Köln Nachrichten Köln Nachrichten

zoo_ameisen_danke_130114

Die Ameisen im Kölner Zoo sagen "Danke".

Ameisen des Kölner Zoos schreiben 500 Dankeskarten an WWF-Spender

Köln | Die Ameisen im Insektarium des Kölner Zoos standen heute Mittag im Mittelpunkt. Um sich bei den Spendern des World Wide Fund For Nature Deutschland (WWF) zu bedanken, wählten Zoo und WWF eine besondere Art: Sie lassen die Ameisen der rund 500.000 Tiere zählenden Kolonie die Dankeskarten schreiben.

Auf diese Weise sollen sich die Tiere des Regenwaldes persönlich bei ihren Unterstützern bedanken, die im vergangenen Jahr Geld für den Erhalt ihres natürlichen Habitats, des Amazonas-Regenwalds, spendeten.

pagel_ameisen_130114

Bild: Zoodirektor Pagel beobachtet die Ameisen beim "Schreiben".

In dieser einmaligen Aktion sollen die kleinen emsigen Krabbler in ihrem Terrarium insgesamt 500 Dankeskarten schreiben, indem sie mit ihren Körpern den Vornamen der Unterstützer choreographieren. Für die Idee der Aktion zeichnet BBDO Düsseldorf verantwortlich. Möglich macht den geordneten Tanz der Ameisen ein besonderer, zuckerhaltigen Lockstoff, mit dem auf die rund einen halben Quadratmeter großen Dankeskarten die jeweiligen Namen aufgetragen werden. Nach und nach sammeln sich die Insekten an der so präparierten Stellen auf der Karte und formen so den Spender-Namen.

Ein wenig Geduld muss man dafür jedoch schon mitbringen: Bis sich der Name vollständig abzeichnet vergeht knapp eine Stunde.  
 

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

hertie2009a

Köln | Durch eine städtebauliche Neuordnung soll das Bezirkszentrum von Köln-Porz rund um das seit 2009 leer stehende ehemalige Hertie-Kaufhaus wieder belebt und aufgewertet werden. Die Stadt Köln erarbeite derzeit hierzu ein „Integriertes Handlungskonzept“, das auf dem „Entwicklungskonzept Porz-Mitte“ und den Planungen für eine Neugestaltung des Friedrich-Ebert-Platzes aufbaut.

Köln | Am morgigen Samstag, 25. März, werden rund um den Globus, als Zeichen für den Klimaschutz, für eine Stunde die Lichter ausgehen. Auch die Stadt Köln will sich wieder an der weltweiten „Earth Hour“, die in diesem Jahr bereits zum elften Mal stattfindet, beteiligen. Um 20:30 Uhr wird für eine Stunde die Beleuchtung bekannter Gebäude und Sehenswürdigkeiten abgestellt. Zusätzlich sollen die Menschen zuhause für eine Stunde das Licht löschen. In Köln wird in Abstimmung mit der Rheinenergie AG und dem Kölner Metropolitankapitel eine Stunde lang die Beleuchtung des Kölner Doms, der Hohenzollernbrücke und der zwölf romanischen Kirchen ausgeschaltet. Die Stadt Köln nutzt die Aktion, um in der Vorwoche zur Earth Hour Klimaschutzprojekte, die durch intelligente Ideen und zukunftsweisende Technologien gekennzeichnet sind, zu präsentieren. Am vergangenen Mittwoch stellte die Stadt ihr Klimaschutzprojekt „Betriebliche Mobilität neu denken - Stadt Köln geht voran“ vor.Am heutigen Freitag, 25. März, war es das gemeinsame Projekt mit der Rheinenergie „Landstrom – Smarte Energie für Schiffe“.

33

Köln | Noch bis zum 7. April 2017 haben Kölner die Möglichkeit, Einzelpersonen oder Vereine, die sich bürgerschaftlich in Köln engagieren, für den Ehrenamtspreis 2017 vorzuschlagen. Dann endet die Bewerbungsfrist für „KölnEngagiert 2017“.

Mehr zu „KölnEngagiert 2017“ erfahren Sie hier >>>

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets