Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Aktion „Zwei Minuten Stillstand“ von Yael Bartana am 28.06. in Köln mit prominenten Unterstützern

Köln | Am Freitag, 28. Juni 2013 um 11 Uhr sind im Rahmen der Aktion „Zwei Minuten Stillstand“ alle Kölner Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, ihren Alltag für zwei Minuten symbolisch zu unterbrechen. Inspiriert vom israelischen Gedenktag Jom haSho’a, dem Feiertag zum Gedenken der Opfer und Widerstandskämpfer des Holocaust, soll „Zwei Minuten Stillstand“ von der Künstlerin Yael Bartana ein "politischer Akt, eine soziale Skulptur und kollektive Performance im öffentlichen Raum der Stadt sein", so die Verantwortlichen. Als Zentrale Orte sollen der Roncalliplatz/Dom und Keupstraße in Köln-Mülheim dienen.

Zahlreiche Prominente aus unterschiedlichen Regionen und gesellschaftlichen Bereichen wollen, so die Initiatoren, die Aktion unterstützen, für die der Kölner Oberbürgermeister Jürgen Roters die Schirmherrschaft übernommen hat. Ihre Teilnahme zugesagt hätten aus Köln neben vielen Theaterschaffenden und Mitgliedern der Theaterakademie der DJ Hans Nieswandt, der Schriftsteller Stefan Weidner und Museums-Direktor Moritz Woelk, aber auch Serap Güler, die integrationspolitische Sprecherin der CDU-Landtags Fraktion NRW, und Levent Taşkıran, Vorsitzender der türkischen Hochschul- und Akademikervereinigung. Mit Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes, Brigitta von Bülow, Eva Bürgermeister und Thor Zimmermann sollen sich auch Mitglieder des Kölner Stadtrats beteiligen.

„Zwei Minuten Stillstand“ ist eine Auftragsarbeit der Impulse Theater Biennale 2013, gefördert durch die Akademie der Künste der Welt, Köln.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | In zwei internen Veranstaltungen der Kölner Polizei hatte Polizeipräsident Uwe Jacob den Kölner Bezirksbürgermeister Norbert Fuchs beleidigt und einen Spruch aus einem alten Programm des Kabarettisten Dieter Nuhr in dessen Richtung abgefeuert: Wenn man keine Ahnung hat: einfach mal Fresse halten“ Mittlerweile ist die Angelegenheit in den überregionalen Medien angekommen. Fuchs konterte und erklärte dass Jacob kein Kabarettist sondern Polizeipräsident sei. Jetzt soll es nach Angaben der Kölner Polizei zu einer Aussprache zwischen Fuchs und Jacob gekommen sein, in der sich der Polizeipräsident entschuldigt.

Köln | Am kommenden Mittwoch, 24. Juli, heißt es von 10 bis 18 Uhr im Kölner Stadionbad wieder Jeck op Freibad. Eigentlich sollte der Termin zu Beginn der Sommerferien stattfinden, aber das schlechte Wetter machte den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung. Am Mittwoch soll es tropisch warm werden. Jeck op Freibad kostet nichts extra, nur den regulären Freibadeintritt für die Familienparty.

jacob_21072019

Köln | In zwei polizeiinternen Veranstaltungen hat Kölns Polizeipräsident Uwe Jacob in Richtung des Kölner Bezirksbürgermeisters Norbert Fuchs gesagt: „Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten!“. Dies gibt Jacob zu und an, dass er damit den Kabarettisten Dieter Nuhr zitiert habe. Fuchs kontert in einem Brief an Jacob und stellt unter anderem in Richtung Polizeipräsident fest: „Sie sind eben kein Kabarettist, sondern Polizeipräsident“.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >