Köln Nachrichten Köln Nachrichten

ameisenbaer_dolores_140213klein

Noch hat sie ihre Mitbewohner nicht kennengelernt: Der weibliche Große Ameisenbär "Dolores" kam aus dem Bergzoo Halle nach Köln.

Ameisenbärenhaus im Kölner Zoo mit neuer Bewohnerin: „Dolores“ aus dem Bergzoo Halle

Köln | Aller guten Dinge sind drei. Mit „Dolores“ zog am 7. Februar der dritte Große Ameisenbär zu „Guapa“ und „Yavi“ ins neuen Ameisenbärenhaus im Kölner Zoo. Heute wurde sie zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Noch hat die anderthalbjährige 48 Kilo schwere Ameisenbärin ihre Artgenossen noch nicht kennengelernt. Das soll laut Zooleitung dann geschehen, wenn die Temperaturen einen längeren Außenaufenthalt erlauben, um sie und die anderen beiden einander bekannt zu machen. Danach soll es auch zügig Nachwuchs geben, zumindest wenn es nach den Vorstellungen des Zoos geht.

Da  Große Ameisenbären in der freien Wildbahn Einzelgänger sind, wird das erste Aufeinandertreffen nicht unbedingt freudiger Natur sein. Die Tiere neigen dazu, sich erst durch lautes Röhren Respekt zu verschaffen. Nach und nach entsteht dann eine Hackordnung unter den Tieren. Nach der Eingewöhnungsphase sollen die beiden Weibchen „Guapa“ und „Dolores“  zusammen mit Männchen „Yavi“ für Nachwuchs sorgen.

„Dolores“ stammt aus dem Bergzoo Halle und wurde dort am 20. Juni 2011 geboren. Durch ihre sehr kontrastreiche, dunkle Färbung gilt sie als gut aussehender Großer Ameisenbär. In der Innenanlage ihres neuen Zuhauses kennt sie sich bereits gut aus und bewegt sich bereits recht selbstsicher durch die Räumlichkeiten.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

Köln | Es ist der 19. Januar 2001 als gegen 7 Uhr morgens in der Probsteigasse die damals 19 Jahre alte Tochter des Geschäftsmannes den Deckel einer Stollendose anhebt, die zwischen dem 18. und 21. Dezember 2000 in dem kleinen Laden der Familie „vergessen“ wurde. Der darin verborgene Sprengsatz explodiert. Der Generalbundesanwalt legt den Sprengstoffanschlag den mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zur Last. Diese Theorie ziehen auch heute noch viele Menschen in Zweifel. Am 17. Januar um 19 Uhr gedenkt die Initiative „Keupstrasse ist überall“ dem 18. Jahrestag des Anschlags.

Köln | 211 Spitzahorne, Vogelkirschen und Stieleichen werden von der Stadt Köln im Zeitraum zwischen 21. Januar und 15. März an der Verlängerung der Industriestraße in Köln Fühlingen gepflanzt. Dies teilte die Stadt Köln heute mit. Die Bäume werden am Fuß der Böschung und hinter den Lärmschutzwällen gesetzt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >