Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Aktion „Zwei Minuten Stillstand“ von Yael Bartana am 28.06. in Köln mit prominenten Unterstützern

Köln | Am Freitag, 28. Juni 2013 um 11 Uhr sind im Rahmen der Aktion „Zwei Minuten Stillstand“ alle Kölner Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, ihren Alltag für zwei Minuten symbolisch zu unterbrechen. Inspiriert vom israelischen Gedenktag Jom haSho’a, dem Feiertag zum Gedenken der Opfer und Widerstandskämpfer des Holocaust, soll „Zwei Minuten Stillstand“ von der Künstlerin Yael Bartana ein "politischer Akt, eine soziale Skulptur und kollektive Performance im öffentlichen Raum der Stadt sein", so die Verantwortlichen. Als Zentrale Orte sollen der Roncalliplatz/Dom und Keupstraße in Köln-Mülheim dienen.

Zahlreiche Prominente aus unterschiedlichen Regionen und gesellschaftlichen Bereichen wollen, so die Initiatoren, die Aktion unterstützen, für die der Kölner Oberbürgermeister Jürgen Roters die Schirmherrschaft übernommen hat. Ihre Teilnahme zugesagt hätten aus Köln neben vielen Theaterschaffenden und Mitgliedern der Theaterakademie der DJ Hans Nieswandt, der Schriftsteller Stefan Weidner und Museums-Direktor Moritz Woelk, aber auch Serap Güler, die integrationspolitische Sprecherin der CDU-Landtags Fraktion NRW, und Levent Taşkıran, Vorsitzender der türkischen Hochschul- und Akademikervereinigung. Mit Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes, Brigitta von Bülow, Eva Bürgermeister und Thor Zimmermann sollen sich auch Mitglieder des Kölner Stadtrats beteiligen.

„Zwei Minuten Stillstand“ ist eine Auftragsarbeit der Impulse Theater Biennale 2013, gefördert durch die Akademie der Künste der Welt, Köln.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

rabin_platz_28032107

Köln | Der Yitzhak-Rabin-Platz in Köln soll, so die Stadt Köln, zu einem urbanen Garten werden. Heute wurde der Wettbewerb, ausgelobt von der Rheinenergie und der Stadt Köln, entschieden. Der Platz liegt am Hohenstaufenring. Gewonnen hat „ateliers le balto“ aus Berlin.

Köln | Die Stadt Köln habe weitere Notunterkunftsplätze für Geflüchtete im Stadtteil Humboldt/Gremberg abgebaut. Die letzten Bewohner sollen bereits aus der Turnhalle in der Westerwaldstraße ausgezogen sein. In Kürze beginnen dort die Rückbau- und Ausbesserungsarbeiten, so die Stadt. Ebenso konnten in den vergangenen Wochen die beiden Hallen am Niehler Kirchweg in Nippes sowie an der Beuthener Straße in Buchheim geräumt werden. Die dort untergebrachten Menschen seien in andere Unterkünfte umgezogen. Nach Ende des bereits laufenden Rückbaus sowie notwendiger Ausbesserungsarbeiten werden die Hallen für den Schul- und Vereinssport voraussichtlich Ende April beziehungsweise Anfang Mai wieder nutzbar sein.

sirene_fot_bildpix_1242012500

Köln | In regelmäßigen Abständen werden die Sirenen in den Städten und Kreisen in der Region getestet. Der nächste Probelauf für die Sirenen auf Kölner Stadtgebiet findet am Samstag, 1. April 2017, statt. Dann werden die Systeme von der Kölner Berufsfeuerwehr wieder auf Funktionalität überprüft. Außerdem vermittelt der Probealarm den Bürgern, wie sie sich im Notfall verhalten sollen. Um 12 Uhr löst die Berufsfeuerwehr alle 103 Kölner Sirenen aus. In Köln sind die Warnsignale probeweise vier Mal im Jahr zu hören.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets