Köln Nachrichten Köln Nachrichten

alle_fuer_kalle_plakat_180214klein

Mit diesem Plakat macht die Kampagne "Alle für Kalle" auf die Zwangsräumung aufmerksam.

Agnesviertel: Kampagne "Alle für Kalle" gegen Zwangsräumung eines Mieters

Köln | Am 20. Februar soll Kalle Gerigk seine Dachgeschosswohnung in der Fontanestraße  im Agnesviertel durch eine Zwangsräumung verlieren. Gegen die Räumung hat sich eine Bürgerkampagne namens "Alle für Kalle" formiert, die sich am Tag der Zwangsräumung dem Gerichtsvollzieher mit einer Blockade in den Weg stellen möchte. Grund für die Zwangsräumung ist laut der Kampagne eine fragwürdige Eigenbedarfskündigung durch den neuen Eigentümer. 

Kalle sei nicht der Einzige, der unter diesen Umständen seine Wohnung verlieren solle oder dem nach einem Eigentümerwechsel die Kündigung ins Haus stehe, so die Initiatioren der Kampagne. „Es sei mittlerweile gängige Praxis, unerwünschte Mieter und Mieterinnen im Namen einer sogenannten Aufwertung aus den innerstadtnahen Stadtteilen zu vertreiben, so Valerie Kirschbaum von "Alle für Kalle".

"Es ist nicht hinnehmbar, dass Menschen ihre Wohnungen verlieren, weil Eigentum Vorfahrt genießt", so Kirschbaum weiter. „Man wolle dem Ausverkauf der Stadt nicht weiter tatenlos zuschauen und setze sich gegen die städtische Umstrukturierung gemeinsam zur Wehr.“ In vielen Kölner Stadtteilen gebe es Widerstand gegen teure Mieten und Verdrängung: In  Köln-Stammheim sei kürzlich eine Siedlungs-Baracke besetzt worden, deren  Abriss mit Unterstützung der Nachbarschaft verhindert werden konnte. In der Kölner Südstadt hätten sich Bewohnerinnen und Bewohner in der Pfälzer Straße organisiert, um den Abriss zweier Mietshäuser zu verhindern, die einem  Neubau im Hochpreissegment weichen sollen. In Köln-Kalk wollten Bewohner der Robertstraße 12 ihr Haus selbst kaufen, um es so dem  Immobilienmarkt zu entziehen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Das Oberlandesgericht Köln hat heute entscheiden, dass Anbieter von Stromverträgen mehr Bezahlmöglichkeiten anbieten muss. Nur ein Lastschriftverfahren mit SEPA-Lastschriftmandat ist damit nicht zulässig. Der 6. Zivilsenat hat eine Revision nicht zugelassen.

rabin_platz_28032107

Köln | Der Yitzhak-Rabin-Platz in Köln soll, so die Stadt Köln, zu einem urbanen Garten werden. Heute wurde der Wettbewerb, ausgelobt von der Rheinenergie und der Stadt Köln, entschieden. Der Platz liegt am Hohenstaufenring. Gewonnen hat „ateliers le balto“ aus Berlin.

Köln | Die Stadt Köln habe weitere Notunterkunftsplätze für Geflüchtete im Stadtteil Humboldt/Gremberg abgebaut. Die letzten Bewohner sollen bereits aus der Turnhalle in der Westerwaldstraße ausgezogen sein. In Kürze beginnen dort die Rückbau- und Ausbesserungsarbeiten, so die Stadt. Ebenso konnten in den vergangenen Wochen die beiden Hallen am Niehler Kirchweg in Nippes sowie an der Beuthener Straße in Buchheim geräumt werden. Die dort untergebrachten Menschen seien in andere Unterkünfte umgezogen. Nach Ende des bereits laufenden Rückbaus sowie notwendiger Ausbesserungsarbeiten werden die Hallen für den Schul- und Vereinssport voraussichtlich Ende April beziehungsweise Anfang Mai wieder nutzbar sein.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets