Köln Nachrichten Köln Nachrichten

alle_fuer_kalle_plakat_180214klein

Mit diesem Plakat macht die Kampagne "Alle für Kalle" auf die Zwangsräumung aufmerksam.

Agnesviertel: Kampagne "Alle für Kalle" gegen Zwangsräumung eines Mieters

Köln | Am 20. Februar soll Kalle Gerigk seine Dachgeschosswohnung in der Fontanestraße  im Agnesviertel durch eine Zwangsräumung verlieren. Gegen die Räumung hat sich eine Bürgerkampagne namens "Alle für Kalle" formiert, die sich am Tag der Zwangsräumung dem Gerichtsvollzieher mit einer Blockade in den Weg stellen möchte. Grund für die Zwangsräumung ist laut der Kampagne eine fragwürdige Eigenbedarfskündigung durch den neuen Eigentümer. 

Kalle sei nicht der Einzige, der unter diesen Umständen seine Wohnung verlieren solle oder dem nach einem Eigentümerwechsel die Kündigung ins Haus stehe, so die Initiatioren der Kampagne. „Es sei mittlerweile gängige Praxis, unerwünschte Mieter und Mieterinnen im Namen einer sogenannten Aufwertung aus den innerstadtnahen Stadtteilen zu vertreiben, so Valerie Kirschbaum von "Alle für Kalle".

"Es ist nicht hinnehmbar, dass Menschen ihre Wohnungen verlieren, weil Eigentum Vorfahrt genießt", so Kirschbaum weiter. „Man wolle dem Ausverkauf der Stadt nicht weiter tatenlos zuschauen und setze sich gegen die städtische Umstrukturierung gemeinsam zur Wehr.“ In vielen Kölner Stadtteilen gebe es Widerstand gegen teure Mieten und Verdrängung: In  Köln-Stammheim sei kürzlich eine Siedlungs-Baracke besetzt worden, deren  Abriss mit Unterstützung der Nachbarschaft verhindert werden konnte. In der Kölner Südstadt hätten sich Bewohnerinnen und Bewohner in der Pfälzer Straße organisiert, um den Abriss zweier Mietshäuser zu verhindern, die einem  Neubau im Hochpreissegment weichen sollen. In Köln-Kalk wollten Bewohner der Robertstraße 12 ihr Haus selbst kaufen, um es so dem  Immobilienmarkt zu entziehen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

D_Polizeiabsperrung_03012017

Köln | aktualisiert | Am heutigen Donnerstagvormittag, 29. Juni, ist im Bereich westlich der Fygen-Lützenkirchen-Straße in Köln-Niehl ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Es handle sich um eine Zehn-Zentner-Bombe amerikanischer Bauart. Der Ordnungs- und Verkehrsdienst der Stadt Köln ist vor Ort und sichert die Fundstelle. Der Evakuierungsradius wurde mit 500 Metern rund um den Fundort festgelegt. Die Bombe wurde gegen 14 Uhr entschärft.

stadtmuseum_ehu_29_06_17

Köln | Nach einem Wasserschaden bleibt das Kölnische Stadtmuseum im Zeughaus für drei Monate geschlossen. In der Nacht zum vergangenen Montag war es durch einen technischen Defekt zu einem Wasserrohrbruch gekommen, das Wasser stand knöchelhoch in der Dauerausstellung.

panorama_esten_koeln2005

Köln | Anlässlich der Räumung eines Hochhauses in Wuppertal gibt die Stadt Köln einen Überblick über die Situation bei den Hochhäusern in Köln. In Köln gibt es rund 420 Hochhäuser, mit mehr als 22 Metern Höhe. Diese werden, nach Angaben der Stadt, in der so genannten Brandverhütungsschau durch die Berufsfeuerwehr regelmäßig, in der Regel alle drei Jahre, kontrolliert.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets