Köln Nachrichten Köln Nachrichten

22062018_GeraubteKinder

Klagen in Köln auf Entschädigung: Hermann Lüdeking (l.) und Alexander Orlow.

Als Kind von den Nazis zwangsarisiert – Opfer klagt in Köln auf Entschädigung

Köln | Die „Zwangsarisierung“ von Kindern ist ein weitgehend unbekanntes Kapitel der Nazi-Diktatur. In Köln klagt jetzt ein Opfer vor dem Verwaltungsgericht um eine zumindest symbolische Entschädigung. Ein trauriges Kapitel deutsche Vergangenheitsbewältigung – eine vorangegangene Klage waren abgewiesen worden.

„Herr Lüdeking wurde durch die zwangsweise >Germanisierung< zwar zweifelsfrei Unrecht zugefügt, aber er wurde duch das NS-Regimne nicht >angefeindet<. Durch die Aufnahme im Lebensborn und die darauf folgende Adoption war er gerade nicht den Unrechtsmaßnahmen ausgesetzt, die die polnische Bevölkerung während der Besatzung durch das NS-Regime erleiden musste.“.

Zwischen 50.000 und 200.000 Kinder wurden ihren Eltern gestohlen

Mit dieser Begründung lehnte 2016 die Generalzolldirektion in Köln als zuständige Abteilung des Bundesfinanzministeriums Hermann Lüdekings Antrag auf Entschädigung ab. Als hätte es 1948 nicht die Nürnberger Prozesse gegeben, bei denen die Verschleppung der Kinder aus Polen, der Tschechoslowakei oder Norwegen als Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt wurde. Zwischen 50.000 und 200.000 – so Schätzungen – blonde und blauäugige Kinder waren auf Anordnung von SS-Führer Heinrich Himmler geraubt worden, um „deutsches Blut aufzufrischen“.

Hermann Lüdeking (82) kann sich noch gut erinnern, wie ein deutsches Ehepaar 1942 in die „Lebensborn“-Einrichtung in Sachsen kam und sich ihn zur Adoption aussuchte. Sechs Jahre alt war er, man hatte ihn aus Polen verschleppt. Bei seinem Gerichtstermin in Köln hatte er Alexander Orlow (73) an seiner Seite: Auch er ein geraubtes Kind, 1944 wenige Tage nach seiner Geburt in Polen einer russischen Zwangsarbeiterin weggenommen. Zur Tarnung ihrer Herkunft wurden in den amtlichen Urkunden Geburtsort und teilweise auch –datum gefälscht.

Bei seiner aktuellen Klage wird Lüdeking von Hamburger Verein „Geraubte Kinder – vergessene Opfer“ unterstützt, die der Lehrer Christoph Schwarz ins Leben gerufen hat. Es ist vor allem moralische Unterstützung, denn viel Geld hat der Verein nicht. So musste sich Lüdeking vor Gericht selber vertreten. 600 Seiten ist seine Klageschrift dick.

„Härteleistungen“ gibt es nur für deutsche Opfer des NS-Unrechts

Ihre Hoffnung richtete sich auf im Jahr 2011 erlassene „Richtlinien der Bundesregierung über Härteleistungen an Opfer nationalsozialistischer Unrechtsmaßnahmen im Rahmen des Allgemeinen Kriegsfolgengesetzes“ – Leistungen, die allein Deutsche – etwa Homosexuelle, Euthanasieopfer oder Zwangssterilisierte – erhalten können, die auch in Deutschland leben. Bittere Pointe: Beide besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit und wohnen in Deutschland. Als Entschädigung sind maximal knapp 2.000 Euro vorgesehen, doch auf das Geld kommt es Lüdeking nicht an: „Wichtiger ist mir, dass das Verbrechen anerkannt wird.“.

Viel Hoffnung allerdings machte beiden der Richter nach der mündlichen Verhandlung nicht. Er berief sich auf die Richtlinien, man könne lediglich prüfen, ob sie immer gleich angewendet worden seien – schwierig, da noch nie der Fall eines geraubten Kindes behandelt wurde. Gleichwohl drückte der Richter dem Kläger sein Mitgefühl aus. Das Urteil wird in den nächsten Wochen verkündet und begründet. Falls seine Klage abgewiesen wird, will Lüdeking auf jeden Fall in Revision gehen.

Vielleicht nimmt sich bis dahin auch die Politik dieses Unrechts an. Bisher ist dabon jedoch nichts zu sehen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

priester_pixabay_16122018

Köln | Das Erzbistum Köln hat Strafanzeige wegen Betrugs gegen einen ehemaligen Priester aus Bertoua/Kamerun erstattet, der fremdsprachliche Seelsorgedienste übernommen hat, obwohl er wegen sexuellen Missbrauchs in seinem Heimatland seit 2013 aus dem Priesterstand entlassen und laisiert ist.

Köln | Seit dem 6. Dezember gibt es eine Dauerkundgebung auf dem Bahnhofsvorplatz in Köln. Ein Kurdischer Verein aus Bonn meldete die Kundgebung an. Es geht um die Solidarität mit Leyla Güven, einer HDP-Abgeordneten, die in der Türkei inhaftiert und seit 37 Tagen dort im Hungerstreik ist. Ihr Hungerstreik richtet sich gegen die Isolationshaft des PKK-Chefs Abdullah Öcalan.

14122018_Evakuierungsradius_StadtKoeln

Köln | aktualisiert | Auf einem Grundstück an der Aachener Straße in Köln-Braunsfeld ist am heutigen Freitag ein nicht detonierter Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Der 250 Kilogramm schwere Blindgänger sollte noch heute entschärft werden. Die Aachener Straße ist derzeit bereits in beide Richtungen gesperrt. Rund 8.000 Menschen sind von den Sperrungen betroffen. 19:16 Uhr > Die Entschärfung ist erfolgreich beendet worden.

Von der Evakuierung betroffene Menschen finden eine vorübergehende Unterkunft hier:

Bezirksrathaus Lindenthal, Aachener Straße 220

Abelbauten des Rheinenergiestadions, Olympiaweg 7

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN