Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Julian-Assange_jkb_05122019

An der Uni Köln – es geht um die Situation von Julian Assange

Köln | Seit Monaten sitzt Wikileaks-Gründer Julian Assange im Britischen Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh in Isolationshaft. Von „folterähnlichen Bedingungen“ und einem „Guantanamo auf europäischem Boden“ spricht die Bundestagsabgeordnete Sevim Dağdelen (Die LINKE). Sogar der UN-Sonderberichterstatter Nils Melzer bezeichnet die Haftbedingungen als „psychische Folter“. Lediglich zwei Besuche pro Monat darf Assange erhalten. Der Kontakt zu Mitgefangenen wird ihm ebenso verwehrt, wie der Zugang zum Internet. Bis jetzt erhielt er keine Einsicht in die Anklageschrift. Sein Gesundheitszustand soll kritisch sein. „Julian geht es sehr schlecht“, berichtete sein Vater John Shipton, als er vergangene Woche im Hörsaal A1 der Kölner Universität vor Studenten und Aktivisten über die derzeitige Situation seines Sohnes sprach.

Am 25. Februar soll der Prozess gegen den 48-jährigen in England beginnen. Dann entscheidet sich, ob Assange an die USA ausgeliefert wird. Der Australier, der mit der Enthüllungsplattform Wikileaks die Kriegsverbrechen der USA an der irakischen Zivilbevölkerung öffentlich gemacht hatte, soll in ein Land ausgeliefert werden, in dem er nie gelebt hat. In den USA drohen Assange, sollte er nach dem Spionage-Gesetz verurteilt werden, bis zu 175 Jahre Haft. „Wenn er in die USA ausgeliefert wird, bedeutet das, dass künftig jeder Journalist, der Kriegsverbrechen öffentlich macht, exterritorial verfolgt werden kann“, mahnte Dağdelen. Sie kritisierte die internationale Presse, die die Kriegsverbrechen der USA sogar einige Stunden vor Wikileaks veröffentlicht hatte, und nun angesichts der Verhaftung und politischen Verfolgung Assanges schweige. Der „Feldzug gegen Whistleblower“ sei der „Startschuss zum nächsten Krieg gegen Journalisten.“

Auch die Haltung der Bundesregierung zu dem Fall lasse viele Fragen offen. Die Verhaftung Assanges sei nicht nur eine juristische Entscheidung, sondern vor allem eine politische. Die Bundesregierung setze sich zwar für verfolgte Journalisten in Russland oder China ein. Doch wenn sich einer mit dem Weißen Haus anlege und von den USA politisch verfolgt werde, halte man sich raus. „Wenn die Bundesregierung über Menschenrechte und Pressefreiheit redet, darf sie über Assange nicht schweigen“, mahnte Dağdelen und warf ihr Heuchelei vor. Die Bundesregierung versuche die Geschichte „auszusitzen“. „Wir dürfen ihr diese Chance nicht geben“, appellierte sie an die Studenten und Aktivisten im Kölner Hörsaal und rief dazu auf, sich für einen fairen Prozess Assanges einzusetzen und für eine breitere Öffentlichkeit zu sorgen. „Der gesellschaftliche Druck auf die Bundesregierung sich zu positionieren muss größer werden.“

Verschiedene Kampagnen unterstützen Assange, so beispielsweise die Aktion „Candles 4 Assange“, die regelmäßig Mahnwachen in verschiedenen Deutschen Städten abhalten. Über die Seite defend.wikileaks.org gibt es die Möglichkeit Geld zu spenden, von dem Assanges Anwälte bezahlt werden. Auch über Post freue sich Julian Assange, berichtete sein Vater John Shipton. Sein Sohn lese alle Briefe, die er im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh erhalte, sie spendeten ihm Kraft und Trost, sagte Shipton vor den Studenten.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

stadtspitze_step_22012020

Der Verwaltungsvorstand hat sein umfangreiches Arbeitsprogramm für das laufende Jahr im Rathaus vorgestellt.

Köln | „Wir kommen in Köln Schritt für Schritt weiter. Das geht oft nicht so schnell, wie wir uns das vorstellen, und es ist auch nicht immer hürdenfrei. Aber wir kommen voran und das auch bei Projekten, die lange auf Eis gelegen sind wie beim Erweiterungsbau des Wallraf-Richartz-Museums“, sagt Oberbürgermeisterin Henriette Reker bei der Vorstellung des Arbeitsprogramms für den Verwaltungsvorstand im Rathaus.

Evakuierungsbereich_Deutz

Köln | Livebericht | Ab 9 Uhr startet das Ordnungsamt der Stadt Köln mit den Vorbereitungen für die Evakuierung und Sperrungen für die Entschärfung des Blindgängers aus dem Zweiten Weltkrieg in Köln-Deutz. Betroffen ist vor allem auch der Zugverkehr in Köln-Deutz und über die Hohenzollernbrücke. Die Brücke und der Luftraum werden allerdings nur kurz, während der eigentlichen Entschärfung, deren Zeitpunkt noch nicht feststeht, gesperrt. Aktuell 12:05 Uhr > Um 12:04 Uhr meldete die Stadt Köln, dass die Bombe in Deutz entschärft ist und alle Sperrungen aufgehoben sind.

Evakuierungsbereich_Deutz

Köln | Am Kennedy-Ufer in Köln-Deutz muss am morgigen Dienstag ein Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft werden. Gefunden wurde die Bombe am heutigen Montagabend. Nur 15 Menschen müssen evakuiert werden, aber Unternehmen und der Deutzer Bahnhof sind betroffen.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

Kommende Woche vom 21. bis 23. Januar zu Gast am Roten Fass:

Das Porzer Dreigestirn 2020
Düxer Clowns
Große Allgemeine
Löstige Höhenhuser
Knubbelisch vum Klingelpötz
Willi Ostermann Gesellschaft
Willi und Ernst
Kölsche Kippa Köpp
Reiterkorps Jan von Werth
Bönnsche Chinese
Hetdörper Mädche un Junge
Kinder Original Kölsch Hänneschen
Große Knapsacker
Gisbert Fleumes

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de