Köln Nachrichten Köln Nachrichten

geld_06032018

Jede Spende zählt. Die Aidshilfe Köln hat nun eine Spendenkampagne gestartet, um ihr Test- und Beratungsangebot ausbauen zu können.

Aidshilfe Köln: Spendenkampagne für Ausbau des Schnelltest-Angebots gestartet

Köln | Die Aidshilfe Köln ist weiterhin auf Spenden angewiesen. Nun haben die Verantwortlichen eine Spendenkampagne an den Start gebracht. „Deine 10 Euro für mehr HIV/STI-Tests, für mehr Beratung und für kürzere Wartezeit“.

Im Vorfeld des diesjährigen Cologne Pride hat die Aidshilfe Köln e.V. eine Spendenkampagne gestartet. Hintergrund ist ein für notwendig erachteter Ausbau des Test- und Beratungsangebots des Checkpoints. Um das umzusetzen, fehlen der Kölner Aidshilfe aber rund 30.000 Euro pro Jahr. Mit einer Spendenkampagne wolle man diese Finanzierungslücke nun schließen, hieß es dazu aus der Beethovenstraße.

Aktuell können sich nicht nur Schwule oder Männer, die mit Männern Sex haben, von montags bis donnerstags zwischen 19 und 22 Uhr anonym und ohne Termin auf HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen testen lassen. Die Nachfrage hierfür ist offenbar größer als gedacht. „Der Checkpoint der Aidshilfe wird aktuell überrannt. Ab 18:30 Uhr öffnen wir die Türen, doch meist bildet sich schon weit über eine Stunde vorher eine lange Schlange, so dass wir ab 19 Uhr leider Leute abweisen müssen. Die, die es schaffen dranzukommen, müssen aber auch geduldig sein und mit längeren Wartezeiten rechnen“, beschreibt Pressesprecher Erik Sauer die derzeitigen Zustände.

Mehr Tests – mehr Sicherheit

Das aktuelle Angebot kostet die Aidshilfe jedes Jahr rund 85.000 Euro an Eigenmitteln in der bestehenden Version. „Wenn wir pro Abend statt einem zwei Ärzte einsetzen, würde uns das 20.000 Euro mehr kosten. Würden wir nicht nur an vier Abenden, sondern an fünf Tagen öffnen, würde das Mehrkosten von 9.900 Euro zur Folge haben“, rechnet Sauer vor.

Diese Angebotserweiterung kann die Aidshilfe aktuell nur durch die finanzielle Unterstützung der Kölner Stadtgesellschaft, der Community und Sponsoren leisten. Die Aidshilfe Köln könnte durch eine Erweiterung rund 5.900 zusätzliche Personen (insgesamt also 9.100 Menschen pro Jahr) erreichen und somit allein in Köln das Risiko auf sexuell übertragbare Infektionen um ein Vielfaches reduzieren, wirbt der Verein weiter.

Besucherinnen und Besucher können an einem Tag auch mehrere Schnelltests absolvieren. Neben HIV-Tests stehen auch Tests zu sexuell übertragbaren Krankheiten wie Syphilis, Chlamydien, Hepatitis C oder Tripper (Gonorrhö) und Chlamydien. Bei positiven Testverläufen erhalten die Betroffenen eine Beratung, wie weiter vorzugehen ist.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) wollen an der Haltestelle “Mollwitzstraße“ der Stadtbahn-Linien 12 und 15 in Köln-Weidenpesch für die Halterung der Oberleitungen neue Masten setzen. Dazu soll in der Nacht von Donnerstag, 24. Januar, auf Freitag, 25. Januar der Untergrund untersucht werden, wo die Masten gegründet werden können.

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

Köln | Es ist der 19. Januar 2001 als gegen 7 Uhr morgens in der Probsteigasse die damals 19 Jahre alte Tochter des Geschäftsmannes den Deckel einer Stollendose anhebt, die zwischen dem 18. und 21. Dezember 2000 in dem kleinen Laden der Familie „vergessen“ wurde. Der darin verborgene Sprengsatz explodiert. Der Generalbundesanwalt legt den Sprengstoffanschlag den mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zur Last. Diese Theorie ziehen auch heute noch viele Menschen in Zweifel. Am 17. Januar um 19 Uhr gedenkt die Initiative „Keupstrasse ist überall“ dem 18. Jahrestag des Anschlags.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >