Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Aktion „Zwei Minuten Stillstand“ von Yael Bartana am 28.06. in Köln mit prominenten Unterstützern

Köln | Am Freitag, 28. Juni 2013 um 11 Uhr sind im Rahmen der Aktion „Zwei Minuten Stillstand“ alle Kölner Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, ihren Alltag für zwei Minuten symbolisch zu unterbrechen. Inspiriert vom israelischen Gedenktag Jom haSho’a, dem Feiertag zum Gedenken der Opfer und Widerstandskämpfer des Holocaust, soll „Zwei Minuten Stillstand“ von der Künstlerin Yael Bartana ein "politischer Akt, eine soziale Skulptur und kollektive Performance im öffentlichen Raum der Stadt sein", so die Verantwortlichen. Als Zentrale Orte sollen der Roncalliplatz/Dom und Keupstraße in Köln-Mülheim dienen.

Zahlreiche Prominente aus unterschiedlichen Regionen und gesellschaftlichen Bereichen wollen, so die Initiatoren, die Aktion unterstützen, für die der Kölner Oberbürgermeister Jürgen Roters die Schirmherrschaft übernommen hat. Ihre Teilnahme zugesagt hätten aus Köln neben vielen Theaterschaffenden und Mitgliedern der Theaterakademie der DJ Hans Nieswandt, der Schriftsteller Stefan Weidner und Museums-Direktor Moritz Woelk, aber auch Serap Güler, die integrationspolitische Sprecherin der CDU-Landtags Fraktion NRW, und Levent Taşkıran, Vorsitzender der türkischen Hochschul- und Akademikervereinigung. Mit Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes, Brigitta von Bülow, Eva Bürgermeister und Thor Zimmermann sollen sich auch Mitglieder des Kölner Stadtrats beteiligen.

„Zwei Minuten Stillstand“ ist eine Auftragsarbeit der Impulse Theater Biennale 2013, gefördert durch die Akademie der Künste der Welt, Köln.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

18062018_Domid_Integration1

Köln | Am heutigen Dienstag haben Vertreter des Runden Tisches für Integration e.V. die Ergebnisse ihres Projekts „Dialog mit und zwischen Eingewanderten aus der Türkei“ vorgestellt. Nach drei Gesprächsrunden mit Experten kamen 25 konkrete Handlungsempfehlungen heraus.

pol_05022015b

Köln | Die Indizien gegen den am Dienstag in Köln festgenommenen Tunesier haben sich verdichtet. Die Bundesanwaltschaft verdächtigt den 29-jährigen Islamisten Sief Allah H., einen Biowaffenanschlag mit dem Gift Rizin geplant zu haben, berichtete der "Spiegel". H. versuchte im Jahr 2017 gleich zweimal, in das Kampfgebiet des "Islamischen Staats" (IS) nach Syrien auszureisen.

AmtsgerichtKoeln_080317

Köln | Am vergangenen Mittwoch sprach das Kölner Amtsgericht in erster Instanz eine Bewährungsstrafe für einen Kölner Vogelhändler aus. Außerdem ordnete das Gericht die Einziehung eines Wertersatzes in Höhe von 32.000 Euro an.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS