilhelm-Waldeyer-Straße und Hans-Mayer-Weg für den Autodurchgangsverkehr gesperrt. Die Bezirksvertretungen Innenstadt und Lindenthal, sowie der Verkehrsausschuss, hatten die Sperrung als Verkehrsversuch beschlossen. Der Verkehrsversuch wurde von der Verwaltung intensiv begleitet und ausgewertet. Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen und die bis jetzt gesammelten Erkenntnisse stellt die Stadt Köln bei einer Bürgerinformationsveranstaltung am 28. März 2017 öffentlich vor. Nicht nur die Anwohner, auch alle weiteren interessierten Bürger sind eingeladen, sich über den Stand der Dinge zu informieren und mit den Fachleuten zu diskutieren. An diesem Abend sollen auch die Neubauabsichten der Universität zu Köln vorgestellt werden.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets